Finanzen

Verbraucherschützer warnen vor leichtfertigen Investments

  • dts - 15. Juli 2019, 02:00 Uhr
Bild vergrößern: Verbraucherschützer warnen vor leichtfertigen Investments
Euroscheine
dts

.

Wiesbaden - Immer mehr Finanzdienste nutzen soziale Online-Plattformen, um Anleger zum Kauf von teils unseriösen Finanzprodukten zu gewinnen. "Wir sehen einen Trend, Produkte des Grauen Kapitalmarkts über Social-Media-Kanäle zu bewerben und zu vertreiben", sagte Wolf Brandes, Teamleiter bei den Marktwächtern Finanzen der Verbraucherzentrale Hessen, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben).

Bei den Marktwächtern seien zahlreiche Beschwerden über mehr als 40 Anbieter eingegangen. "Die Betroffenen haben jeweils zwischen 300 und 50.000 Euro verloren", sagte Brandes. Die Seiten im Internet seien teilweise ausschließlich dafür aufgesetzt worden, um zu betrügen. Optisch seien sie teils hochprofessionell gestaltet, so dass offenbar viele auf die Tricks darauf hereinfallen.

"Die meisten sehen das investierte Geld nie wieder." Interessenten werden aufgefordert, neue Mitglieder zu werben, um Vergünstigungen bei Mitgliedsbeiträgen zu erhalten. "In etwa zwei Drittel der gemeldeten Fälle vermuten wir, dass das Geschäftsmodell schlicht ein Schneeballsystem ist." Geld fließe dann nur, solange die Zahl der Mitglieder kontinuierlich wachse - und zwar aus deren Einzahlungen.

"Diese Systeme kollabieren zwangsläufig." Die meisten Angebote erreichen die Opfer über Facebook oder Instagram. Oft sind die Angebote undurchsichtig, so Brandes. "Dieses Marketing hat eine neue Qualität. Anders als zum Beispiel mit der Werbung auf einer Unternehmens-Webseite werden hier Identifikationsfiguren geschaffen, die direkt mit Verbrauchern in Kontakt treten." So sprechen die Anbieter mit ihren vermeintlich persönlichen Erfolgsgeschichten vor allem jüngere Verbraucher an. Dies meist in lockerem Tonfall, was auf viele sympathisch wirkt. Sie werben mit einem luxuriösen Lebensstil, posten Bilder von teuren Autos und Traumurlauben. Darüber bauen sie über persönliche Nachrichten, Freundschaftsanfragen oder `Likes` eine Beziehung auf, beschreibt der Verbraucherschützer die Vorgehensweise, von denen Betroffene berichten. Wer sich einmal für ein solches Angebot interessiert hat, wird die Vermittler nur schlecht wieder los. Verbraucher berichten, dass sie unaufgefordert telefonisch und in sozialen Medien mit unseriösen Angeboten geradezu belästigt wurden. Die Gauner sind nicht immer sofort zu erkennen. Es gibt jedoch drei typische Merkmale für unseriöse Anbieter, erläutert Brandes: Die Anbieter üben großen Druck aus, dass sich die Angeschrieben schnell entscheiden und investieren sollen. Grundsätzlich sollte jeder interessierte Käufer erst das Impressum prüfen und zudem schriftliche Unterlagen verlangen. Beides werde von unseriösen Anbietern meistens nicht gewährt. Unter dem Grauen Kapitalmarkt werden grundsätzlich Produkte verstanden, für die keine Genehmigung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (BaFin) verlangt wird. Die Produkte müssen nur wenige gesetzliche Vorgaben erfüllen. Generell sollten Anleger bei solchen Produkten vorsichtig sein, empfiehlt die BaFin. Die Angebote zeichnen sich meist durch hohe Zins- und Rendite-Versprechen aus, die über dem allgemeinen Marktniveau liegen. Wer sich betrogen fühlt, sollte den Fall bei der Polizei oder Staatsanwaltschaft anzeigen, rät die Finanzaufsichtsbehörde. Auf Schadenersatz können nur wenige hoffen, aber Verbraucherschützer und BaFin können den Anbietern nachgehen und somit unseriöse Quellen versiegen lassen, um weiteres Unrecht zu verhindern.

Weitere Meldungen

SPD-Konzept zur Vermögensteuer: Beifall von der Linkspartei

Berlin - Der Vorsitzende der Linkspartei, Bernd Riexinger, hat das SPD-Konzept zur Wiedereinführung einer Vermögensteuer grundsätzlich gutgeheißen. "Dass die SPD auch endlich

Mehr
Ex-Steuerabteilungsleiter will Soli-Abschaffung ab 2020

Berlin - Der frühere Abteilungsleiter Steuern im Bundesfinanzministerium, Michael Sell, hält die Erhebung des Soli ab dem kommenden Jahr "in jeder Form für nicht gerichtsfest".

Mehr
EZB-Entscheid: Bundesbankpräsident warnt vor "Aktionismus"

Frankfurt/Main - Knapp drei Wochen vor der mit Spannung erwarteten Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) über mögliche weitere Zinssenkungen oder Anleihekäufe hat

Mehr

Top Meldungen

Bremens Regierungschef gegen Enteignung von Wohnungskonzernen

Bremen - Bremens neuer Regierungschef Andreas Bovenschulte (SPD) ist gegen die Enteignung von Wohnungskonzernen. Er sprach er sich stattdessen dafür aus, den Konzernen den

Mehr
Merz hält GroKo-Gesetz zum Soli-Abbau für verfassungswidrig

Berlin - Die Regierungspläne zum Abbau des Solidaritätszuschlags sind nach Einschätzung des CDU-Wirtschaftspolitikers Friedrich Merz nicht verfassungsgemäß. "Der Abbau des Soli

Mehr
Scholz unterstützt Vorstoß für Vermögensteuer

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat sich hinter Forderungen aus seiner Partei gestellt, die Vermögensteuer in Deutschland wieder einzuführen. "Ich habe die

Mehr