Wirtschaft

VW und Ford rücken näher zusammen

  • Rudolf Huber - 12. Juli 2019, 15:19 Uhr
Bildergalerie: VW und Ford rücken näher zusammen
mid Groß-Gerau - Diese Grafik zeigt, wie sich VW die MEB-Nutzung durch Ford vorstellt. VW

Die Spatzen pfiffen es schon von den Dächern, jetzt ist es offiziell: VW und Ford intensivieren ihre zunächst vor allem auf Pick-ups angelegte Zusammenarbeit - und zwar massiv. So sollen Themen wie das autonome Fahren und Elektro-Antriebe und -Plattformen gemeinsam angepackt werden.


Die Spatzen pfiffen es schon von den Dächern, jetzt ist es offiziell: VW und Ford intensivieren ihre zunächst vor allem auf Pick-ups angelegte Zusammenarbeit - und zwar massiv. So sollen Themen wie das autonome Fahren, Elektro-Antriebe und -Plattformen und leichte Nutzfahrzeuge gemeinsam angepackt werden.

VW-Boss Herbert Diess und sein Ford-Pendant Jim Hackett bestätigten jetzt, dass ihre Unternehmen in die aufs autonome Fahren spezialisierte Firma Argo AI investieren werden. "Durch die künftige Zusammenarbeit mit Volkswagen und Ford ist das Self-Driving System (SDS) von Argo AI das erste System für autonomes Fahren, das in Europa und in den USA gleichermaßen zum kommerziellen Einsatz gebracht werden soll", heißt es von den Herstellern.

Nachdem VW vor einigen Wochen seinen E-Antriebsbaukasten (MEB) als "open source"-Lösung für andere Anbieter angeboten hatte, steigt mit Ford jetzt der erste große Hersteller ein. Das offizielle Statement: "Ab 2023 will das Unternehmen ein emissionsfreies Großserienfahrzeug auf MEB-Basis für den europäischen Markt anbieten." Ford rechne mit mehr als 600.000 verkauften Fahrzeugen innerhalb von sechs Jahren. Geprüft wird derzeit, ob ein zweites MEB-Auto folgen soll.

"Unsere Allianz mit Ford entwickelt sich immer vielversprechender. Wir prüfen auch weitere Möglichkeiten der Zusammenarbeit," so Herbert Diess. "Die Skalierung unseres Modularen E-Antriebsbaukastens senkt die Entwicklungskosten für emissionsfreie Fahrzeuge und sie erlaubt uns eine noch umfangreichere und schnellere weltweite Verbreitung von E-Autos." Das verbessere die Position beider Unternehmen etwa durch weiteres Wachstum und größere Wettbewerbsfähigkeit.

Und die Kooperation geht noch viel weiter: So wird Ford bis 2022 für beide Unternehmen mittelgroße Pick-ups für Europa, Afrika, den Mittleren Osten, den asiatisch-pazifischen Raum und Südamerika entwickeln und produzieren. Darüber entwickelt, plant und baut Ford für beide Unternehmen größere Transporter in Europa. VW stellt im Gegenzug für beide Partner einen City-Van auf die Räder.

Weitere Meldungen

DIHK sieht Teileinigung zwischen USA und China skeptisch

Berlin - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat sich skeptisch zu der am Freitag verkündeten Teileinigung im amerikanisch-chinesischen Handelsstreit geäußert.

Mehr
Otto-Gruppe will sich verstärkt um Schuldenabbau bemühen

Hamburg - Die Otto-Gruppe will sich verstärkt um den Abbau ihrer Schulden bemühen. Das sagte Vorstandschef Alexander Birken dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). "Wir

Mehr
Wurst-Skandal führt zu scharfen Kontrollen bei Herstellern

Berlin - Der Skandal um gefährliche Keime in Wurstwaren und ein umfangreicher Rückruf von Frischmilch werden voraussichtlich zu einer Verschärfung der Qualitätskontrollen bei

Mehr

Top Meldungen

Supermärkte setzen mehr Handscanner zum Bezahlen ein

Berlin - In Deutschlands Supermärkten sind immer mehr mobile Handscanner in Betrieb. Laut eines Berichts der "Welt am Sonntag" sind aktuell in 96 Märkten mobile Scanning-Systeme

Mehr
Berliner Flughafengesellschaft verspricht 60.000 neue Arbeitsplätze

Berlin - Der Chef der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB), Engelbert Lütke-Daldrup, rechnet mit 60.000 neuen Arbeitsplätzen am Flughafen BER und den im Umfeld

Mehr
Ex-Deutsche-Bank-Chefökonom: Deutschland seit April in Rezession

Berlin - Die Bundesrepublik steckt laut Einschätzung des ehemaligen Deutsche-Bank-Chefökonomen Thomas Mayer bereits seit April diesen Jahres in einer Rezession. Sein Urteil

Mehr