Technologie

Digital-Marken polarisieren die Kunden

  • Lars Wallerang/cid - 12. Juli 2019, 17:35 Uhr
Bild vergrößern: Digital-Marken polarisieren die Kunden
cid Groß-Gerau - Google, Facebook und WhatsApp sind bekannt und erfolgreich, aber auch umstritten. Pixelkult /pixabay.com

Der Bekanntheitsgrad von Google, Facebook, Amazon und Co liegt oft bei über 90 Prozent. Eine genauere Betrachtung zeigt allerdings deutliche Unterschiede hinsichtlich Markenvertrauen, Nutzungsgrad und Fanpotenzial.


Der Bekanntheitsgrad von Google, Facebook, Amazon und Co liegt oft bei über 90 Prozent. Eine genauere Betrachtung zeigt allerdings deutliche Unterschiede hinsichtlich Markenvertrauen, Nutzungsgrad und Fanpotenzial. Wirklich geliebt und weiterempfohlen werden die Technologieriesen oft nur eingeschränkt. Manche Marken - wie etwa Facebook, Apple oder Huawei - polarisieren die Konsumenten auch in stärkerem Maße. Das geht hervor aus dem aktuellen "Trendmonitor Deutschland" von Nordlight Research. Untersucht werden Markentrends und Markenverhalten der Verbraucher.

Mehr als 1.000 Bundesbürger ab 16 Jahren in deutschen Haushalten mit Internetanschluss wurden im Mai 2019 ausführlich zu ihrem Markenverhalten, ihren Markenpräferenzen, zur Markennutzung und zur Markenbindung befragt. Im Detail wurden schwerpunktmäßig die Profile von Digital- und Technologiemarken untersucht.

Die Marke "Apple" kommt bei den deutschen Verbrauchern beispielsweise auf einen (gestützten) Bekanntheitsgrad von 97 Prozent, eine regelmäßige Nutzerquote von 30 Prozent sowie einen äußerst hohen Fan-Anteil von 48 Prozent (bei den 18 bis 29jährigen sogar 74 Prozent). Zugleich misstrauen aber auch 17 Prozent der Konsumenten der Marke "Apple", verzichten schon allein aufgrund ihres Misstrauens auf die Nutzung.

Ganz anders sieht das Markenprofil bei "Google" aus: der Anteil der regelmäßigen Nutzer liegt hier bei 79 Prozent, der Anteil begeisterter "Fans" jedoch nur bei 19 Prozent. Der Anteil der "Mistruster" beträgt sechs Prozent.

Der Marke "Facebook" vertrauen aktuell 26 Prozent der Bundesbürger nicht. Auch der Anteil der "Fans" ist mit 12 Prozent der regelmäßigen Nutzer (47 Prozent) vergleichsweise gering. Zum Vergleich: bei "Instagram" liegt der Fananteil unter den regelmäßigen Nutzern (27 Prozent) aktuell bei 28 Prozent; die Marke "WhatsApp", die absolut betrachtet 76 Prozent regelmäßige Nutzer hat, kommt auf einen Fananteil von 30 Prozent. "YouTube" erreicht in Deutschland 57 Prozent regelmäßige Nutzer, bei einem Fananteil von 26 Prozent; "Netflix" hat zwar weniger regelmäßige Nutzer (32 Prozent), aber einen deutlich höheren Fananteil (45 Prozent).

Die chinesische Marke "Huawei", die hierzulande ebenfalls eine sehr hohe Bekanntheit erreicht (93 Prozent), wird von 16 Prozent der deutschen Verbraucher regelmäßig genutzt: 27 Prozent davon bezeichnen sich als "Fans". 16 Prozent aller Verbraucher misstrauen der Marke "Huawei" hingegen ausdrücklich.

Weitere Meldungen

5G-Ausbau: Unionspolitiker wollen Alternativen zu Huawei

Berlin - In der Unionsfraktion des Bundestages formiert sich neuer Widerstand gegen eine Beteiligung des chinesischen Konzerns Huawei am Aufbau des 5G-Mobilfunknetzes in

Mehr
Der Ärger mit den Updates


Updates sind in der digitalen Welt der Schlüssel zum Erfolg. Doch was ist, wenn sie ausbleiben? Gerade erst wurde das neue Smartphone gekauft, schon gibt es keine

Mehr
Streaming-Boom im Sport


Streamingdienste haben auch im Sport Hochkonjunktur. Dazn beispielsweise wird durch neue Rechte-Deals zum wahrhaften sportlichen Schwergewicht. Noch ist Bezahlsender Sky

Mehr

Top Meldungen

Frankreichs Finanzminister fordert neuen Wachstumspakt für Europa

Paris - Der französische Finanzminister Bruno Le Maire hat die künftige Präsidentin der EU-Kommission, Ursula von der Leyen, aufgefordert, Europa wirtschaftlich und politisch zu

Mehr
Bericht: Draghi will Kurs der EZB lockern

Frankfurt/Main - In den letzten Monaten seiner Amtszeit will EZB-Präsident Mario Draghi seiner Nachfolgerin Christine Lagarde den Start erleichtern. Das berichtet das

Mehr
Bericht: Thyssenkrupp-Chef kündigt Sparpaket an

Essen - In einem Brandbrief an die Mitarbeiter hat der Vorstandsvorsitzende von Thyssenkrupp, Guido Kerkhoff, am Freitag vergangener Woche laut eines Medienberichts ein fast

Mehr