Brennpunkte

Nasrallah: Hisbollah verringert Zahl der Kämpfer im Syrien-Krieg

  • AFP - 12. Juli 2019, 23:01 Uhr
Bild vergrößern: Nasrallah: Hisbollah verringert Zahl der Kämpfer im Syrien-Krieg
Hisbollah-Chef Nasrallah
Bild: AFP

Die vom Iran unterstützte Hisbollah-Miliz hat nach eigenen Angaben die Zahl ihrer Kämpfer in Syrien verringert. 'Wir sind in jeder Gegend präsent, in der wir es sein sollen.

Die vom Iran unterstützte Hisbollah-Miliz hat nach eigenen Angaben die Zahl ihrer Kämpfer in Syrien verringert. "Wir sind in jeder Gegend präsent, in der wir es sein sollen. Wir sind weiterhin dort, aber wir müssen dort nicht in großer Zahl sein, so lange dafür keine praktische Notwendigkeit besteht", sagte Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah am Freitag in einem Fernsehinterview. Genaue Zahlen nannte er jedoch nicht. 

Nasrallah betonte im Interview mit dem Hisbollah-Sender Al-Manar, der Schritt habe nichts mit den jüngsten Sanktionen der USA gegen führende Vertreter der Miliz zu tun. Auch finanzielle Schwierigkeiten seien nicht Grund für die Entscheidung gewesen. Washington hatte nach eigenen Angaben vom Dienstag zwei Hisbollah-Abgeordnete im libanesischen Parlament und einen hochrangigen Sicherheitsvertreter auf eine schwarze Liste gesetzt. 

Zudem warnte Nasrallah, Israel wäre im Fall eines Kriegs zwischen dem Iran und den USA nicht "neutral". Der Iran sei "in der Lage, Israel mit Grausamkeit und Macht zu bombardieren".

Die Hisbollah wird von den USA als "Terrororganisation" eingestuft. Die schiitische Miliz wurde 1982 von den iranischen Revolutionsgarden für den Kampf gegen die israelischen Besatzer im Südlibanon aufgebaut. Heute gilt die Miliz als die stärkste politische und militärische Kraft im Libanon, wo sie mit mehreren Ministern an der Regierung beteiligt ist. Seit 2012 kämpfen ihre Truppen im syrischen Bürgerkrieg auf Seiten von Machthaber Baschar al-Assad.

Weitere Meldungen

Teheran setzt britischen Tanker in der Straße von Hormus fest

Die iranischen Revolutionsgarden haben einen britischen Tanker in der Straße von Hormus festgesetzt. Der Tanker "Stena Impero" habe gegen "internationale maritime Regeln"

Mehr
Ukraine schlägt Russland Gefangenenaustausch vor

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat Russland einen Gefangenenaustausch vorgeschlagen. Kiew sei bereit, den russischen Journalisten Kirilo Wyschinski gegen den

Mehr
Bundespolizei: Merkblatt für Umgang mit Extremisten

Potsdam - In einem "Mitarbeiterbrief" hat Bundespolizeipräsident Dieter Romann rund 46.000 Bedienstete aufgefordert, sich gegen jede Form von Extremismus in der Organisation zu

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Thyssenkrupp-Chef kündigt Sparpaket an

Essen - In einem Brandbrief an die Mitarbeiter hat der Vorstandsvorsitzende von Thyssenkrupp, Guido Kerkhoff, am Freitag vergangener Woche laut eines Medienberichts ein fast

Mehr
Flixbus treibt Expansion voran


Einst galt Flixbus als Pionier. Dort inzwischen hat sich das Unternehmen über die Grenzen von Deutschland hinaus einen Namen gemacht. Und der Expansionskurs soll jetzt mit

Mehr
Heil verlagert Arbeitsplätze ins Braunkohlerevier

Berlin - Die ostdeutschen Braunkohleregionen sollen als Ausgleich für den Kohleausstieg neue Arbeitsplätze in Behörden und Verwaltungen bekommen. Nun schafft

Mehr