Brennpunkte

Deutlich mehr Unfälle mit Fahrrädern als mit E-Scootern in München

  • dts - 16. Juli 2019, 11:27 Uhr
Bild vergrößern: Deutlich mehr Unfälle mit Fahrrädern als mit E-Scootern in München
E-Tretroller
dts

.

München - In München hat es im ersten Monat nach Einführung der Elektrotretroller mehr als 40 Mal so viele Fahrradunfälle gegeben als Unfälle mit den sogenannten E-Scootern. Vom 15. Juni bis 15. Juli habe es insgesamt sieben Unfälle mit Elektrotretrollern gegeben, teilte ein Sprecher der Münchner Polizei der "Welt" mit.

Im gleichen Zeitraum verzeichnete die Behörde demnach 296 Unfälle mit Fahrradfahrern. Bei den Unfällen mit E-Scootern seien drei Menschen schwer und eine Person leicht verletzt worden. Dem stehen 260 leicht und 31 schwer Verletzte bei Fahrradunfällen gegenüber. Eine Person starb in diesem Zeitraum bei einem Fahrradunfall.

Allerdings gibt es deutlich mehr Fahrräder als Elektrotretroller in der Stadt, die Zahlen lassen sich daher nur sehr eingeschränkt vergleichen. Auch in anderen deutschen Städten bleiben die Unfallzahlen der Elektrotretroller im einstelligen Bereich. In Hamburg verzeichnete die Polizei im ersten Monat insgesamt vier Verkehrsunfälle von E-Scootern. Eine abschließende Statistik gebe es jedoch noch nicht, sagte ein Sprecher.

Er wies zudem darauf hin, dass nicht alle Unfälle auch bei der Polizei bekannt würden. Das gilt jedoch sowohl für die Roller als auch für Fahrräder. Die Verkehrsstatistik für Hamburg weist für 2018 insgesamt 2.525 Unfälle von Radfahrern aus. Das entspricht rechnerisch monatlich gut 210 Zusammenstößen, wobei die Zahl in den Sommermonaten noch höher sein dürfte. In Berlin hatte die Polizei bereits nach zwei Wochen Ende Juni eine erste Bilanz der E-Scooter veröffentlicht, die nächsten Zahlen sollen erst nach drei Monaten Mitte September herausgegeben werden. In den ersten 14 Tagen gab es laut der Behörde sieben Unfälle, davon zwei unter Alkoholeinfluss. Zum Vergleich: Im gesamten Juni 2018 kam es in Berlin zu 1.004 Radfahrer-Unfällen. Rechnerisch ergibt sich daraus für den Zeitraum von zwei Wochen ein Wert von gut 500 Fahrrad-Unfällen - das 70-Fache der E-Scooter-Zahlen.

Weitere Meldungen

KCNA: Kim Jong Un überwacht Test von "riesigem" Raketenwerfer

Der nordkoreanische Staatschef Kim Jong Un hat nach einem Bericht der Staatsmedien den Test einer weiteren "neu entwickelten" Waffe überwacht. Kim habe dem Test eines "riesigen

Mehr
Feuer vernichten fast eine Million Hektar Urwald in Bolivien

Seit Tagen wütende Brände haben in Bolivien schon fast eine Million Hektar Urwald vernichtet. Die Brände erstreckten sich über eine Gesamtfläche von 950.000 Hektar, sagte Cliver

Mehr
Zuwanderungszahlen gehen 2019 weiter zurück

Berlin - Die Zuwanderungszahlen nach Deutschland sind auch 2019 weiter rückläufig. "In diesem Jahr rechnen wir nach jetzigem Stand mit 140.000 bis 150.000 Migranten", sagte

Mehr

Top Meldungen

Ex-Steuerabteilungsleiter will Soli-Abschaffung ab 2020

Berlin - Der frühere Abteilungsleiter Steuern im Bundesfinanzministerium, Michael Sell, hält die Erhebung des Soli ab dem kommenden Jahr "in jeder Form für nicht gerichtsfest".

Mehr
EZB-Entscheid: Bundesbankpräsident warnt vor "Aktionismus"

Frankfurt/Main - Knapp drei Wochen vor der mit Spannung erwarteten Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) über mögliche weitere Zinssenkungen oder Anleihekäufe hat

Mehr
Bremens Regierungschef gegen Enteignung von Wohnungskonzernen

Bremen - Bremens neuer Regierungschef Andreas Bovenschulte (SPD) ist gegen die Enteignung von Wohnungskonzernen. Er sprach er sich stattdessen dafür aus, den Konzernen den

Mehr