Wirtschaft

Umweltschützer und Gewerkschafter fordern "sozial-ökologischen" Umbau der Gesellschaft

  • AFP - 15. Juli 2019, 11:26 Uhr
Bild vergrößern: Umweltschützer und Gewerkschafter fordern sozial-ökologischen Umbau der Gesellschaft
Passanten in Berlin
Bild: AFP

Umweltschützer und Gewerkschafter fordern einen 'sozial-ökologischen' Umbau der Gesellschaft. Ambitionierter Klimaschutz, gute Arbeit und gerecht verteilter Wohlstand gehörten zusammen, erklärten BUND und DGB.

Umweltschützer und Gewerkschafter fordern einen "sozial-ökologischen" Umbau der Gesellschaft. Wie der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) am Montag mitteilten, gehörten "ambitionierter Klimaschutz, gute Arbeit und gerecht verteilter Wohlstand" zusammen. "Wir nehmen die Klimaziele sehr ernst und wissen, wie massiv der daraus ableitbare Strukturwandel ist", heißt es in einem gemeinsamen Debattenbeitrag.

Die Verschärfung ökologischer Krisen und sozialer Verteilungskämpfe habe eine gemeinsame Ursache: "Eine Politik, die Gewinninteressen vor die Interessen der Beschäftigten, der Verbraucher und der Umwelt stellt." Die beiden Verbände riefen deshalb zu einer "mutigen statt marktgläubigen" Politik auf.

Der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger erklärte: "Wir müssen die Belastungsgrenze unseres Planeten respektieren und uns zudem dafür einsetzen, dass Regionen und Bevölkerungsgruppen bei den anstehenden Veränderungen nicht abgehängt werden. Wir müssen Antworten geben auf die Angst vieler Menschen vor der notwendigen Veränderung unseres Wirtschaftssystems und werden sie nicht rechten Rattenfängern überlassen."

Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann forderte: "Wir brauchen ein sozial-ökologisches Investitionsprogramm, eine präventive Strukturpolitik und eine ökologische Industriepolitik". Er rief "Umweltbewegte" und Beschäftigte zu einem Dialog auf.

In dem Beitrag sprechen sich die Autoren für "massive Investitionen in energetische Gebäudesanierung, in das Schienennetz, alternative Energien und den Naturschutz" aus. Dass ein tiefgreifender Strukturwandel bei ausreichender Finanzierung und guter politischer Steuerung möglich sei, habe sich zum Beispiel im Ruhrgebiet oder auch im Saarland gezeigt. Weil die Mitgliedsländer der Europäischen Union aber wirtschaftlich so eng verzahnt seien, brauche es gemeinsame Antworten auf die sozialen und ökologischen Krisen.

Weitere Meldungen

BDI: Johnsons Forderung nach Aufschnüren des Brexit-Abkommens "unverantwortlich"

Vor dem Besuch des britischen Premierministers Boris Johnson in Berlin hat der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) ein Aufschnüren des Brexit-Abkommens abgelehnt. Diese

Mehr
Commerzbank erwägt Filialschließungen

Die Commerzbank stellt offenbar ihr Filialnetz auf den Prüfstand. Wie das "Handelsblatt" und das "Manager Magazin" übereinstimmend berichteten, erwägt die zweitgrößte deutsche

Mehr
Lufthansa-Chef zieht positive Wirkung einer Kerosinsteuer auf Klima in Zweifel

Lufthansa-Chef Carsten Spohr hat eine positive Wirkung einer möglichen Kerosinsteuer auf das Klima in Zweifel gezogen. Der Konzernchef warnte in der "Süddeutschen Zeitung" vom

Mehr

Top Meldungen

Wirtschaftsweise kritisiert Antikapitalismus in Klimabewegung

Berlin - Die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel hat die antikapitalistischen Tendenzen in der Klimabewegung kritisiert. "Gerade die Marktwirtschaft kann Mechanismen entwickeln, um

Mehr
BDI lehnt erneutes Aufschnüren des Brexit-Abkommens ab

Berlin - Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat vor dem Besuch des britischen Premierminister Boris Johnson in Berlin ein erneutes Aufschnüren des Brexit-Abkommens

Mehr
Kabinett bringt Teilabschaffung des Soli auf den Weg

Berlin - Die Bundesregierung hat die Abschaffung des Solidaritätszuschlags für den Großteil der Bundesbürger auf den Weg gebracht. Das Kabinett fasste am Mittwochvormittag einen

Mehr