Technologie

Hoher Aufpreis für kürzere Laufzeit

  • Rudolf Huber/cid - 16. Juli 2019, 12:47 Uhr
Bild vergrößern: Hoher Aufpreis für kürzere Laufzeit
cid Groß-Gerau - Kürzere Internet-Verträge kosten deutlich mehr als 24 Monate geltende Angebote. JuralMin / Pixabay.com / CC0

Wer flexibel sein will, muss (mehr) zahlen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Untersuchung zu Kosten und Laufzeit von Internet-Verträgen.


Wer flexibel sein will, muss (mehr) zahlen - und zwar kräftig. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Untersuchung zu Kosten und Laufzeit von Internet-Verträgen.

Standard ist eine Mindestlaufzeit von 24 Monaten. Laut Check24 bieten lediglich 73 von 300 untersuchten Providern überhaupt kürzere Verträge an. Und das lassen sie sich ordentlich bezahlen: Je nach Anbieter und Tarif sind die Kunden mit bis zu 23 Euro Aufpreis pro Monat dabei. "Verbraucher, die DSL-und Kabeltarife mit zwei Jahren Laufzeit abschließen, profitieren dagegen von günstigeren Preisen und vor allem von einer deutlich größeren Angebotsvielfalt", so Check24-Telekommunikationsexperte Erwin Biebrich.

Weitere Meldungen

Chef der Senioren-Union kritisiert Junge Union

Berlin - Der Bundesvorsitzende der Senioren-Union, Otto Wulff, hat der Jungen Union vorgeworfen, das Interesse an einer Zusammenarbeit verloren zu haben. Schon im Europawahlkampf

Mehr
Telefónica stoppt Zukunftsprojekt Next

München - Der Mobilfunkanbieter Telefónica, der hierzulande das O2-Netz betreibt, wickelt seine vor drei Jahren gestartete Tochtergesellschaft Telefónica Germany Next GmbH ab.

Mehr
Vorsitzende des Digitalrats will mehr Tempo bei Digitalisierung

Berlin - Die Vorsitzende des Digitalrats der Bundesregierung, Katrin Suder, hat ein Jahr nach Gründung des Gremiums mehr Entschlossenheit bei der Digitalisierung in Deutschland

Mehr

Top Meldungen

Mittelstandspräsident nennt Soli-Gesetz "Anschlag auf Verfassung"

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, hat den Kabinettsbeschluss der Bundesregierung zum Solidaritätszuschlag kritisiert.

Mehr
Erneute sachgrundlose Befristung nach 22 Jahren Pause zulässig

Das Verbot erneuter sachgrundloser befristeter Arbeitsverträge gilt nach einer Pause nicht endlos. Jedenfalls nach 22 Jahren ist eine erneute Befristung ohne Sachgrund zulässig,

Mehr
Waigel rechnete nicht mit 30 Jahren Soli-Fortbestand

Berlin - Der frühere Bundesfinanzminister und ehemalige CSU-Chef Theo Waigel hat nicht damit gerechnet, dass der in seiner Amtszeit eingeführte Solidaritätszuschlag so lange

Mehr