Brennpunkte

US-Bundesstaat Louisiana wappnet sich für möglichen Hurrikan

  • AFP - 11. Juli 2019, 22:35 Uhr
Bild vergrößern: US-Bundesstaat Louisiana wappnet sich für möglichen Hurrikan
Tropensturm "Barry" nimmt Kurs auf US-Küste
Bild: AFP

Der Tropensturm 'Barry' über dem Golf von Mexiko hat Kurs auf die US-Küste genommen und könnte sich zu einem Hurrikan entwickeln. Der Sturm werde voraussichtlich am Freitag oder Samstag Hurrikanstärke erreichen, teilte das US-Hurrikan-Zentrum (NHC) mit.

Der Tropensturm "Barry" über dem Golf von Mexiko hat Kurs auf die US-Küste genommen und könnte sich zu einem Hurrikan entwickeln. Der Sturm werde voraussichtlich "am späten Freitagabend oder Samstagfrüh" Hurrikanstärke erreichen und im Laufe des Wochenendes auf die Küste von Louisiana treffen, teilte das US-Hurrikan-Zentrum (NHC) am Donnerstag mit. In Teilen von New Orleans kam es infolge heftiger Regenfälle bereits zu schweren Überschwemmungen. Die Warnung der Behörden weckte Erinnerungen an den verheerenden Hurrikan "Katrina" im Jahr 2005.

Louisianas Gouverneur John Bel Edwards rief den Ausnahmezustand aus. Für Teile Vororte Jefferson und Plaquemines bei New Orleans wurde die Evakuierung angeordnet. Die Bürgermeisterin von New Orleans, LaToya Cantrell, rief die Einwohner im Onlinedienst Twitter auf, ihre Notfall-Vorräte zu überprüfen und sich über die aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden zu halten.

Gegen 19 Uhr (MESZ) befand sich "Barry" über dem Golf von Mexiko rund 150 Kilometer südöstlich der Mündung des Mississippi-Flusses entfernt und näherte sich mit einer Geschwindigkeit von 65 Stundenkilometern der Küste. In einigen Gegenden könnten NHC zufolge bis zu 50 Zentimeter Regen fallen. 

Anhaltender Regen sorgte in den tiefer liegenden Teilen New Orleans bereits für Überflutungen. In einigen Straßen standen die Bewohner bis zu den Waden im Wasser. Dem Energieversorger Entergy Louisiana zufolge waren mehr als 16.500 Haushalte am Donnerstagmorgen ohne Strom.

Das Auswärtige Amt empfahl Reisenden, Informationen der lokalen Behörden zu beachten und "insbesondere Evakuierungsanweisungen Folge zu leisten", wie es in einer Mitteilung am Donnerstag hieß.

Im August 2005 waren infolge des Hurrikans "Katrina" 80 Prozent von New Orleans überflutet worden. In den Fluten kamen etwa 1800 Menschen ums Leben, hunderttausende mussten ihre Wohnungen verlassen. Nach den Statistiken der US-Behörden war "Katrina" mit einem Schaden von 150 Milliarden Dollar (133 Milliarden Euro) die kostspieligste Naturkatastrophe in der US-Geschichte.

Weitere Meldungen

Maas mahnt im Streit um EU-Seenotrettung zu schneller Einigung

Berlin - Außenminister Heiko Maas (SPD) hat im Streit über die europäische Seenotrettung im Mittelmeer zu mehr Tempo bei den Verhandlungen der EU-Staaten gemahnt. "In diesem Jahr

Mehr
Hongkonger Polizei setzt Tränengas und Gummigeschosse gegen Regierungsgegner ein

Bei Protesten gegen die Regierung der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong hat die Polizei am Sonntag Tränengas und Gummigeschosse gegen die Demonstranten eingesetzt.

Mehr
Reul: Bundesliga-Clubs müssen mehr in Stadionsicherheit investieren

Düsseldorf - Knapp vier Wochen vor dem Start der neuen Saison der Fußball-Bundesliga hat NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) harsche Kritik an den Vereinen im Umgang mit

Mehr

Top Meldungen

Umfrage: Mehrheit hat Verständnis für Schwarzarbeit

Berlin - Zwei Drittel der Bundesbürger (65 Prozent) haben Verständnis dafür, wenn eine Privatperson jemanden ohne Rechnung beschäftigt. Das ist das Ergebnis einer aktuellen

Mehr
Lufthansa fliegt wieder nach Kairo

Frankfurt/Main - Die Lufthansa hat ihre Flüge nach Kairo wieder aufgenommen. Das teilte das Unternehmen am Sonntag mit. Am Samstag hatte die Fluggesellschaft ihre Flüge in die

Mehr
Hitzewelle in Frankreich schmälert diesjährige Weinproduktion deutlich

Frankreich rechnet angesichts der Hitzewelle in diesem Sommer mit einem deutlichen Rückgang bei der Weinproduktion. Sie gehe im Vergleich zu 2018 voraussichtlich um sechs bis 13

Mehr