Brennpunkte

Brasiliens Ex-Staatschef Lula scheitert mit zwei Anträgen auf Freilassung

  • AFP - 26. Juni 2019, 00:50 Uhr
Bild vergrößern: Brasiliens Ex-Staatschef Lula scheitert mit zwei Anträgen auf Freilassung
Ex-Präsident Lula
Bild: AFP

Brasiliens früherer Staatschef Luiz Inácio Lula da Silva ist mit zwei Anträgen auf eine Freilassung aus dem Gefängnis gescheitert. Der Oberste Gerichtshof des Landes lehnte beide Anträge des wegen Korruptionsvorwürfen verurteilten Linkspolitikers ab.

Brasiliens früherer Staatschef Luiz Inácio Lula da Silva ist mit zwei Anträgen auf eine Freilassung aus dem Gefängnis gescheitert. Der Oberste Gerichtshof des Landes lehnte am Dienstag beide Anträge des wegen Korruptionsvorwürfen verurteilten Linkspolitikers ab.

Der erste Antrag wurde mit einer klaren Mehrheit von vier der fünf Richter abgewiesen. Knapper fiel das Votum beim zweiten Antrag aus, mit dem Lulas Anwälte die Unparteilichkeit des früheren Anti-Korruptions-Richters und heutigen Justizministers Sérgio Moro, der Lula 2017 verurteilt hatte, in Frage stellen.

Die Richter des Obersten Gerichtshofs entschieden mit einer Mehrheit von drei zu zwei Stimmen, diese Frage erst zu einem späteren Zeitpunkt zu prüfen - und den 73-jährigen Lula solange nicht vorläufig aus der Haft zu entlassen.

Der Fall Lula hatte zuletzt durch Medienenthüllungen an Brisanz gewonnen. Laut Berichten der Enthüllungs-Plattform "The Intercept" soll es eine Verschwörung der gegen Lula ermittelnden Staatsanwälte und des Richters Moro gegeben haben, um den linksgerichteten Ex-Präsidenten (2003-2010) ins Gefängnis zu bringen.

Ziel soll es gewesen sein, eine Kandidatur des immer noch sehr beliebten Lula bei der Präsidentschaftswahl 2018 zu verhindern. Die Wahl gewann dann der ultrarechte Kandidat Jair Bolsonaro. Dieser machte Moro zu seinem Justizminister.

Lula war nach einem aufsehenerregenden Verfahren wegen Korruption zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Seit April 2018 sitzt er im Gefängnis. Der Oberste Gerichtshof hatte sein Strafmaß zuletzt von rund zwölf Jahren auf acht Jahre und zehn Monaten herabgesetzt.

Lula wurde vorgeworfen, eine Luxuswohnung als Gegenleistung für lukrative Aufträge des Staatskonzerns Petrobras an das Bauunternehmen OAS erhalten zu haben. Lula bestreitet alle Vorwürfe und prangerte das Verfahren von Anfang an als politisch motiviert an.

Weitere Meldungen

Maas mahnt im Streit um EU-Seenotrettung zu schneller Einigung

Berlin - Außenminister Heiko Maas (SPD) hat im Streit über die europäische Seenotrettung im Mittelmeer zu mehr Tempo bei den Verhandlungen der EU-Staaten gemahnt. "In diesem Jahr

Mehr
Hongkonger Polizei setzt Tränengas und Gummigeschosse gegen Regierungsgegner ein

Bei Protesten gegen die Regierung der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong hat die Polizei am Sonntag Tränengas und Gummigeschosse gegen die Demonstranten eingesetzt.

Mehr
Reul: Bundesliga-Clubs müssen mehr in Stadionsicherheit investieren

Düsseldorf - Knapp vier Wochen vor dem Start der neuen Saison der Fußball-Bundesliga hat NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) harsche Kritik an den Vereinen im Umgang mit

Mehr

Top Meldungen

Umfrage: Mehrheit hat Verständnis für Schwarzarbeit

Berlin - Zwei Drittel der Bundesbürger (65 Prozent) haben Verständnis dafür, wenn eine Privatperson jemanden ohne Rechnung beschäftigt. Das ist das Ergebnis einer aktuellen

Mehr
Lufthansa fliegt wieder nach Kairo

Frankfurt/Main - Die Lufthansa hat ihre Flüge nach Kairo wieder aufgenommen. Das teilte das Unternehmen am Sonntag mit. Am Samstag hatte die Fluggesellschaft ihre Flüge in die

Mehr
Hitzewelle in Frankreich schmälert diesjährige Weinproduktion deutlich

Frankreich rechnet angesichts der Hitzewelle in diesem Sommer mit einem deutlichen Rückgang bei der Weinproduktion. Sie gehe im Vergleich zu 2018 voraussichtlich um sechs bis 13

Mehr