Brennpunkte

Tödliches Feuer in Saunaklub von Hamminkeln geht auf Brandstiftung zurück

  • AFP - 16. Juli 2019, 13:03 Uhr
Bild vergrößern: Tödliches Feuer in Saunaklub von Hamminkeln geht auf Brandstiftung zurück
Abgebrannter Saunaklub in Hamminkeln
Bild: AFP

Der tödliche Großbrand in einem Saunaklub im nordrhein-westfälischen Hamminkeln ist nach Polizeiangaben vorsätzlich gelegt worden. Bei dem Brand starb ein 64-jähriger Niederländer an einer Rauchvergiftung.

Der tödliche Großbrand in einem Saunaklub im nordrhein-westfälischen Hamminkeln ist nach Polizeiangaben vorsätzlich gelegt worden. Die diesbezüglichen Erkenntnisse eines Sachverständigen und von Brandermittlern aus Wesel und Duisburg seien "eindeutig", erklärten Polizei und Staatsanwaltschaft in Duisburg am Dienstag. Bei dem Brand war in der Nacht zum Sonntag ein 64-jähriger Niederländer trotz Wiederbelebungsversuchen an einer Rauchvergiftung gestorben.

Zudem gestalteten sich die Löscharbeiten schwierig, weil sie von einigen Gästen des Klubs massiv behindert wurden. Drei Gäste verkannten offenbar vollkommen den Ernst der Lage, nahmen den Feuerwehrleuten die Löschschläuche weg und bespritzten sich damit gegenseitig. Sie wurden anschließend von der Polizei in Gewahrsam genommen. Das Gebäude wurde durch den Brand fast völlig zerstört.

Weitere Meldungen

Polens Ministerpräsident kritisiert deutsche Verteidigungsausgaben

Warschau - Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hat scharfe Kritik an den deutschen Verteidigungsausgaben geübt. "Ich würde nicht sagen, dass Deutschland ein

Mehr
Lambrecht will Bekämpfung von Unternehmenskriminalität erleichtern

Berlin - Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) will mit einem neuen Gesetz die Bekämpfung der Unternehmenskriminalität erleichtern. Sie halte die bisher geltenden

Mehr
Hunderte Demonstranten verschanzen sich an U-Bahn-Station vor Hongkonger Polizei

In Hongkong ist es nach einem friedlichen Sitzstreik an einer U-Bahn-Station erneut zu Spannungen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Die Demonstranten verschanzten

Mehr

Top Meldungen

Mittelstandspräsident nennt Soli-Gesetz "Anschlag auf Verfassung"

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, hat den Kabinettsbeschluss der Bundesregierung zum Solidaritätszuschlag kritisiert.

Mehr
Erneute sachgrundlose Befristung nach 22 Jahren Pause zulässig

Das Verbot erneuter sachgrundloser befristeter Arbeitsverträge gilt nach einer Pause nicht endlos. Jedenfalls nach 22 Jahren ist eine erneute Befristung ohne Sachgrund zulässig,

Mehr
Waigel rechnete nicht mit 30 Jahren Soli-Fortbestand

Berlin - Der frühere Bundesfinanzminister und ehemalige CSU-Chef Theo Waigel hat nicht damit gerechnet, dass der in seiner Amtszeit eingeführte Solidaritätszuschlag so lange

Mehr