Brennpunkte

Sachsen-Anhalt: Wartezeiten auf Krankenwagen oft zu lang

  • dts - 16. Juli 2019, 13:37 Uhr
Bild vergrößern: Sachsen-Anhalt: Wartezeiten auf Krankenwagen oft zu lang
Rettungswagen
dts

.

Magdeburg - Patienten in Sachsen-Anhalt müssen bei Notfällen immer öfter lange auf einen Krankenwagen warten. Das berichtet die "Mitteldeutsche Zeitung" unter Berufung auf die Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage.

Die Rettungskräfte waren demnach auch 2018 häufig nicht in der vorgeschriebenen Frist von zwölf Minuten am Einsatzort. Diese Frist wurde bei fast jedem fünften Einsatz überschritten - nur 81 Prozent der Rettungswagen waren rechtzeitig vor Ort. Das Gesetz sieht jedoch eine Quote von 95 Prozent vor. Die Situation hat sich so weiter verschärft.

2017 erreichten die Rettungskräfte eine Quote von 82 Prozent, 2016 kamen 83 Prozent der Krankenwagen innerhalb der vorgeschriebenen Frist an. Der SPD-Innenpolitiker Rüdiger Erben, der die Anfrage gestellt hatte, sagte der MZ, man dürfe sich nicht darauf einstellen, dass die vorgeschriebenen Fristen dauerhaft unterschritten würden. "Gesetze müssen eingehalten werden." Gerhard Nadler, Professor für Rettungswesen an der Deutschen Hochschule für Gesundheit und Sport in Berlin, sagte der Zeitung, es müsse die gesamte Struktur des Leitstellensystems geändert werden.

"Das Problem ist, dass heute fast jedem ein Rettungswagen geschickt wird." Für Bagatellnotfälle wie Schnittwunden sei dies aber nicht nötig. "Die Fahrzeuge sind dann nicht da, wenn es echte Notfälle gibt."

Weitere Meldungen

Lambrecht will Bekämpfung von Unternehmenskriminalität erleichtern

Berlin - Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) will mit einem neuen Gesetz die Bekämpfung der Unternehmenskriminalität erleichtern. Sie halte die bisher geltenden

Mehr
Hunderte Demonstranten verschanzen sich an U-Bahn-Station vor Hongkonger Polizei

In Hongkong ist es nach einem friedlichen Sitzstreik an einer U-Bahn-Station erneut zu Spannungen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Die Demonstranten verschanzten

Mehr
US-Medien: Trump nimmt Abstand von Forderung nach strengerem Waffengesetz

US-Präsident Donald Trump hat US-Medienberichten zufolge seine Forderung nach strengeren Hintergrundüberprüfungen von Waffenkäufern zurückgezogen. Dies habe Trump dem Chef der

Mehr

Top Meldungen

Mittelstandspräsident nennt Soli-Gesetz "Anschlag auf Verfassung"

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, hat den Kabinettsbeschluss der Bundesregierung zum Solidaritätszuschlag kritisiert.

Mehr
Erneute sachgrundlose Befristung nach 22 Jahren Pause zulässig

Das Verbot erneuter sachgrundloser befristeter Arbeitsverträge gilt nach einer Pause nicht endlos. Jedenfalls nach 22 Jahren ist eine erneute Befristung ohne Sachgrund zulässig,

Mehr
Waigel rechnete nicht mit 30 Jahren Soli-Fortbestand

Berlin - Der frühere Bundesfinanzminister und ehemalige CSU-Chef Theo Waigel hat nicht damit gerechnet, dass der in seiner Amtszeit eingeführte Solidaritätszuschlag so lange

Mehr