Wirtschaft

Präsident des Bundesrechnungshofs spricht sich für Pkw-Maut aus

  • AFP - 15. Juli 2019, 14:24 Uhr
Bild vergrößern: Präsident des Bundesrechnungshofs spricht sich für Pkw-Maut aus
Verkehrsschild für Maut
Bild: AFP

Der Präsident des Bundesrechnungshofs, Kay Scheller, spricht sich für eine allgemeine Pkw-Maut aus. 'Die Bundesregierung muss jetzt entscheiden, ob sie die Pkw-Maut auch ohne Kompensation einführen will', sagte er der 'Süddeutschen Zeitung'.

Der Präsident des Bundesrechnungshofs, Kay Scheller, spricht sich für eine allgemeine Pkw-Maut aus. "Die Bundesregierung muss jetzt entscheiden, ob sie die Pkw-Maut auch ohne Kompensation einführen will", sagte er der "Süddeutschen Zeitung" vom Montag. Es gebe "viele gute Gründe, unseren gesamten Verkehr auch über die weiteren Entfernungen klimafreundlicher zu machen." Die Bundesregierung könnte seiner Ansicht nach sagen: "Ja, es gibt jetzt Tools, die sind aufgebaut, die nutzen wir auch."

Vergangenen Monat hatte der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Maut in ihren geplanten Form für rechtswidrig erklärt. Dabei sollten nur ausländische Fahrer für die Nutzung der Autobahnen aufkommen, einheimische Fahrer sollten die Kosten hingegen zurückerstattet bekommen. Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hatte nach dem Urteil die Verträge mit den Betreibern des Mautsystems gekündigt.

Scheller sagte nun: "Wir haben natürlich einen enormen Einnahmeausfall, wenn die Pkw-Maut nicht erhoben werden kann." Dem Bund entgehen durch das Maut-Aus eigentlich schon fest in der Finanzplanung bis 2023 eingeplante Einnahmen in Höhe von rund einer Milliarde Euro.

Der Präsident des Bundesrechnungshofs kritisierte weiter: "Und es ist viel Geld ausgegeben worden, von dem wir nicht wissen, ob es einen Nutzen bringt." Er denke dabei an die Vorbereitungen zur Mauterhebung. Es seien viele Stellen geschaffen worden. Bis zum Urteil des EuGH gab das Verkehrsministerium bereits rund 54 Millionen Euro für die Vorbereitung der Maut aus.

"Und dann noch Regressforderungen. Das ist schon ein Batzen", sagte Scheller der Zeitung. Dem Bund drohen Schadenersatzansprüche von den Mautbetreibern Kapsch TrafficCom und CTS Eventim, deren Höhe ist allerdings noch unklar. Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Stephan Kühn hat Klage gegen das Verkehrsministerium eingereicht, um die Veröffentlichung der Maut-Verträge zu erzwingen.

"Jetzt muss der Finanzminister entscheiden, wie er offene Posten wieder schließen kann", sagte Scheller. "Und das Parlament." 

Wie Scheller betonte, hatte der Bundesrechnungshof bereits 2015 vor den Mautplänen gewarnt. Die Verträge zu vergeben, obwohl noch ein Verfahren vor dem EuGH lief, sei hingegen "nicht zu beanstanden" gewesen, da die rechtlichen Voraussetzungen für die Maut bis zum Urteil gegeben waren. Allerdings hätte Scheuer für das Scheitern vorplanen können. "Ob das Ministerium Vorkehrungen für die jetzige Situation getroffen hat, schauen wir uns an", sagte Scheller.

Weitere Meldungen

Unionspolitikerin weist Forderung nach Altersbeschränkung für Energydrinks zurück

Die CDU-Politikerin Gitta Connemann hat die Forderung nach einem Verkaufsverbot für Energydrinks an unter 16-Jährige zurückgewiesen. Verkaufsverbote seien keine Lösung, sondern

Mehr
Drei Ost-Regierungschefs fordern Staatsvertrag zur Absicherung der Kohle-Hilfen

Die ostdeutschen Kohleländer Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt fordern neben dem sogenannten Strukturstärkungsgesetz des Bundes einen Vertrag zur Absicherung der Hilfen. Die

Mehr
Bericht: Immer weniger Arbeitnehmer klagen gegen ihre Unternehmen

Immer weniger Arbeitnehmer klagen einem Bericht zufolge gegen ihre Unternehmen. 2018 starteten vor Deutschlands Arbeitsgerichten 320.094 neue Verfahren, wie die "Neue Osnabrücker

Mehr

Top Meldungen

SPD-Konzept zur Vermögensteuer: Beifall von der Linkspartei

Berlin - Der Vorsitzende der Linkspartei, Bernd Riexinger, hat das SPD-Konzept zur Wiedereinführung einer Vermögensteuer grundsätzlich gutgeheißen. "Dass die SPD auch endlich

Mehr
Ex-Steuerabteilungsleiter will Soli-Abschaffung ab 2020

Berlin - Der frühere Abteilungsleiter Steuern im Bundesfinanzministerium, Michael Sell, hält die Erhebung des Soli ab dem kommenden Jahr "in jeder Form für nicht gerichtsfest".

Mehr
EZB-Entscheid: Bundesbankpräsident warnt vor "Aktionismus"

Frankfurt/Main - Knapp drei Wochen vor der mit Spannung erwarteten Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) über mögliche weitere Zinssenkungen oder Anleihekäufe hat

Mehr