Brennpunkte

Nach Angriff in Charlottesville: Lebenslänglich plus 419 Jahre Haft für Neonazi

  • AFP - 16. Juli 2019, 14:20 Uhr
Bild vergrößern: Nach Angriff in Charlottesville: Lebenslänglich plus 419 Jahre Haft für Neonazi
Polizeifoto des US-Neonazis James Fields
Bild: AFP

Ein bereits zu lebenslanger Haft verurteilter Neonazi hat in den USA eine weitere Haftstrafe von 419 Jahren erhalten. Ein Bundesgericht in Virginia verurteilte den 22-jährigen James Alex Fields am Montag.

Ein bereits zu lebenslanger Haft verurteilter Neonazi hat in den USA eine weitere Haftstrafe von 419 Jahren erhalten. Ein Bundesgericht in Virginia verurteilte den 22-jährigen James Alex Fields am Montag. Fields war im August 2017 bei einer Neonazi-Demo in Charlottesville mit dem Auto in eine Gruppe von Gegendemonstranten gerast. Eine Frau wurde getötet und 29 weitere Menschen verletzt.

Das Bundesgericht in Virginia verkündete nun das endgültige Strafmaß. Wegen des Mordes an der 32-jährigen Gegendemonstrantin war Fields bereits im vergangenen Dezember von einem örtlichen Geschworenengericht für schuldig befunden worden. Ende Juni 2019 war er wegen 29 Hassverbrechen zu lebenslanger Haft ohne Aussicht auf Begnadigung verurteilt worden. Dieser Vorwurf bezieht sich auf die 29 Menschen, die bei dem Angriff verletzt wurden. Fields hatte sich in Absprache mit der Anklagebehörde schuldig bekannt, um der Todesstrafe zu entgehen.

Laut dem örtlichen Fernsehsender "CBS6" hatte ein Richter bei der Urteilsverkündung gesagt, Fields sei ein "zutiefst gestörter junger Mann". Es sei zu gefährlich, ihn jemals wieder in die Gesellschaft zu entlassen. 

Der junge Mann war aus seiner Heimatstadt Maumee im Bundesstaat Ohio nach Charlottesville gefahren, um an dem Marsch von Rechtsextremisten am 12. August 2017 teilzunehmen. Auf im Prozess gezeigten Videoaufnahmen war zu sehen, wie er sich an rassistischen, antisemitischen und homophoben Sprechchören beteiligte und die typische Kleidung von weißen Rechtsextremisten in den USA trug: ein weißes Polo-Shirt und khakifarbene Hosen.

Die Staatsanwaltschaft zeigte auch Videoaufnahmen von der Tat: Darauf war zu sehen, wie Fields mit seinem Auto einen Hügel hinauffuhr, bevor er auf eine Gruppe von Gegendemonstranten zuraste, die sangen und feierten, nachdem die Stadt die rechtsextremen Demonstranten des Platzes verwiesen hatte. 

Monate zuvor hatte Fields Bilder beim Online-Dienst Instagram hochgeladen, auf denen ein Auto in Demonstranten rast. Die Anklage sah darin den Beweis, dass seine Tat geplant war.

Der Aufmarsch von Neonazis und anderen Rassisten in Charlottesville hatte weltweit für Schlagzeilen gesorgt - auch deshalb, weil US-Präsident Donald Trump kurz danach das Verhalten von Rechtsextremisten und Gegendemonstranten gleichsetzte und von "Gewalt auf vielen Seiten" sprach.

Weitere Meldungen

Lambrecht will Bekämpfung von Unternehmenskriminalität erleichtern

Berlin - Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) will mit einem neuen Gesetz die Bekämpfung der Unternehmenskriminalität erleichtern. Sie halte die bisher geltenden

Mehr
Hunderte Demonstranten verschanzen sich an U-Bahn-Station vor Hongkonger Polizei

In Hongkong ist es nach einem friedlichen Sitzstreik an einer U-Bahn-Station erneut zu Spannungen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Die Demonstranten verschanzten

Mehr
US-Medien: Trump nimmt Abstand von Forderung nach strengerem Waffengesetz

US-Präsident Donald Trump hat US-Medienberichten zufolge seine Forderung nach strengeren Hintergrundüberprüfungen von Waffenkäufern zurückgezogen. Dies habe Trump dem Chef der

Mehr

Top Meldungen

Mittelstandspräsident nennt Soli-Gesetz "Anschlag auf Verfassung"

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, hat den Kabinettsbeschluss der Bundesregierung zum Solidaritätszuschlag kritisiert.

Mehr
Erneute sachgrundlose Befristung nach 22 Jahren Pause zulässig

Das Verbot erneuter sachgrundloser befristeter Arbeitsverträge gilt nach einer Pause nicht endlos. Jedenfalls nach 22 Jahren ist eine erneute Befristung ohne Sachgrund zulässig,

Mehr
Waigel rechnete nicht mit 30 Jahren Soli-Fortbestand

Berlin - Der frühere Bundesfinanzminister und ehemalige CSU-Chef Theo Waigel hat nicht damit gerechnet, dass der in seiner Amtszeit eingeführte Solidaritätszuschlag so lange

Mehr