Politik

Werner Schulz kritisiert Grüne im EU-Parlament

  • dts - 16. Juli 2019, 13:00 Uhr
Bild vergrößern: Werner Schulz kritisiert Grüne im EU-Parlament
EU-Parlament in Straßburg
dts

.

Brüssel - Der ehemalige Grünen-Europaabgeordnete Werner Schulz hat die ablehnende Haltung der europäischen Grünen-Abgeordneten Ska Keller und Sven Giegold gegen Ursula von der Leyen als Kandidatin für das Amt der EU-Kommissionspräsidentin scharf kritisiert. "Ich finde es peinlich, dass die Grünen sich so verhalten", sagte er am Dienstag dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

Er halte von der Leyen für außerordentlich kompetent. "Sie ist eine überzeugte Europäerin, mit der man reden kann." Im Übrigen sei völlig unabsehbar, wer das Amt einnehmen werde, wenn von der Leyen scheitere. Schließlich gebe es keinen einzigen Regierungschef der Grünen in Europa.

"Man muss doch noch einen Blick für die Realitäten haben." Vor diesem Hintergrund sei das Nein der Parteifreunde "unglaublich und empörend" und ein Rückfall in alte Muster, sagte der Ex-Abgeordnete. "Ich habe von meiner Partei mehr erwartet." Schulz gehörte dem Europaparlament von 2009 bis 2014 an.


Weitere Meldungen

Britischer Premier glaubt an Brexit-Deal: "Wir schaffen das"

Berlin - Großbritanniens neuer Premierminister Boris Johnson hat sich zuversichtlich gezeigt, doch noch ein einvernehmliches Austrittsabkommen mit der Europäischen Union

Mehr
Salvini-Berater wünscht sich Euro-Austritt Italiens

Rom - Der Wirtschaftsberater von Matteo Salvini, Claudio Borghi, wünscht sich den Euro-Austritt Italiens. "Der Euro ist die falsche Währung für Italien", sagte der Lega-Politiker

Mehr
Hobhouse nennt Johnsons Backstop-Forderung Wahlkampfaktion

London - Die liberale britische Unterhaus-Abgeordnete Wera Hobhouse hat Großbritanniens Premierminister Boris Johnson vorgeworfen, dass seine Forderung, die Backstop-Regelung für

Mehr

Top Meldungen

Mittelstandspräsident nennt Soli-Gesetz "Anschlag auf Verfassung"

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, hat den Kabinettsbeschluss der Bundesregierung zum Solidaritätszuschlag kritisiert.

Mehr
Erneute sachgrundlose Befristung nach 22 Jahren Pause zulässig

Das Verbot erneuter sachgrundloser befristeter Arbeitsverträge gilt nach einer Pause nicht endlos. Jedenfalls nach 22 Jahren ist eine erneute Befristung ohne Sachgrund zulässig,

Mehr
Waigel rechnete nicht mit 30 Jahren Soli-Fortbestand

Berlin - Der frühere Bundesfinanzminister und ehemalige CSU-Chef Theo Waigel hat nicht damit gerechnet, dass der in seiner Amtszeit eingeführte Solidaritätszuschlag so lange

Mehr