Brennpunkte

Sexuelle Belästigungen werden auf den Philippinen verboten

  • AFP - 16. Juli 2019, 12:53 Uhr
Bild vergrößern: Sexuelle Belästigungen werden auf den Philippinen verboten
Philippinens Präsident Rodrigo Duterten
Bild: AFP

In den Philippinen werden sexuelle Belästigungen verboten - obwohl ausgerechnet Präsident Duterte für seine Anzüglichkeiten und Entgleisungen auf diesem Gebiet bekannt ist.

Auf den Philippinen werden sexuelle Belästigungen verboten - obwohl ausgerechnet Präsident Rodrigo Duterte für seine Anzüglichkeiten und Entgleisungen auf diesem Gebiet bekannt ist. Wie erst jetzt bekannt wurde, unterzeichnete Duterte bereits im April ein Gesetz, mit dem das Nachpfeifen, Begrapschen, frauenverachtende Bemerkungen und allgemein abfällige Äußerungen über das äußere Erscheinen eines Menschen verboten werden.

Kritikerinnen Dutertes wiesen am Dienstag darauf hin, dass nun ausgerechnet der "oberste Frauenverächter" Missstände in diesem Bereich beseitigen wolle. Der 74-jährige Präsident sei der "dreisteste Zuwiderhandler", wenn es um das zentrale Anliegen des Gesetzes gehe, erklärte die Partei für Frauenrechte, Gabriela, im Kurzbotschaftendienst Twitter. Duterte sei für seine "lange Liste machistischer und faschistischer Bemerkungen" bekannt.

2016 pfiff Duterte bei einer im Fernsehen übertragenen Pressekonferenz einer Journalistin hinterher, im vergangenen Jahr küsste er eine Frau von den Philippinen bei einem Besuch in Südkorea - was als Zeichen von Machtmissbrauch gewertet wurde. Bei anderer Gelegenheit forderte Duterte Soldaten auf, Guerilla-Kämpferinnen in die Scheide zu schießen. Als er noch Bürgermeister von Davao war, sagte er über eine vergewaltigte Australierin, er hätte bei der Vergewaltigung "der Erste sein sollen".

Die Journalistin Inday Espina-Varona erklärte, Duterte sei der "oberste Frauenverächter".  Das von ihm unterzeichnete Gesetz sei zwar "längst überfällig". Wenn es aber von diesem Präsidenten unterzeichnet werde, so zeige dies nur, dass er sich als "über dem Gesetz stehend" betrachte. Dutertes Sprecher Salvador Panelo erklärte hingegen, der Präsident werde sich an das Gesetz halten. "Wenn er Witze reißt, so geschieht dies, um Menschen zum Lachen zu bringen", fügte Panelo hinzu. "Es geht nie darum zu beleidigen."

Weitere Meldungen

Polens Ministerpräsident kritisiert deutsche Verteidigungsausgaben

Warschau - Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hat scharfe Kritik an den deutschen Verteidigungsausgaben geübt. "Ich würde nicht sagen, dass Deutschland ein

Mehr
Lambrecht will Bekämpfung von Unternehmenskriminalität erleichtern

Berlin - Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) will mit einem neuen Gesetz die Bekämpfung der Unternehmenskriminalität erleichtern. Sie halte die bisher geltenden

Mehr
Hunderte Demonstranten verschanzen sich an U-Bahn-Station vor Hongkonger Polizei

In Hongkong ist es nach einem friedlichen Sitzstreik an einer U-Bahn-Station erneut zu Spannungen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Die Demonstranten verschanzten

Mehr

Top Meldungen

Mittelstandspräsident nennt Soli-Gesetz "Anschlag auf Verfassung"

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, hat den Kabinettsbeschluss der Bundesregierung zum Solidaritätszuschlag kritisiert.

Mehr
Erneute sachgrundlose Befristung nach 22 Jahren Pause zulässig

Das Verbot erneuter sachgrundloser befristeter Arbeitsverträge gilt nach einer Pause nicht endlos. Jedenfalls nach 22 Jahren ist eine erneute Befristung ohne Sachgrund zulässig,

Mehr
Waigel rechnete nicht mit 30 Jahren Soli-Fortbestand

Berlin - Der frühere Bundesfinanzminister und ehemalige CSU-Chef Theo Waigel hat nicht damit gerechnet, dass der in seiner Amtszeit eingeführte Solidaritätszuschlag so lange

Mehr