Wirtschaft

ZEW-Konjunkturerwartungen weiter deutlich im negativen Bereich

  • dts - 16. Juli 2019, 11:09 Uhr
Bild vergrößern: ZEW-Konjunkturerwartungen weiter deutlich im negativen Bereich
ZEW
dts

.

Mannheim - Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im Juli erneut verschlechtert: Der entsprechende Index sank von -21,1 Zählern im Juni auf nun -24,5 Punkte. Das teilte das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mit.

Der Indikator befindet sich damit weiterhin deutlich unterhalb seines langfristigen Durchschnitts von 21,8 Punkten. Die Bewertung der aktuellen konjunkturellen Lage für Deutschland verschlechterte sich im Juli. Sie beträgt aktuell -1,1 Punkte, 8,9 Punkte weniger als im Vormonat. Die Erwartungen der Finanzmarktexperten an die Konjunkturentwicklung in der Eurozone sanken um 0,1 Punkte auf einen neuen Wert von -20,3 Punkten.

Auch der Indikator für die aktuelle Konjunkturlage im Eurogebiet ging zurück. Der aktuelle Wert der Lageeinschätzung beträgt -10,6 Punkte und liegt damit 6,9 Punkte unterhalb des Wertes vom Vormonat. "Insbesondere die Fortsetzung des Negativtrends bei den Auftragseingängen der deutschen Industrie dürfte die Finanzmarktexperten und -expertinnen in ihrem Konjunkturpessimismus bestätigt haben", sagte ZEW-Präsident Achim Wambach. Eine nachhaltige Eindämmung der Unsicherheitsfaktoren für die exportorientierten Branchen der deutschen Wirtschaft sei derzeit nicht in Sicht.

Der Iran-Konflikt scheine sich eher zu verschärfen und der anhaltende Handelsstreit zwischen den USA und China sei eine Belastung nicht nur für die chinesische Wirtschaftsentwicklung. "Auch bei der Ausgestaltung des Brexits ist kein Fortschritt zu erkennen", so Wambach weiter.

Weitere Meldungen

Bundesagentur: Kaum Brexit-Folgen für deutschen Arbeitsmarkt

Nürnberg - Die negativen Folgen des nach der britischen Unterhaus-Wahl näher gerückten Brexits halten sich für den deutschen Arbeitsmarkt nach Einschätzung von Bundesagentur-Chef

Mehr
Altmaier warnt vor Bon-Pflicht

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) dringt regierungsintern auf kurzfristige Änderungen bei der geplanten Belegausgabepflicht ab 1. Januar 2020. In einem

Mehr
Buchversender leiden unter Portoerhöhung

Berlin - Die Portoerhöhung der Deutschen Post für Büchersendungen sorgt für Ärger im Buchhandel. Das berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgae. Die "unverhältnismäßige

Mehr

Top Meldungen

Bundesbankpräsident gegen aktive "Klimapolitik" durch EZB

Frankfurt am Main - Bundesbankpräsident Jens Weidmann spricht sich dafür aus, dass die Bundesregierung mehr Geld in die Hand nehmen könnte. "Die schwarze Null erfüllt als

Mehr
Lufthansa will sich für ausländische Investoren öffnen

Köln - Die Deutsche Lufthansa macht sich mit einem Konzernumbau bereit dafür, mehr Investoren aus dem Ausland zu gewinnen. Dafür soll die Kernmarke Lufthansa rechtlich in eine

Mehr
Klimapaket: Umweltministerin erhöht Druck auf Union

Berlin - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) will schon kommendes Jahr kontrollieren lassen, ob das Klimapaket wirkt. "Wir wollen den im Klimaschutzgesetz vorgesehenen

Mehr