Technologie

Hoher Aufpreis für kürzere Laufzeit

  • Rudolf Huber/cid - 16. Juli 2019, 12:47 Uhr
Bild vergrößern: Hoher Aufpreis für kürzere Laufzeit
cid Groß-Gerau - Kürzere Internet-Verträge kosten deutlich mehr als 24 Monate geltende Angebote. JuralMin / Pixabay.com / CC0

Wer flexibel sein will, muss (mehr) zahlen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Untersuchung zu Kosten und Laufzeit von Internet-Verträgen.


Wer flexibel sein will, muss (mehr) zahlen - und zwar kräftig. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Untersuchung zu Kosten und Laufzeit von Internet-Verträgen.

Standard ist eine Mindestlaufzeit von 24 Monaten. Laut Check24 bieten lediglich 73 von 300 untersuchten Providern überhaupt kürzere Verträge an. Und das lassen sie sich ordentlich bezahlen: Je nach Anbieter und Tarif sind die Kunden mit bis zu 23 Euro Aufpreis pro Monat dabei. "Verbraucher, die DSL-und Kabeltarife mit zwei Jahren Laufzeit abschließen, profitieren dagegen von günstigeren Preisen und vor allem von einer deutlich größeren Angebotsvielfalt", so Check24-Telekommunikationsexperte Erwin Biebrich.

Weitere Meldungen

Weihnachts-Shopping: Sicher online bezahlen


Der Weihnachtstrubel ist für viele Menschen Stress pur. Doch Geschenke müssen auf den Gabentisch. Was also tun? Ganz einfach: Mit ein paar Klicks geht es online auf

Mehr
Champions League: Sky schaut in die Röhre


Da werden die Fernseh-Verantwortlichen von Sky vermutlich aus allen Wolken fallen. Denn der Abo-Sender verliert nach rund 20 Jahren die TV-Rechte an der

Mehr
About-You-Mitgründer erwartet E-Commerce-Lieferzeiten von 90 Minuten

Hamburg - Der Co-Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Mode-Plattform About You, Tarek Müller, rechnet damit, dass die Lieferzeiten im Online-Handel in wenigen Jahren auf 90

Mehr

Top Meldungen

Bundesagentur: Kaum Brexit-Folgen für deutschen Arbeitsmarkt

Nürnberg - Die negativen Folgen des nach der britischen Unterhaus-Wahl näher gerückten Brexits halten sich für den deutschen Arbeitsmarkt nach Einschätzung von Bundesagentur-Chef

Mehr
Bundesbankpräsident gegen aktive "Klimapolitik" durch EZB

Frankfurt am Main - Bundesbankpräsident Jens Weidmann spricht sich dafür aus, dass die Bundesregierung mehr Geld in die Hand nehmen könnte. "Die schwarze Null erfüllt als

Mehr
Altmaier warnt vor Bon-Pflicht

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) dringt regierungsintern auf kurzfristige Änderungen bei der geplanten Belegausgabepflicht ab 1. Januar 2020. In einem

Mehr