Finanzen

FDP und Grüne stellen Bedingungen für Grundsteuer-Reform

  • dts - 25. Juni 2019, 20:24 Uhr
Bild vergrößern: FDP und Grüne stellen Bedingungen für Grundsteuer-Reform
Wohnhaus
dts

.

Berlin - FDP und Grüne wollen die von der Großen Koalition geplante Reform der Grundsteuer im Bundestag nicht einfach durchwinken. So fordert die FDP für ihre Zustimmung die Einführung eines Freibetrags bei der Grunderwerbsteuer: "Das wäre ein Paket, das Mieter nicht zusätzlich belastet und Wohneigentum fördert. So hätten junge Familien die Chance, ihren Traum von den eigenen vier Wänden zu verwirklichen", sagte der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Christian Dürr, dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe).

Einen solchen Freibetrag hatten die Liberalen schon im Bundestagswahlkampf gefordert. Auch die Grünen haben eine klare Vorstellung, was die Regierung ihnen für ihre Zustimmung im Bundestag bieten muss. "Eine Grundgesetzänderung macht man nicht leichtfertig", sagte Lisa Paus, finanzpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion.

"Im Sinne der Mieter" wäre es, wenn die Grundsteuer "künftig nicht mehr auf die Miete umgelegt werden" könne, so die Grünen-Politikerin weiter. "Unser Gesetzesentwurf dazu liegt vor", sagte Paus dem "Handelsblatt". Die Grundsteuer wird zwar von Hauseigentümern und Grundstücksbesitzern gezahlt, sie können die Kosten aber auf ihre Mieter abwälzen. Die Bundesregierung ist bei der Reform auf die Stimmen von Grünen und FDP angewiesen, weil sie an zwei Stellen das Grundgesetz ändern will.

Dafür ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit im Bundestag erforderlich.

Weitere Meldungen

FDP macht sich für "Steueroase" Ostdeutschland stark

Berlin - Die FDP will mit auf zehn Jahre befristeten Steueranreizen für Investoren den Wirtschaftsstandort Ostdeutschland attraktiver machen. Das berichten die Funke-Zeitungen

Mehr
Behörden rufen Konten von Bürgern so oft ab wie nie

Berlin - Deutsche Behörden haben so oft wie nie zuvor auf die Konten von Bürgern zugegriffen. Das Bundeszentralamt für Steuern habe alleine in den ersten neun Monaten 688.608

Mehr
Bericht: Massiver Ansehensverlust für "Made in Germany"

Berlin - Das Herkunftslabel "Made in Germany" leidet in den wichtigen Industrie- und Schwellenländern unter einem massiven Verlust an Ansehen. Nach der "Trust Barometer" der

Mehr

Top Meldungen

Siemens übernimmt Teile von insolventem Windkraft-Unternehmen Senvion

Der Industriekonzern Siemens übernimmt für 200 Millionen Euro große Teile des europaweit tätigen Windkraft-Unternehmens Senvion. Diese würden nun der eigenen Windenergie-Tochter

Mehr
Özdemir kritisiert Scheuers Ultimatum für die Bahn

Berlin - Der ehemalige Grünen-Chef Cem Özdemir hat scharfe Kritik an Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und seinem Ultimatum für die Bahn geübt. "Da spricht ein

Mehr
PR-Experte Edelman: Skandale haben Marke Deutschland beschädigt

New York - Deutschlands Ruf als Wirtschaftsnation hat nach Ansicht des Chefs der US-Kommunikationsagentur Edelman, Richard Edelman, im vergangenen Jahr schweren Schaden genommen.

Mehr