Finanzen

Finanzministerium warnt vor Facebook-Währung

  • dts - 15. Juli 2019, 18:23 Uhr
Bild vergrößern: Finanzministerium warnt vor Facebook-Währung
Facebook
dts

.

Berlin - Das Bundesfinanzministerium sieht die Einführung einer neuen digitalen Währung durch Facebook ("Libra") als mögliche Bedrohung für den Euro. "Gemeinsam mit der Bundesbank" solle die Regierung jetzt prüfen, "wie eine Etablierung als echte Alternative zur staatlichen Währung verhindert werden kann", heißt es in einem internen Papier, über das die "Bild" berichtet.

Mit den Finanzministerien von Frankreich, Großbritannien und den USA habe es Gespräche gegeben, wie man auf die Facebook-Ankündigung, 2020 die "Libra" einzuführen, reagieren solle. Ergebnis: "Alle sehen die Pläne von Facebook durchaus kritisch." Im Juni hatte Facebook-Gründer Mark Zuckerberg die Einführung der eigenen Internet-Währung "Libra" angekündigt. Sein Plan: unter anderem mit US-Dollar und Euro soll man ab 2020 "Libra" kaufen können - um mit dieser virtuellen Währung, die also ohne echte Münzen und Scheine auskommt, im Internet oder auch im Supermarkt zu bezahlen.

Daraus ergebe sich jedoch ein Risiko für die "staatliche Hoheitsgewalt", heißt es in dem Papier des Finanzministeriums. Diese Bedenken sollten "frühzeitig gegenüber Facebook adressiert" werden. "Ein `Wettbewerb` zwischen staatlicher und privater Währung könnte sich negativ auf das Währungsmonopol der EZB (Europäische Zentralbank) auswirken." Das Ministerium gesteht allerdings ein, "dass grundsätzlich Bedarf für digitales Geld" bestehe.


Weitere Meldungen

SPD-Konzept zur Vermögensteuer: Beifall von der Linkspartei

Berlin - Der Vorsitzende der Linkspartei, Bernd Riexinger, hat das SPD-Konzept zur Wiedereinführung einer Vermögensteuer grundsätzlich gutgeheißen. "Dass die SPD auch endlich

Mehr
Ex-Steuerabteilungsleiter will Soli-Abschaffung ab 2020

Berlin - Der frühere Abteilungsleiter Steuern im Bundesfinanzministerium, Michael Sell, hält die Erhebung des Soli ab dem kommenden Jahr "in jeder Form für nicht gerichtsfest".

Mehr
EZB-Entscheid: Bundesbankpräsident warnt vor "Aktionismus"

Frankfurt/Main - Knapp drei Wochen vor der mit Spannung erwarteten Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) über mögliche weitere Zinssenkungen oder Anleihekäufe hat

Mehr

Top Meldungen

Bremens Regierungschef gegen Enteignung von Wohnungskonzernen

Bremen - Bremens neuer Regierungschef Andreas Bovenschulte (SPD) ist gegen die Enteignung von Wohnungskonzernen. Er sprach er sich stattdessen dafür aus, den Konzernen den

Mehr
Merz hält GroKo-Gesetz zum Soli-Abbau für verfassungswidrig

Berlin - Die Regierungspläne zum Abbau des Solidaritätszuschlags sind nach Einschätzung des CDU-Wirtschaftspolitikers Friedrich Merz nicht verfassungsgemäß. "Der Abbau des Soli

Mehr
Scholz unterstützt Vorstoß für Vermögensteuer

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat sich hinter Forderungen aus seiner Partei gestellt, die Vermögensteuer in Deutschland wieder einzuführen. "Ich habe die

Mehr