Gesundheit

Erster Ebola-Patient der kongolesischen Großstadt Goma gestorben

  • AFP - 16. Juli 2019, 13:35 Uhr
Bild vergrößern: Erster Ebola-Patient der kongolesischen Großstadt Goma gestorben
Untersuchung von Reisenden an der Grenze zwischen Uganda und Kongo
Bild: AFP

Der erste Ebola-Patient, dessen Krankheit in der kongolesischen Millionenstadt Goma festgestellt worden war, ist gestorben.

Der erste Ebola-Patient in der kongolesischen Millionenstadt Goma ist gestorben. Wie der Gouverneur der Provinz Nord-Kivu, Carly Nzanzu, am Dienstag mitteilte, überlebte der evangelikale Priester den Rücktransport nach Butembo nicht. Er sollte in das dortige Behandlungszentrum gebracht werden, weil es besser auf Infektionsfälle vorbereitet ist als die Kliniken in Goma.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sprach nach dem Bekanntwerden des Ebola-Falls in Goma von einem Alarmsignal - Goma ist die bislang größte Stadt der Demokratischen Republik Kongo, in der bei der jüngsten Epidemie ein Ebola-Fall registriert wurde. Die Epidemie war im vergangenen August in der Gegend von Butembo ausgebrochen, dort hatte auch der Priester in sieben Gotteshäusern gepredigt. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums starben bislang mehr als 1650 Menschen an den Folgen der Krankheit. Mehr als 690 Patienten konnten demnach geheilt werden.

Weitere Meldungen

Ärzte verschreiben deutlich weniger Antibiotika

Niedergelassene Ärzte verschreiben deutlich weniger Antibiotika. Die Verordnungen für gesetzlich Versicherte sanken zwischen 2010 und 2018 insgesamt um 21 Prozent - und besonders

Mehr
Rückenschmerzen besser diagnostizieren


Es ist schon ein Kreuz mit dem Rücken: Denn laut DAK-Gesundheitsreport leiden etwa drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland mindestens einmal im Jahr unter

Mehr
Wenn Männer nicht kommen können


Deutschlands Männer haben ein Problem mit der Erektion. Nicht alle, aber viele. Doch darüber sprechen will kaum jemand. Und auch in den Medien ist das Thema Erektile

Mehr

Top Meldungen

Mittelstandspräsident nennt Soli-Gesetz "Anschlag auf Verfassung"

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, hat den Kabinettsbeschluss der Bundesregierung zum Solidaritätszuschlag kritisiert.

Mehr
Erneute sachgrundlose Befristung nach 22 Jahren Pause zulässig

Das Verbot erneuter sachgrundloser befristeter Arbeitsverträge gilt nach einer Pause nicht endlos. Jedenfalls nach 22 Jahren ist eine erneute Befristung ohne Sachgrund zulässig,

Mehr
Waigel rechnete nicht mit 30 Jahren Soli-Fortbestand

Berlin - Der frühere Bundesfinanzminister und ehemalige CSU-Chef Theo Waigel hat nicht damit gerechnet, dass der in seiner Amtszeit eingeführte Solidaritätszuschlag so lange

Mehr