Gesundheit

Krankenkassen laden zur Vorsorge ein

  • Andreas Reiners/mp - 16. Juli 2019, 11:14 Uhr
Bild vergrößern: Krankenkassen laden zur Vorsorge ein
mp Groß-Gerau - Der Kampf gegen den Krebs beginnt mit der Vorsorge und der Früherkennung. Pixabay.com / Free-Photos

Der Kampf gegen den Krebs beginnt mit der Vorsorge und der Früherkennung. Doch längst nicht alle nehmen diese Möglichkeiten wahr. Deshalb laden die gesetzlichen Krankenkassen ihre Versicherten ab 50 Jahren mit einem Schreiben zu Vorsorge- und Früherkennungsuntersuchungen von Darmkrebs ein. Denn die Zahlen sind weiterhin alarmierend.


Der Kampf gegen den Krebs beginnt mit der Vorsorge und der Früherkennung. Doch längst nicht alle nehmen diese Möglichkeiten wahr. Deshalb laden die gesetzlichen Krankenkassen ihre Versicherten ab 50 Jahren mit einem Schreiben zu Vorsorge- und Früherkennungsuntersuchungen von Darmkrebs ein. Denn die Zahlen sind weiterhin alarmierend: Noch immer sterben in Deutschland jährlich mehr als 25.000 Menschen an diesem Tumor.

Professor Thomas Seufferlein, ärztlicher Direktor der Klinik für Innere Medizin I am Universitätsklinikum Ulm, erwartet eine bessere Teilnahme am Darmkrebs-Screening durch die Einladung zu Darmspiegelung (Koloskopie) und Stuhltest, wie er im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" betont.

Der Stuhltest weist äußerlich nicht sichtbares Blut im Stuhl nach. Er liefert damit einen indirekten Hinweis auf Darmkrebs und noch gutartige Vorstufen (Polypen, Adenome). Einem Blutnachweis sollte eine Koloskopie folgen. Ergibt sie, dass ein Frühstadium von Darmkrebs vorliegt, bestehen sehr gute Heilungschancen. Gastroenterologen entfernen das bösartig veränderte Gewebe in einem chirurgischen Eingriff. Allerdings gibt es Krebsvorstufen, die nicht bluten - und durch den Stuhltest nicht erkannt werden, wie Seufferlein erklärt. "Deshalb eignen sich Stuhltests vor allem zur Früherkennung von Krebs, Darmspiegelungen hingegen zusätzlich zur Vorsorge." Bei dieser Methode untersuchen Fachärzte das Darminnere. Sie erkennen Adenome so mit einer Verlässlichkeit von rund 95 Prozent.

Weitere Meldungen

Die finanziellen Folgen eines Schlaganfalls


Ein Schlaganfall ist für Betroffene und Angehörige stets ein Schock-Diagnose. Laut einer aktuellen Studie haben im Jahr 2017 in den 32 untersuchten Ländern Europas fast

Mehr
Wenn das Migräne-Risiko steigt


Geschenke einkaufen, ein Festmenü planen, die Silvesterparty organisieren: Das Jahresende sollte eigentlich eine Zeit der Ruhe und Besinnlichkeit sein, doch für viele

Mehr
Diabetes und Partnerschaft: Wann passt das Outing?


Die Bekanntschaft ist noch jung, es könnte was Längerfristiges daraus werden. In dieser Situation stecken Menschen mit Diabetes in einer Zwickmühle: Wann und wie viel

Mehr

Top Meldungen

Studie: Jeder vierte Rentner wird 2035 in Grundsicherung abrutschen

Berlin - Jeder vierte Rentner wird laut einer aktuellen Untersuchung des Pestel-Instituts im Jahr 2035 in die Grundsicherung abrutschen. Von den 21,4 Millionen Personen, die dann

Mehr
Bundesagentur: Kaum Brexit-Folgen für deutschen Arbeitsmarkt

Nürnberg - Die negativen Folgen des nach der britischen Unterhaus-Wahl näher gerückten Brexits halten sich für den deutschen Arbeitsmarkt nach Einschätzung von Bundesagentur-Chef

Mehr
Bundesbankpräsident gegen aktive "Klimapolitik" durch EZB

Frankfurt am Main - Bundesbankpräsident Jens Weidmann spricht sich dafür aus, dass die Bundesregierung mehr Geld in die Hand nehmen könnte. "Die schwarze Null erfüllt als

Mehr