Technologie

Airbnb macht Zugeständnisse an EU für mehr Preistransparenz

  • AFP - 11. Juli 2019, 15:30 Uhr
Bild vergrößern: Airbnb macht Zugeständnisse an EU für mehr Preistransparenz
Airbnb-Logo
Bild: AFP

Die US-Plattform Airbnb will künftig die Preise für Ferienwohnungen und Zimmer transparenter anzeigen. Nutzer sollen bei der Suche nach Unterkünften bereits auf der Übersichtsseite den Gesamtpreis für ihren Buchungszeitraum sehen können - inklusive aller Gebühren.

Die US-Plattform Airbnb will künftig die Preise für Ferienwohnungen und Zimmer transparenter anzeigen. Wie Justizkommissarin Vera Jourova am Donnerstag mitteilte, sollen Nutzer bei der Suche nach Unterkünften bereits auf der Übersichtsseite den Gesamtpreis für ihren Buchungszeitraum sehen können. Darin sollen künftig auch alle obligatorischen Gebühren wie Reinigung oder lokale Tourismussteuern enthalten sein. Außerdem will die Plattform transparenter machen, ob eine Anzeige von einem privaten oder einem gewerbsmäßigen Anbieter stammt.

Die EU-Kommission hatte vor einem Jahr eine Verbraucherschutz-Untersuchung gegen Airbnb eingeleitet und damit Druck auf die Plattform erzeugt. "Jetzt können Verbraucher darauf vertrauen, dass der Preis, den sie auf der ersten Seite sehen, auch der Preis ist, den sie bezahlen", erklärte Jourova. Sie sei mit der Kooperationsbereitschaft der US-Plattform "sehr zufrieden" und erwarte von anderen Anbietern, dass sie dem Beispiel folgen.

Airbnb macht auch in rechtlicher Hinsicht Anpassungen. So soll es künftig einen einfach zu findenden Link zu einer Online-Streitbeilegungsplattform geben. Außerdem passte die Airbnb seine Allgemeinen Geschäftsbedingungen so an, dass Nutzer das US-Unternehmen in ihren eigenen Ländern verklagen können und auch Gastgeber für persönliche Schäden zur Rechenschaft ziehen können.

Weitere Meldungen

G7-Länder wollen Digitalsteuer bis 2020 voranbringen

Trotz Bedenken der USA wollen die G7-Länder bis zum kommenden Jahr die Pläne für eine internationale Digitalsteuer  voranbringen. Die sieben großen Industrieländer verständigten

Mehr
EU-Kommission verhängt 240 Millionen Euro Geldbuße gegen US-Chiphersteller Qualcomm

Die Europäische Kommission hat den US-Chiphersteller Qualcomm wegen Dumping-Preisen bei Chips für Mobilfunkgeräte mit einer Geldbuße von 242 Millionen Euro belegt. Wie die

Mehr
EU-Kommission gibt Vodafone grünes Licht für Unitymedia-Übernahme

Die EU-Kommission hat dem Internetanbieter Vodafone die Übernahme der Kabelnetze von Unitymedia erlaubt. "Wir haben grünes Licht aus Brüssel", erklärte der Deutschland-Chef von

Mehr

Top Meldungen

Umfrage: Mehrheit hat Verständnis für Schwarzarbeit

Berlin - Zwei Drittel der Bundesbürger (65 Prozent) haben Verständnis dafür, wenn eine Privatperson jemanden ohne Rechnung beschäftigt. Das ist das Ergebnis einer aktuellen

Mehr
Lufthansa fliegt wieder nach Kairo

Frankfurt/Main - Die Lufthansa hat ihre Flüge nach Kairo wieder aufgenommen. Das teilte das Unternehmen am Sonntag mit. Am Samstag hatte die Fluggesellschaft ihre Flüge in die

Mehr
Hitzewelle in Frankreich schmälert diesjährige Weinproduktion deutlich

Frankreich rechnet angesichts der Hitzewelle in diesem Sommer mit einem deutlichen Rückgang bei der Weinproduktion. Sie gehe im Vergleich zu 2018 voraussichtlich um sechs bis 13

Mehr