Politik

Frankreichs Umweltminister tritt in "Hummer-Affäre" zurück

  • AFP - 16. Juli 2019, 17:18 Uhr
Bild vergrößern: Frankreichs Umweltminister tritt in Hummer-Affäre zurück
Rücktritt in "Hummer-Affäre": François de Rugy
Bild: AFP

Frankreichs Umweltminister François de Rugy ist in einer 'Hummer-Affäre' unter Druck geraten. Die Grünen forderten am Donnerstag seinen Rücktritt, weil der 45-Jährige als Präsident der Nationalversammlung wiederholt Festgelage aus öffentlichen Geldern gegeben haben soll. De Rugy erklärte, solche 'informellen Abendessen' hätten zu seinen 'Repräsentationsaufgaben' gehört. 

Nach nur gut zehn Monaten im Amt ist Frankreichs Umweltminister François de Rugy über eine "Hummer-Affäre" gestürzt. Präsident Emmanuel Macron nahm den Rücktritt des 45-Jährigen am Dienstag an, wie der Elysée-Palast in Paris mitteilte. Medienberichten zufolge hatte de Rugy auf Staatskosten Festgelage gegeben und seine Wohnung renovieren lassen. Er selbst sieht sich als Opfer einer "medialen Lynchjustiz" und bestreitet die Vorwürfe.

Macrons erklärte, er akzeptiere die "persönliche Entscheidung" seines Umweltministers. Die Regierung betonte, sie habe bisher "keine Hinweise auf Regelverstöße" durch de Rugy. Sie hatte nach Bekanntwerden der Vorwürfe vergangene Woche eine Untersuchung eingeleitet und angekündigt, er müsse womöglich veruntreute Gelder zurückzahlen.

Nach einem Bericht der Online-Zeitung "Mediapart" gab de Rugy als Unterhaus-Vorsitzender bis Juni 2018 rund zehn Abendessen, bei denen neben Hummer und Champagner auch teure Weine gereicht wurden. Die Gäste sollen größtenteils aus dem Umfeld von de Rugys Frau Séverine gestammt haben, die Journalistin bei dem Magazin "Gala" ist.

Zudem soll der zurückgetretene Minister die Renovierung seiner Dienstwohnung aus öffentlichen Mitteln bezahlt haben. Zuletzt berichtete "Mediapart", de Rugy miete trotz seiner hohen Besoldung eine Sozialwohnung in der Provinz. Wegen ähnlicher Vorwürfe hatte der Umweltminister vergangene Woche seine Kabinettschefin entlassen.

De Rugy kündigte eine Verleumdungsklage gegen "Mediapart" an. Die Online-Plattform zeigte sich gelassen: Sie erklärte, sie habe nur ihre journalistische Arbeit gemacht. "Information ist stärker als Kommunikation" von Politikern, betonte der Investigativjournalist Fabrice Arfi.

Für Präsident Macron ist der Rücktritt ein Dämpfer: Erst vor knapp einem Jahr hatte de Rugys beliebter Vorgänger Nicolas Hulot sein Amt als Umweltminister aufgegeben. Der frühere Fernsehmoderator begründete dies mit dem mangelnden Engagement der Regierung für den Klima- und Umweltschutz. Mit de Rugy geht bereits der achte Minister in Macrons erst gut zweijähriger Amtszeit.

Macron fordert von seinen Kabinettsmitgliedern ein vorbildliches Verhalten. Er hatte als eine seiner ersten Amtshandlungen ein Gesetz für mehr Anstand in der Politik verabschieden lassen.

Weitere Meldungen

Präsidien von CDU und CSU kommen zu Klausurtagung in Dresden zusammen

Die Präsidien von CDU und CSU kommen heute (19.00 Uhr) zu einer gemeinsamen Klausurtagung in Dresden zusammen. Das zweitägige Treffen eine Woche vor den Landtagswahlen in Sachsen

Mehr
Teilnehmer des G7-Gipfels setzen Beratungen fort

Am zweiten Tag des G7-Gipfels im französischen Biarritz stehen heute die Themen Sicherheit, Wirtschaft und Entwicklung im Mittelpunkt. Beginnen sollen die Beratungen der Staats-

Mehr
Steinmeier gedenkt in Toskana-Gemeinde Fivizzano der Opfer von SS-Massaker 1944

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gedenkt heute in der toskanischen Gemeinde Fivizzano der Opfer des Massakers einer SS-Division vor 75 Jahren. Gemeinsam mit Italiens

Mehr

Top Meldungen

Ex-Steuerabteilungsleiter will Soli-Abschaffung ab 2020

Berlin - Der frühere Abteilungsleiter Steuern im Bundesfinanzministerium, Michael Sell, hält die Erhebung des Soli ab dem kommenden Jahr "in jeder Form für nicht gerichtsfest".

Mehr
EZB-Entscheid: Bundesbankpräsident warnt vor "Aktionismus"

Frankfurt/Main - Knapp drei Wochen vor der mit Spannung erwarteten Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) über mögliche weitere Zinssenkungen oder Anleihekäufe hat

Mehr
Bremens Regierungschef gegen Enteignung von Wohnungskonzernen

Bremen - Bremens neuer Regierungschef Andreas Bovenschulte (SPD) ist gegen die Enteignung von Wohnungskonzernen. Er sprach er sich stattdessen dafür aus, den Konzernen den

Mehr