Gesundheit

Krankenkassen laden zur Vorsorge ein

  • Andreas Reiners/mp - 16. Juli 2019, 11:14 Uhr
Bild vergrößern: Krankenkassen laden zur Vorsorge ein
mp Groß-Gerau - Der Kampf gegen den Krebs beginnt mit der Vorsorge und der Früherkennung. Pixabay.com / Free-Photos

Der Kampf gegen den Krebs beginnt mit der Vorsorge und der Früherkennung. Doch längst nicht alle nehmen diese Möglichkeiten wahr. Deshalb laden die gesetzlichen Krankenkassen ihre Versicherten ab 50 Jahren mit einem Schreiben zu Vorsorge- und Früherkennungsuntersuchungen von Darmkrebs ein. Denn die Zahlen sind weiterhin alarmierend.


Der Kampf gegen den Krebs beginnt mit der Vorsorge und der Früherkennung. Doch längst nicht alle nehmen diese Möglichkeiten wahr. Deshalb laden die gesetzlichen Krankenkassen ihre Versicherten ab 50 Jahren mit einem Schreiben zu Vorsorge- und Früherkennungsuntersuchungen von Darmkrebs ein. Denn die Zahlen sind weiterhin alarmierend: Noch immer sterben in Deutschland jährlich mehr als 25.000 Menschen an diesem Tumor.

Professor Thomas Seufferlein, ärztlicher Direktor der Klinik für Innere Medizin I am Universitätsklinikum Ulm, erwartet eine bessere Teilnahme am Darmkrebs-Screening durch die Einladung zu Darmspiegelung (Koloskopie) und Stuhltest, wie er im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" betont.

Der Stuhltest weist äußerlich nicht sichtbares Blut im Stuhl nach. Er liefert damit einen indirekten Hinweis auf Darmkrebs und noch gutartige Vorstufen (Polypen, Adenome). Einem Blutnachweis sollte eine Koloskopie folgen. Ergibt sie, dass ein Frühstadium von Darmkrebs vorliegt, bestehen sehr gute Heilungschancen. Gastroenterologen entfernen das bösartig veränderte Gewebe in einem chirurgischen Eingriff. Allerdings gibt es Krebsvorstufen, die nicht bluten - und durch den Stuhltest nicht erkannt werden, wie Seufferlein erklärt. "Deshalb eignen sich Stuhltests vor allem zur Früherkennung von Krebs, Darmspiegelungen hingegen zusätzlich zur Vorsorge." Bei dieser Methode untersuchen Fachärzte das Darminnere. Sie erkennen Adenome so mit einer Verlässlichkeit von rund 95 Prozent.

Weitere Meldungen

Ärzte verschreiben deutlich weniger Antibiotika

Niedergelassene Ärzte verschreiben deutlich weniger Antibiotika. Die Verordnungen für gesetzlich Versicherte sanken zwischen 2010 und 2018 insgesamt um 21 Prozent - und besonders

Mehr
Rückenschmerzen besser diagnostizieren


Es ist schon ein Kreuz mit dem Rücken: Denn laut DAK-Gesundheitsreport leiden etwa drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland mindestens einmal im Jahr unter

Mehr
Wenn Männer nicht kommen können


Deutschlands Männer haben ein Problem mit der Erektion. Nicht alle, aber viele. Doch darüber sprechen will kaum jemand. Und auch in den Medien ist das Thema Erektile

Mehr

Top Meldungen

Mittelstandspräsident nennt Soli-Gesetz "Anschlag auf Verfassung"

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, hat den Kabinettsbeschluss der Bundesregierung zum Solidaritätszuschlag kritisiert.

Mehr
Erneute sachgrundlose Befristung nach 22 Jahren Pause zulässig

Das Verbot erneuter sachgrundloser befristeter Arbeitsverträge gilt nach einer Pause nicht endlos. Jedenfalls nach 22 Jahren ist eine erneute Befristung ohne Sachgrund zulässig,

Mehr
Waigel rechnete nicht mit 30 Jahren Soli-Fortbestand

Berlin - Der frühere Bundesfinanzminister und ehemalige CSU-Chef Theo Waigel hat nicht damit gerechnet, dass der in seiner Amtszeit eingeführte Solidaritätszuschlag so lange

Mehr