Brennpunkte

Fall Lübcke: Innenministerium will gegen Hasspostings vorgehen

  • dts - 26. Juni 2019, 05:00 Uhr
Bild vergrößern: Fall Lübcke: Innenministerium will gegen Hasspostings vorgehen
Bundesinnenministerium
dts

.

Berlin - Als Reaktion auf den Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke will das Bundesinnenministerium stärker gegen Hasspostings im Internet vorgehen. "Bei uns stößt der Vorschlag des CDU-Bundesvorstandes auf Widerhall, die Möglichkeiten für Polizei und Staatsanwaltschaften zu erweitern, sich stärker in den sozialen Netzen bewegen zu können, um Hasspostings und strafbares Verhalten ausfindig zu machen", sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Innenministerium, Günter Krings (CDU), den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Mittwochsausgaben) im Vorfeld der Sondersitzung des Bundestags-Innenausschusses am Mittwoch.

Das müsse auch unter Pseudonym möglich sein. "Es wäre gut, wenn wir - nicht nur, aber auch - den traurigen Fall Lübcke zum Anlass nehmen, dass wir die Dinge, die wir vorgeschlagen haben, etwa die Stärkung des Verfassungsschutzes und die maßvolle Erweiterung von Befugnissen, möglichst schnell im Bundeskabinett verabschieden könnten", so der Staatssekretär weiter. Der Entwurf einer Reform des Verfassungsschutzgesetzes sieht unter anderem die Erlaubnis zur Telekommunikationsüberwachung an der Quelle sowie zur Online-Durchsuchung vor - analog zum BKA-Gesetz. Die Vorschläge seien vorher schon richtig gewesen, würden aber "jetzt durch den Fall Lübcke noch einmal unterstrichen", sagte Krings den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Die bisherige Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) hatte die Reform abgelehnt, weil sie nicht mit einer im Koalitionsvertrag vereinbarten Stärkung der Kontrollbefugnisse des Parlaments einhergehen soll.

Weitere Meldungen

Macron erwartet von der Leyen und Maas zu Pariser Friedensforum

Die künftige EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) werden ab heute zu einem Friedensforum in Paris erwartet. Frankreichs

Mehr
Weltrekordversuch im Dauertalken in der ARD

In der ARD starten zwei Moderatoren heute einen Weltrekordversuch mit einer über drei Tage geplanten Dauertalkshow. Im "Das schafft du nie!"-Kanal bei YouTube wird der Versuch von

Mehr
Verdächtige nach tödlichem Überfall auf Mormonen-Familien festgenommen

Nach dem tödlichen Überfall auf zwei Mormonen-Familien in Mexiko sind mehrere Verdächtige festgenommen worden. Dies teilte am Montag (Ortszeit) Sicherheitsminister Alfonso Durazo

Mehr

Top Meldungen

Niedersachsens Umweltminister hat Rettungsplan für Windbranche

Hannover - Angesichts der Krise der Windenergiebranche und des massiven Stellenabbaus beim Branchenriesen Enercon hat Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) einen

Mehr
Post sieht kaum Potenzial für Logistikdrohnen

Bonn - Drei Jahre nach der ersten Auslieferung eines Päckchens per Logistikdrohne sieht die Deutsche Post keine große Zukunft für diese Art der Zustellung. "Wir haben uns sehr

Mehr
Datenschützer erwartet hohen Mehraufwand für die Rentenversicherung

Hamburg - Der Hamburger Datenschützer Johannes Caspar erwartet durch die Grundrente einen hohen Verwaltungsaufwand für die Deutsche Rentenversicherung. Er begründete dies damit,

Mehr