Lifestyle

Bornheim: Man kann die "Tagesschau" nicht "künstlich jünger machen"

  • dts - 16. Juli 2019, 09:10 Uhr
Bild vergrößern: Bornheim: Man kann die Tagesschau nicht künstlich jünger machen
Sendestudio der "tagesschau"
dts

.

Berlin - Der künftige ARD-Aktuell-Chefredakteur Marcus Bornheim sieht die "Tagesschau" nicht als ein Format, welches man einfach verjüngen kann. "Die `Tagesschau` ist recht strikt in ihrem Format, die kann man nicht künstlich jünger machen – auch nicht mit Berichten über Miley Cyrus oder Justin Bieber oder wenn Jan Hofer mit Hoodie und Sneakers moderiert", sagte er dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

Dazu, wie sich die "Tagesschau" seit der ersten Sendung 1952 verändert hat, sagte Bornheim: "Die `Tagesschau` hat sich sehr verändert. Allein im Vergleich zu vor 15 Jahren sind die Beiträge heute lebensnäher." Bei sozialen Themen werde beispielsweise gern personalisiert an einem Beispiel einer Person oder einer Familie in den Beitrag gegangen, und dann auf die politische Ebene gewechselt. "Und seit letztem Jahr legen wir noch größeren Wert auf das Erklären. Wir haben eine eigene Erklärunit gegründet, die crossmedial Erklärstücke zu komplexen Themen erstellt."

Bornheim übernimmt am 1. Oktober den Posten von seinem Vorgänger Kai Gniffke.

Weitere Meldungen

Arbeitgeberpräsident erwartet baldiges Abdanken von neuen SPD-Chefs

Berlin - Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer rechnet nicht damit, dass sich die neuen SPD-Chefs Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken lange im Amt halten können. "Für die nächsten

Mehr
Dieter Nuhr sieht Meinungsfreiheit bedroht

Düsseldorf - Kabarettist Dieter Nuhr sorgt sich um die Meinungsfreiheit in Deutschland. "Bei uns gibt es links wie rechts Bestrebungen, die Freiheit zu beschränken", sagte er der

Mehr
Legendäre Sonnenbrille von John Lennon für knapp 140.000 Pfund versteigert

Eine der berühmten runden Sonnenbrillen von John Lennon ist für 137.500 Pfund (165.000 Euro) online versteigert worden - das Zwanzigfache des zunächst geschätzten Werts. "Es ist

Mehr

Top Meldungen

Bundesagentur: Kaum Brexit-Folgen für deutschen Arbeitsmarkt

Nürnberg - Die negativen Folgen des nach der britischen Unterhaus-Wahl näher gerückten Brexits halten sich für den deutschen Arbeitsmarkt nach Einschätzung von Bundesagentur-Chef

Mehr
Bundesbankpräsident gegen aktive "Klimapolitik" durch EZB

Frankfurt am Main - Bundesbankpräsident Jens Weidmann spricht sich dafür aus, dass die Bundesregierung mehr Geld in die Hand nehmen könnte. "Die schwarze Null erfüllt als

Mehr
Altmaier warnt vor Bon-Pflicht

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) dringt regierungsintern auf kurzfristige Änderungen bei der geplanten Belegausgabepflicht ab 1. Januar 2020. In einem

Mehr