Politik

Juncker: Werner Müller war als Wirtschaftsminister "unentbehrlich"

  • dts - 16. Juli 2019, 14:26 Uhr
Bild vergrößern: Juncker: Werner Müller war als Wirtschaftsminister unentbehrlich
Jean-Claude Juncker
dts

.

Brüssel - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat betrübt auf den Tod des früheren Bundeswirtschaftsministers und langjährigen Vorstandsvorsitzenden der RAG-Stiftung, Werner Müller, reagiert. "Als Bundeswirtschaftsminister war er in der deutschen und europäischen Politik unentbehrlich", ließ sich Juncker am Dienstag zitieren.

"Seine enorme Fachkenntnis, sein trockener Humor und seine unaufgeregte Art waren für seine Gesprächspartner die Basis für eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit." Auch er habe gerne und eng mit Müller zusammengearbeitet. "Seine Verdienste um den deutschen Bergbau und die Bergleute sind unschätzbar", fügte Juncker hinzu. Müller war am Montagabend im Alter von 73 Jahren nach langer Krankheit gestorben.

Der parteilose Politiker war von 1998 bis 2002 Bundesminister für Wirtschaft und Technologie. Nach der Bundestagswahl 2002 hatte der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) ihn allerdings nicht in sein zweites Kabinett berufen. Müller wurde stattdessen von 2003 bis 2008 Vorstandsvorsitzender der Ruhrkohle AG beziehungsweise von Evonik sowie von 2005 bis 2010 Aufsichtsratschef bei der Deutschen Bahn. Vorstandsvorsitzender der RAG-Stiftung war er von Ende 2012 bis Mitte 2018.


Weitere Meldungen

Britischer Premier glaubt an Brexit-Deal: "Wir schaffen das"

Berlin - Großbritanniens neuer Premierminister Boris Johnson hat sich zuversichtlich gezeigt, doch noch ein einvernehmliches Austrittsabkommen mit der Europäischen Union

Mehr
Salvini-Berater wünscht sich Euro-Austritt Italiens

Rom - Der Wirtschaftsberater von Matteo Salvini, Claudio Borghi, wünscht sich den Euro-Austritt Italiens. "Der Euro ist die falsche Währung für Italien", sagte der Lega-Politiker

Mehr
Hobhouse nennt Johnsons Backstop-Forderung Wahlkampfaktion

London - Die liberale britische Unterhaus-Abgeordnete Wera Hobhouse hat Großbritanniens Premierminister Boris Johnson vorgeworfen, dass seine Forderung, die Backstop-Regelung für

Mehr

Top Meldungen

Mittelstandspräsident nennt Soli-Gesetz "Anschlag auf Verfassung"

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, hat den Kabinettsbeschluss der Bundesregierung zum Solidaritätszuschlag kritisiert.

Mehr
Erneute sachgrundlose Befristung nach 22 Jahren Pause zulässig

Das Verbot erneuter sachgrundloser befristeter Arbeitsverträge gilt nach einer Pause nicht endlos. Jedenfalls nach 22 Jahren ist eine erneute Befristung ohne Sachgrund zulässig,

Mehr
Waigel rechnete nicht mit 30 Jahren Soli-Fortbestand

Berlin - Der frühere Bundesfinanzminister und ehemalige CSU-Chef Theo Waigel hat nicht damit gerechnet, dass der in seiner Amtszeit eingeführte Solidaritätszuschlag so lange

Mehr