Wirtschaft

Hitzewelle lässt Getreideernte schrumpfen

  • AFP - 16. Juli 2019, 11:09 Uhr
Bild vergrößern: Hitzewelle lässt Getreideernte schrumpfen
Erntereifes Getreide
Bild: AFP

Die vergangene Hitzeperiode hat ihre Spuren im Getreide hinterlassen. Ging der Deutsche Raiffeisenverband bislang davon aus, dass die Bauern dieses Jahr 48 Millionen Tonnen Getreide ernten, so prognostiziert er jetzt noch 46,5 Millionen Tonnen.

Die Hitzeperiode der vergangenen Wochen hat ihre Spuren im Getreide hinterlassen. Der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) senkte am Dienstag seine Ernteprognose ab. Ging der Genossenschaftsverband bislang davon aus, dass die Bauern dieses Jahr 48 Millionen Tonnen Getreide ernten, so prognostiziert er jetzt noch eine Menge von 46,5 Millionen Tonnen. "Allerdings liegt das Ergebnis weiterhin im Fünf-Jahres-Durchschnitt", erklärte der DRV-Getreideexperte Guido Seedler.

Die Hitze und Trockenheit der vergangenen Wochen haben das Getreide mit Ausnahme von Mais überwiegend in der Abreifephase getroffen. Daher seien die Ertragsminderungen bislang vergleichsweise gering ausgefallen. Sollten in den kommenden Wochen weitere Hitzeperioden eintreten, befürchtet Seedler beim Körnermais deutliche Ertragseinbußen. Das hätte "erhebliche Auswirkungen" auf die Eigenversorgung der Landwirte mit Futtergetreide.

Beim Raps geht Seedler von einer Erntemenge von knapp drei Millionen Tonnen aus. "Das enttäuschende Vorjahresergebnis wird damit noch einmal um rund 20 Prozent verfehlt", erklärte er. Hauptgrund dafür sei allerdings, dass die Bauern wegen der Hitze im vergangenen August die Fläche der Felder um mehr als ein Viertel reduziert hatten.

Da die Bauern somit zum zweiten Mal in Folge unter einer Dürreperiode zu leiden drohen, forderte der DRV die Politik auf, zügig eine Weichenstellung für mehr Klimaschutz vorzunehmen. Darüber hinaus seien die landwirtschaftlichen Mitglieder der Raiffeisen-Genossenschaften auf leistungsfähige und bezahlbare Absicherungsinstrumente gegen Klimaschäden, wie zum Beispiel eine Dürreversicherung, angewiesen. Die Ankündigung der Bundesregierung, den Mehrwertsteuersatz für solche Versicherungen drastisch zu senken, sei ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung.

Weitere Meldungen

Erneute sachgrundlose Befristung nach 22 Jahren Pause zulässig

Das Verbot erneuter sachgrundloser befristeter Arbeitsverträge gilt nach einer Pause nicht endlos. Jedenfalls nach 22 Jahren ist eine erneute Befristung ohne Sachgrund zulässig,

Mehr
Mazda und Lidl: Carsharing lohnt sich nicht


Mit großen Ambitionen ist Mazda 2018 in den Carsharing-Bereich eingestiegen. Mangels Erfolgsaussichten macht der japanische Autobauer aber nur wenige Monate später eine

Mehr
Bericht: Dorfläden sterben aus

Berlin - Die Zahl der Lebensmittelgeschäfte auf dem Land geht stark zurück. Das belegen Daten der statistischen Landesämter, über die das MDR-Magazin "Umschau" berichtet.

Mehr

Top Meldungen

Mittelstandspräsident nennt Soli-Gesetz "Anschlag auf Verfassung"

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, hat den Kabinettsbeschluss der Bundesregierung zum Solidaritätszuschlag kritisiert.

Mehr
Waigel rechnete nicht mit 30 Jahren Soli-Fortbestand

Berlin - Der frühere Bundesfinanzminister und ehemalige CSU-Chef Theo Waigel hat nicht damit gerechnet, dass der in seiner Amtszeit eingeführte Solidaritätszuschlag so lange

Mehr
Arbeitsminister verteidigt Verzicht auf komplette Soli-Abschaffung

Berlin - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat den Verzicht auf eine Komplett-Abschaffung des Solidaritätszuschlags verteidigt. "Weil wir auf Zukunftsinvestitionen und

Mehr