Technologie

Airbnb macht Zugeständnisse an EU für mehr Preistransparenz

  • AFP - 11. Juli 2019, 15:30 Uhr
Bild vergrößern: Airbnb macht Zugeständnisse an EU für mehr Preistransparenz
Airbnb-Logo
Bild: AFP

Die US-Plattform Airbnb will künftig die Preise für Ferienwohnungen und Zimmer transparenter anzeigen. Nutzer sollen bei der Suche nach Unterkünften bereits auf der Übersichtsseite den Gesamtpreis für ihren Buchungszeitraum sehen können - inklusive aller Gebühren.

Die US-Plattform Airbnb will künftig die Preise für Ferienwohnungen und Zimmer transparenter anzeigen. Wie Justizkommissarin Vera Jourova am Donnerstag mitteilte, sollen Nutzer bei der Suche nach Unterkünften bereits auf der Übersichtsseite den Gesamtpreis für ihren Buchungszeitraum sehen können. Darin sollen künftig auch alle obligatorischen Gebühren wie Reinigung oder lokale Tourismussteuern enthalten sein. Außerdem will die Plattform transparenter machen, ob eine Anzeige von einem privaten oder einem gewerbsmäßigen Anbieter stammt.

Die EU-Kommission hatte vor einem Jahr eine Verbraucherschutz-Untersuchung gegen Airbnb eingeleitet und damit Druck auf die Plattform erzeugt. "Jetzt können Verbraucher darauf vertrauen, dass der Preis, den sie auf der ersten Seite sehen, auch der Preis ist, den sie bezahlen", erklärte Jourova. Sie sei mit der Kooperationsbereitschaft der US-Plattform "sehr zufrieden" und erwarte von anderen Anbietern, dass sie dem Beispiel folgen.

Airbnb macht auch in rechtlicher Hinsicht Anpassungen. So soll es künftig einen einfach zu findenden Link zu einer Online-Streitbeilegungsplattform geben. Außerdem passte die Airbnb seine Allgemeinen Geschäftsbedingungen so an, dass Nutzer das US-Unternehmen in ihren eigenen Ländern verklagen können und auch Gastgeber für persönliche Schäden zur Rechenschaft ziehen können.

Weitere Meldungen

Disney-Chef Iger verlässt Verwaltungsrat von Apple

Disney-Chef Bob Iger hat seinen Posten im Verwaltungsrat von Apple geräumt. Wie Apple der US-Börsenaufsicht SEC am Freitag mitteilte, erfolgte der Austritt bereits am Dienstag,

Mehr
Bundesregierung will Facebook-Währung Libra nicht zulassen

Die Bundesregierung will die von Facebook angekündigte Kryptowährung Libra blockieren. In der großen Koalition herrsche Einigkeit darüber, "marktrelevante private Stablecoins"

Mehr
Deutsche sind Mitfahr-Muffel

Die Deutschen fahren offenbar nicht gern bei Fremden mit: Im vergangenen Jahr buchten nur zwei Prozent der 16- bis 74-Jährigen private Mitfahrangebote übers Internet, wie das

Mehr

Top Meldungen

Umfrage: Mehrheit würde für Fleisch mehr bezahlen

Berlin - Zur Rettung des Klimas sind die Deutschen bereit, an der Supermarktkasse tiefer ins Portemonnaie zu greifen. Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts

Mehr
Söder will Strafzinsen steuerlich absetzbar machen

München - Der CSU-Vorsitzende Markus Söder verlangt, dass Sparer mögliche Strafzinsen steuerlich absetzen können. Söder sagte der "Bild am Sonntag": "Wir dürfen die Negativzinsen

Mehr
FDP für Klimakabinett-Teilnahme von Steuerzahlerbund und Rechnungshof

Berlin - Die FDP hat die Bundesregierung aufgefordert, an der entscheidenden Sitzung des Klimakabinetts eine Teilnahme von Bundesrechnungshof und Steuerzahlerbund zu ermöglichen.

Mehr