Wirtschaft

Kohleausstieg: Scholz weist Söders Vorschlag zurück

  • dts - 26. Juni 2019, 05:00 Uhr
Bild vergrößern: Kohleausstieg: Scholz weist Söders Vorschlag zurück
Ruhrgebiet
dts

.

Berlin - Bundesfinanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) hat den Vorschlag von Bayerns Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder zurückgewiesen, den Kohleausstieg auf das Jahr 2030 vorzuziehen. "Ich verstehe diesen Vorschlag nicht", sagte Scholz den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Mittwochsausgaben).

Im Frühjahr habe man einen "ganz breiten gesellschaftlichen Kompromiss" erzielt. "Da haben Umweltverbände, Gewerkschaften, Wirtschaft und Politik gemeinsam einen Ausstiegspfad bis spätestens 2038 vereinbart. Dieses Datum ist realistisch, es gibt allen Beteiligten Planungssicherheit. Der Wert dieser Einigung kann nicht hoch genug eingeschätzt werden", so der Vizekanzler weiter.

Die Klimafrage sei zentral für den Fortbestand der Großen Koalition. "Die Zeit der großen Reden ist vorbei, jetzt geht es um konkrete Taten", so der Finanzminister. Im Bereich der Wärmedämmung seien weitergehende Maßnahmen notwendig. "Eine Reihe von bereits existierenden Förderprogrammen wird kaum genutzt, weil sich die Politik bisher nicht getraut hat, klare Regeln festzulegen. Das muss sich ändern", sagte Scholz den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland".

Man brauche "konkrete Vorschriften für die Senkung der CO2-Emission, um Klarheit zu schaffen, verbunden mit einer finanziellen Förderung", so der SPD-Politiker weiter.

Weitere Meldungen

Niedersachsens Umweltminister hat Rettungsplan für Windbranche

Hannover - Angesichts der Krise der Windenergiebranche und des massiven Stellenabbaus beim Branchenriesen Enercon hat Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) einen

Mehr
Post sieht kaum Potenzial für Logistikdrohnen

Bonn - Drei Jahre nach der ersten Auslieferung eines Päckchens per Logistikdrohne sieht die Deutsche Post keine große Zukunft für diese Art der Zustellung. "Wir haben uns sehr

Mehr
Philips-Chef will umfassende Regulierung von Gesundheitsdaten

Amsterdam - Der Chef des niederländischen Medizintechnologie-Konzerns Philips, Frans van Houten, hat eine umfassende Regulierung für Gesundheitsdaten gefordert. "Die

Mehr

Top Meldungen

Datenschützer erwartet hohen Mehraufwand für die Rentenversicherung

Hamburg - Der Hamburger Datenschützer Johannes Caspar erwartet durch die Grundrente einen hohen Verwaltungsaufwand für die Deutsche Rentenversicherung. Er begründete dies damit,

Mehr
Sechs EU-Staaten fordern starke EU-Geldwäscheaufsicht

Brüssel - Sechs EU-Staaten haben sich dafür ausgesprochen, den nationalen Aufsichtsbehörden die Verantwortung für den Kampf gegen Geldwäsche zu entziehen. Nötig sei eine starke

Mehr
Hans pocht auf steuerliche Entlastung für die Wirtschaft

Saarbrücken - Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans dringt auf eine Unternehmensteuerreform. "Das wünsche ich mir", sagte Hans dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland"

Mehr