Wirtschaft

Verbändebündnis fordert mehr Gleisanschlüsse für Güterzüge

  • AFP - 25. Juni 2019, 17:01 Uhr
Bild vergrößern: Verbändebündnis fordert mehr Gleisanschlüsse für Güterzüge
Güterzug
Bild: AFP

Ein breites Verbändebündnis will gegen den Schwund von Gleisanschlüssen für den Gütertransport vorgehen. Die Verbände fordern, den bürokratischen Aufwand und die Kosten für die Verladestellen zu senken.

Anzeige

Ein breites Verbändebündnis will gegen den Schwund von Gleisanschlüssen für den Gütertransport vorgehen. Am Dienstag übergaben 37 Verbände und Organisationen aus Industrie, Handel, Logistik und öffentlichen Einrichtungen eine entsprechende "Gleisanschluss-Charta" an das Bundesverkehrsministerium. Die Unterzeichner unter Federführung des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen fordern unter anderem, den bürokratischen Aufwand und die Kosten für die Verladestellen zu senken.

Die Zahl der privaten Gleisanschlüsse an das Schienennetz der Deutschen Bahn ist von rund 11.700 im Jahr 1994 auf 2350 im vergangenen Jahr geschrumpft.

Der Sprecher für Bahnpolitik der Grünen-Bundestagsfraktion, Matthias Gastel, forderte: "Künftig muss bei aufkommensstarken Industrie- und Gewerbegebieten der Gleisanschluss so selbstverständlich sein wie die Anbindung an das Straßennetz." Damit die verladende Wirtschaft künftig wieder verstärkt auf die Schiene setzt, müsse die jetzige Förderung verbessert und vereinfacht werden. 

"Die heutige Gleisanschlussförderung erscheint für Unternehmen wie ein Bürokratiemonster", kritisierte Gastel. Die Förderempfänger müssten Gütermengen garantieren, die sie nicht garantieren könnten.

Wie das "Handelsblatt" berichtete, gibt es bei der Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene weitere Probleme. So seien im Entwurf für den Bundeshaushalt 2020 nicht wie versprochen 500 Millionen Euro dafür vorgesehen. Wie aus der Antwort des Verkehrsministeriums auf eine Anfrage der Grünen hervorgeht, will sich das Ministerium aber noch dafür einsetzen, dass der Posten aufgenommen wird. 

Laut dem Bericht hat sich der Bund dazu verpflichtet, jährlich 350 Millionen Euro bereitzustellen, um die Trassenpreise für den Güterverkehr auf der Schiene zu halbieren. Darüber hinaus sollen Mittel fließen, um Engpässe im Schienennetz schnell zu beseitigen. Dabei geht es unter anderem um 75 Ausbaumaßnahmen, etwa die Verlängerung von Überholstrecken auf 740 Meter. Das soll längere Güterzüge ermöglichen. Bislang seien laut Auskunft der Bundesregierung aber nur drei dieser Maßnahmen gebaut worden. 

Weitere Meldungen

Konjunkturerwartungen von Finanzexperten verharren auf niedrigem Niveau

Die Konjunkturerwartungen von Finanzexperten für Deutschland verharren im Juli auf niedrigem Niveau. "Insbesondere die Fortsetzung des Negativtrends bei den Auftragseingängen der

Mehr
Import von Speiseeis hat sich binnen zehn Jahren mehr als verdoppelt

Der Hitzesommer des vergangenen Jahres zeigt sich auch im Verzehr von Speiseeis: Nach Angaben des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden wurden 2018 insgesamt 160.000 Tonnen

Mehr
Deutlich weniger Zigaretten versteuert

Zwischen April und Juni sind deutlich weniger Zigaretten versteuert worden als noch im Vorjahresquartal. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte, sank die Zahl der

Mehr

Top Meldungen

Hitzewelle lässt Getreideernte schrumpfen

Die Hitzeperiode der vergangenen Wochen hat ihre Spuren im Getreide hinterlassen. Der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) senkte am Dienstag seine Ernteprognose ab. Ging der

Mehr
Zigarettenabsatz im zweiten Quartal gesunken

Wiesbaden - Im zweiten Quartal 2019 sind in Deutschland 6,6 Prozent weniger Zigaretten versteuert worden als im Vorjahresquartal. Die versteuerte Menge sank auf 19,1 Milliarden

Mehr
Streik an Schnäppchentag bei Amazon auch in den USA

Zum traditionellen Schnäppchentag beim Versandhändler Amazon sind auch in den USA Beschäftigte in den Streik getreten. Angestellte eines wichtigen Verteilzentrums im Bundesstaat

Mehr