Wirtschaft

Ryanair will wegen Lieferproblemen der Boeing 737 MAX Angebot einschränken

  • AFP - 16. Juli 2019, 09:07 Uhr
Bild vergrößern: Ryanair will wegen Lieferproblemen der Boeing 737 MAX Angebot einschränken
Ryanair-Maschine in Rom
Bild: AFP

Wegen Problemen mit der Boeing 737 MAX muss der Billigflieger Ryanair sein Angebot einschränken und schließt vorübergehend auch einige Flughafen-Basen. Die Lieferung der Maschinen vom Typ 737 MAX 200 verzögere sich, hieß es zur Begründung.

Wegen Problemen mit der Boeing 737 MAX muss der Billigflieger Ryanair sein Angebot einschränken und schließt vorübergehend auch einige Flughafen-Basen. Die Lieferung der Maschinen vom Typ 737 MAX 200 verzögere sich und Ryanair werde bis Mai 2020 nur 30 statt der bestellten 58 Flugzeuge erhalten, teilte die irische Fluggesellschaft am Dienstag mit.

Der Mangel an Maschinen zwinge das Unternehmen dazu, seine Aktivitäten an einigen Standorten "einzuschränken" und einige Basen sogar vorübergehend im Winter 2019 sowie im Sommer 2020 zu schließen, hieß es weiter. Noch würden Gespräche darüber geführt, welche Basen betroffen sein werden.

Für die Boeing 737 MAX gilt seit März ein weltweites Flugverbot. Zuvor waren bei zwei Abstürzen von Maschinen dieses Typs in Indonesien und Äthiopien insgesamt 346 Menschen ums Leben gekommen. Bei den beiden Unglücksmaschinen handelte es sich um Flugzeuge vom Typ Boeing 737 MAX 8.

Weitere Meldungen

IWF-Vorstand empfiehlt Aufhebung der Altersgrenze für Chefposten

Der Vorstand des Internationalen Währungsfonds (IWF) hat sich am Mittwoch für eine Aufhebung der Altersgrenze für das Amt des geschäftsführenden Direktors ausgesprochen. Der

Mehr
Engine Alliance überprüft Motoren in A380-Fliegern

Der Triebwerk-Hersteller Engine Alliance hat eine Überprüfung aller in Flugzeugen vom Typ A380 verbauten Motoren angekündigt. Das teilte die französische

Mehr
IWF-Ökonomen kritisiert Trumps Strafzölle gegen China

Ungewohnt offen haben führende Ökonomen des Internationalen Währungsfonds (IWF) die Wirtschaftspolitik von US-Präsident Donald Trump kritisiert. Dessen Strategie der Strafzölle

Mehr

Top Meldungen

Mittelstandspräsident nennt Soli-Gesetz "Anschlag auf Verfassung"

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, hat den Kabinettsbeschluss der Bundesregierung zum Solidaritätszuschlag kritisiert.

Mehr
Erneute sachgrundlose Befristung nach 22 Jahren Pause zulässig

Das Verbot erneuter sachgrundloser befristeter Arbeitsverträge gilt nach einer Pause nicht endlos. Jedenfalls nach 22 Jahren ist eine erneute Befristung ohne Sachgrund zulässig,

Mehr
Waigel rechnete nicht mit 30 Jahren Soli-Fortbestand

Berlin - Der frühere Bundesfinanzminister und ehemalige CSU-Chef Theo Waigel hat nicht damit gerechnet, dass der in seiner Amtszeit eingeführte Solidaritätszuschlag so lange

Mehr