Finanzen

Steuererhöhungs-Vorschläge der OECD stoßen auf Kritik

  • dts - 12. Juli 2019, 18:31 Uhr
Bild vergrößern: Steuererhöhungs-Vorschläge der OECD stoßen auf Kritik
Steuerbescheid
dts

.

Berlin - Die Forderung der OECD nach Steuererhöhungen in Deutschland stößt auf Kritik. Arbeitnehmer zu entlasten und gleichzeitig die Belastung an anderer Stelle zu verstärken, "führt die Idee ad absurdum", sagte Otto Fricke, der haushaltspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, der "Welt".

"Warum die OECD ausgerechnet eine generelle Abschaffung reduzierter Mehrwertsteuersätze, also auch für Lebensmittel, Kulturgüter oder auch Zeitungen für geboten hält, die insbesondere finanziell schlechter gestellte Menschen besonders hart treffen würde, ist nicht nachvollziehbar." Die OECD hat am Freitag in einem neuen 300-Seiten-Bericht ("Going for growth") Vorschläge dazu gemacht, wie in den Industrieländern das Wirtschaftswachstum befördert werden könnte. Für Deutschland schlägt die Denkfabrik der Industrieländer unter anderem eine Senkung der Einkommensteuer vor, damit Beschäftigung mehr Netto vom Brutto bleibt. Im Gegenzug enthalten die "Empfehlungen" der OECD für Deutschland aber sieben Maßnahmen, die neue Abgabebelastungen mit sich bringen würden.

Dazu zählen die Abschaffung des reduzierten Mehrwertsteuersatzes, die Anwendung der Kapitalertragsteuer auf Wohnimmobilien und die Abschaffung der Abgeltungssteuer. Fricke hält auch wenig von der ebenfalls vorgeschlagenen Besteuerung von Stickoxidemissionen und höheren Steuern auf Kohlendioxidemissionen. "Wie schlecht das laufen kann, zeigt die Ökosteuer, über die der Staat zwar seit 1999 rund 216 Milliarden Euro eingenommen hat, die aber zu keiner nennenswerten Verringerung des Benzinverbrauchs geführt hat. Statt des Prinzips Hoffnung, auf dem die CO2-Steuer beruht, brauchen wir gerade in der CO2-Frage klare Regeln, harte Ausstoßgrenzen und mehr Marktwirtschaft. Das jedoch bietet nur der Zertifikatehandel."


Weitere Meldungen

Rufe nach vollständigen Regierungsumzug nach Berlin werden lauter

Brüssel - Als Konsequenz der Debatte um Inlandsflüge fordern Politiker mehrerer Fraktionen im Bundestag das Ende der Teilung des Regierungssitzes zwischen Berlin und Bonn. "Im

Mehr
Frankreichs Finanzminister fordert neuen Wachstumspakt für Europa

Paris - Der französische Finanzminister Bruno Le Maire hat die künftige Präsidentin der EU-Kommission, Ursula von der Leyen, aufgefordert, Europa wirtschaftlich und politisch zu

Mehr
Bericht: Draghi will Kurs der EZB lockern

Frankfurt/Main - In den letzten Monaten seiner Amtszeit will EZB-Präsident Mario Draghi seiner Nachfolgerin Christine Lagarde den Start erleichtern. Das berichtet das

Mehr

Top Meldungen

Umfrage: Mehrheit hat Verständnis für Schwarzarbeit

Berlin - Zwei Drittel der Bundesbürger (65 Prozent) haben Verständnis dafür, wenn eine Privatperson jemanden ohne Rechnung beschäftigt. Das ist das Ergebnis einer aktuellen

Mehr
Lufthansa fliegt wieder nach Kairo

Frankfurt/Main - Die Lufthansa hat ihre Flüge nach Kairo wieder aufgenommen. Das teilte das Unternehmen am Sonntag mit. Am Samstag hatte die Fluggesellschaft ihre Flüge in die

Mehr
Hitzewelle in Frankreich schmälert diesjährige Weinproduktion deutlich

Frankreich rechnet angesichts der Hitzewelle in diesem Sommer mit einem deutlichen Rückgang bei der Weinproduktion. Sie gehe im Vergleich zu 2018 voraussichtlich um sechs bis 13

Mehr