Politik

Wiedersehen vor Rampe 39A

  • AFP - 16. Juli 2019, 13:44 Uhr
Bild vergrößern: Wiedersehen vor Rampe 39A
Gruppenfoto mit Armstrong (l.), Collins und Aldrin (r.)
Bild: AFP

Ein halbes Jahrhundert nach dem Start der historischen Apollo-11-Mission zum Mond sehen sich die beiden heute noch lebenden Astronauten Buzz Aldrin und Michael Collins am Dienstag an 'ihrer' Startrampe 39A des Kennedy Space Center wieder.

Ein halbes Jahrhundert nach dem Start der historischen Apollo-11-Mission zum Mond sehen sich die beiden heute noch lebenden Astronauten Buzz Aldrin und Michael Collins am Dienstag an 'ihrer' Startrampe 39A des Kennedy Space Center wieder. Mit dem Treffen der beiden inzwischen 89 und 88 Jahre alten Männer um Punkt 09.32 (15.32 Uhr MESZ) beginnen zugleich rund einwöchige Veranstaltungen zum Gedenken an die erste Mondlandung.

Nach dem Start am 16. Juli und viertägiger Reise setzte das Modul "Eagle" (Adler) am 20. Juli 1969 auf dem Mond auf. Gut sechseinhalb Stunden später betrat "Apollo"-Kommandant Neil Armstrong als erster Mensch den Erdtrabanten. Wenig später folgte ihm Aldrin, während Collins als einziger in der Kommandokapsel "Columbia" in einer Mondumlaufbahn zurückblieb. Der erste Mann auf dem Mond kann heute bei den Feiern nicht mehr teilnehmen, er starb im Jahr 2012.

Für Collins war die Wartezeit an Bord von "Columbia" nervenaufreibend, wie er im Mai Reportern in New York verriet: "Sie wussten, ich wusste, dass ich nichts hätte tun können, wenn sie aus irgendeinem Grund nicht mehr weggekommen wären". Die Kommandokapsel habe keine Landevorrichtung besessen, "ich hätte nicht hinunter und sie retten können".

Eindeutiger Star der Gedenkfeier wird am Dienstag Aldrin sein, der zweite Mann auf dem Mond. Lange Zeit hatte er mit schweren Gesundheits- und familiären Problemen zu kämpfen und nutzte lieber Twitter, als öffentlich aufzutreten. Doch zum Gedenken an die Mondlandung nahm er bereits an ein paar Veranstaltungen teil - stets in seinen Socken im Muster der US-Flagge.

Seit dem Ende des Apollo-Programms im Dezember 1972 hat nie wieder ein Mensch den Mond betreten - und von den zwölf US-Astronauten, die bis damals ihren Fuß auf den Erdtrabanten setzten, leben heute nur noch vier. Es sollte Jahrzehnte dauern, bis wieder konkrete Pläne für weitere bemannte Mondflüge geschmiedet werden: Nach dem Wunsch von US-Präsident Donald Trump sollen 2024 die ersten Astronauten auf den Mond zurückkehren.

Weitere Meldungen

Lawrow: Russland offen für Wiederaufnahme durch G7

Vor Beginn des G7-Gipfels im französischen Biarritz hat sich Russland offen für eine mögliche Rückkehr in die Staatengruppe gezeigt. "Wenn eine beidem Gipfeltreffen getroffene

Mehr
Schlagabtausch zwischen Spitzenkandidaten zur Landtagswahl in Sachsen

SPD und Grüne in Sachsen haben erste Bedingungen für eine mögliche Koalition gestellt. SPD-Chef Martin Dulig und Grünen-Politikerin Katja Meier erhoben am Mittwochabend bei einer

Mehr
Merkel fordert klare Vorschläge von Großbritannien für Grenzproblem beim Brexit

Beim Antrittsbesuch des neuen britischen Premierministers Boris Johnson in Berlin hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) von Großbritannien konkrete Vorschläge dafür gefordert,

Mehr

Top Meldungen

Mittelstandspräsident nennt Soli-Gesetz "Anschlag auf Verfassung"

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, hat den Kabinettsbeschluss der Bundesregierung zum Solidaritätszuschlag kritisiert.

Mehr
Erneute sachgrundlose Befristung nach 22 Jahren Pause zulässig

Das Verbot erneuter sachgrundloser befristeter Arbeitsverträge gilt nach einer Pause nicht endlos. Jedenfalls nach 22 Jahren ist eine erneute Befristung ohne Sachgrund zulässig,

Mehr
Waigel rechnete nicht mit 30 Jahren Soli-Fortbestand

Berlin - Der frühere Bundesfinanzminister und ehemalige CSU-Chef Theo Waigel hat nicht damit gerechnet, dass der in seiner Amtszeit eingeführte Solidaritätszuschlag so lange

Mehr