Wirtschaft

Neues VW-Getriebe kommt von Seat

  • Rudolf Huber - 16. Juli 2019, 12:11 Uhr
Bild vergrößern: Neues VW-Getriebe kommt von Seat
mid Groß-Gerau - Im Seat-Werk in El Prat de Llobregat können maximal 3.500 Getriebe pro Tag hergestellt werden. Seat

Der VW-Konzern sortiert wegen der Transformation auf die E-Mobilität seine Fertigungskapazitäten neu. So hat jetzt Seat Componentes in El Prat de Llobregat die Produktion des neuen MQ281-Sechsgang-Getriebes aufgenommen. Es wird innerhalb des Konzerns von Seat, Volkswagen, Audi und Skoda eingesetzt.


Der VW-Konzern sortiert wegen der Transformation auf die E-Mobilität seine Fertigungskapazitäten neu. So hat jetzt Seat Componentes in El Prat de Llobregat die Produktion des neuen MQ281-Sechsgang-Getriebes aufgenommen. Es wird innerhalb des Konzerns von Seat, Volkswagen, Audi und Skoda eingesetzt. Pro Jahr können bis zu 450.000 Einheiten fertiggestellt werden.

Dr. Christian Vollmer, Seat-Vorstand für Produktion und Logistik: "Von diesem neuen Getriebe können wir bis zu 3.500 Einheiten pro Tag produzieren. Es reduziert im Vergleich zu ähnlichen Getrieben drei Gramm CO2-Emissionen pro Kilometer und Fahrzeug."

Mit seinen gerade optimierten Fließbändern können im Werk in El Prat de Llobregat maximal 3.500 Getriebe pro Tag hergestellt werden, 300 Einheiten mehr als vor dem Startschuss des neuen MQ281. Die maximale Jahresleistung liegt bei etwa 800.000 Einheiten.

Weitere Meldungen

Erneute sachgrundlose Befristung nach 22 Jahren Pause zulässig

Das Verbot erneuter sachgrundloser befristeter Arbeitsverträge gilt nach einer Pause nicht endlos. Jedenfalls nach 22 Jahren ist eine erneute Befristung ohne Sachgrund zulässig,

Mehr
Mazda und Lidl: Carsharing lohnt sich nicht


Mit großen Ambitionen ist Mazda 2018 in den Carsharing-Bereich eingestiegen. Mangels Erfolgsaussichten macht der japanische Autobauer aber nur wenige Monate später eine

Mehr
Bericht: Dorfläden sterben aus

Berlin - Die Zahl der Lebensmittelgeschäfte auf dem Land geht stark zurück. Das belegen Daten der statistischen Landesämter, über die das MDR-Magazin "Umschau" berichtet.

Mehr

Top Meldungen

Mittelstandspräsident nennt Soli-Gesetz "Anschlag auf Verfassung"

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, hat den Kabinettsbeschluss der Bundesregierung zum Solidaritätszuschlag kritisiert.

Mehr
Waigel rechnete nicht mit 30 Jahren Soli-Fortbestand

Berlin - Der frühere Bundesfinanzminister und ehemalige CSU-Chef Theo Waigel hat nicht damit gerechnet, dass der in seiner Amtszeit eingeführte Solidaritätszuschlag so lange

Mehr
Arbeitsminister verteidigt Verzicht auf komplette Soli-Abschaffung

Berlin - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat den Verzicht auf eine Komplett-Abschaffung des Solidaritätszuschlags verteidigt. "Weil wir auf Zukunftsinvestitionen und

Mehr