Finanzen

CDU will Einführung von CO2-Preis mit Steuerreform verbinden

  • dts - 14. Juli 2019, 02:00 Uhr
Bild vergrößern: CDU will Einführung von CO2-Preis mit Steuerreform verbinden
CDU-Logo
dts

.

Berlin - Die CDU möchte die Einführung eines Preises für Kohlendioxid (CO2) mit einer Steuerreform verbinden. "Wir müssen Glaubwürdigkeit in der Klimapolitik zurück gewinnen, in der Steuerpolitik aber auch", sagte der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Andreas Jung (CDU) den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagsausgaben).

Ein CO2-Preis solle nicht die Staatskasse füllen. "Die Reform muss aufkommensneutral sein", so der CDU-Politiker weiter. Jung schlug Veränderungen bei der Pendlerpauschale, einen Abbau der Förderung von Erneuerbaren Energien und mehr steuerliche Förderung von klimafreundlichen Gebäuden und Autos vor. Jung ist von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer damit beauftragt worden, zusammen mit dem Unionsfraktionsvize Georg Nüßlein (CSU) über den Sommer Vorschläge zur CO2-Bepreisung zu erarbeiten. "Wenn im Gegenzug zu einer konsequenten CO2-Bepreisung die heute unsystematischen Energie-Belastungen abgebaut werden, dann könnte eine bessere Entfernungspauschale ein zusätzliches Element für den ländlichen Raum sein", sagte Jung den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Dazu müsse die Pendlerpauschale "ein starkes Klima-Signal geben und allen zu Gute kommen - auch Menschen mit geringem Einkommen." Zusammen mit dem im Koalitionsvertrag beschlossenen Abbau des Solidaritätszuschlag könne unter dem Strich eine Entlastung von Bürgern und Unternehmen stehen. Nüßlein machte deutlich, dass eine CO2-Steuer oder andere Abgabenerhöhungen mit seiner Partei nicht zu machen seien. "Ich kann nicht erkennen, was Steuererhöhungen beim Klimaschutz besser machen sollen", sagte Nüßlein. Wenn man Steuererhöhungen ausgleiche, "bringen sie gleich gar nichts", so der CSU-Politiker weiter. Er forderte steuerliche Anreize, um Innovationen zu fördern. "Wir brauchen mehr Abschreibungsmöglichkeiten auf alles, was CO2 spart", sagte Nüßlein den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Elektro-Dienstwagen, mehr synthetische Kraftstoffe, effizienteres Heizen - das ist der Weg für mehr Klimaschutz", so der Unionsfraktionsvize weiter. Auch Jung sagte: "Es muss eine Begleitung durch Anreize und Förderung geben - etwa für Sanierung von Gebäuden, Einsparen von Energie oder den Umstieg auf ein Öko-Auto."

Weitere Meldungen

SPD-Konzept zur Vermögensteuer: Beifall von der Linkspartei

Berlin - Der Vorsitzende der Linkspartei, Bernd Riexinger, hat das SPD-Konzept zur Wiedereinführung einer Vermögensteuer grundsätzlich gutgeheißen. "Dass die SPD auch endlich

Mehr
Ex-Steuerabteilungsleiter will Soli-Abschaffung ab 2020

Berlin - Der frühere Abteilungsleiter Steuern im Bundesfinanzministerium, Michael Sell, hält die Erhebung des Soli ab dem kommenden Jahr "in jeder Form für nicht gerichtsfest".

Mehr
EZB-Entscheid: Bundesbankpräsident warnt vor "Aktionismus"

Frankfurt/Main - Knapp drei Wochen vor der mit Spannung erwarteten Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) über mögliche weitere Zinssenkungen oder Anleihekäufe hat

Mehr

Top Meldungen

Bremens Regierungschef gegen Enteignung von Wohnungskonzernen

Bremen - Bremens neuer Regierungschef Andreas Bovenschulte (SPD) ist gegen die Enteignung von Wohnungskonzernen. Er sprach er sich stattdessen dafür aus, den Konzernen den

Mehr
Merz hält GroKo-Gesetz zum Soli-Abbau für verfassungswidrig

Berlin - Die Regierungspläne zum Abbau des Solidaritätszuschlags sind nach Einschätzung des CDU-Wirtschaftspolitikers Friedrich Merz nicht verfassungsgemäß. "Der Abbau des Soli

Mehr
Scholz unterstützt Vorstoß für Vermögensteuer

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat sich hinter Forderungen aus seiner Partei gestellt, die Vermögensteuer in Deutschland wieder einzuführen. "Ich habe die

Mehr