Wirtschaft

Autobauer in Großbritannien befürchten Brexit-Kosten von 50.000 Pfund pro Minute

  • AFP - 25. Juni 2019, 16:44 Uhr
Bild vergrößern: Autobauer in Großbritannien befürchten Brexit-Kosten von 50.000 Pfund pro Minute
Autobauer befürchten hohe Brexit-Kosten
Bild: AFP

Ein Austritt Großbritanniens aus der EU ohne Abkommen könnte die dort ansässigen Autobauer teuer zu stehen kommen. Wie der Herstellerverband SMMT mitteilte, würde ein solcher No-Deal-Brexit Kosten von 70 Millionen Pfund verursachen - pro Tag.

Ein Austritt Großbritanniens aus der EU ohne Abkommen könnte die dort ansässigen Autobauer teuer zu stehen kommen. Wie der Herstellerverband SMMT am Dienstag mitteilte, würde ein solcher No-Deal-Brexit Kosten von 70 Millionen Pfund (78 Millionen Euros) verursachen - pro Tag. In diesem "Worst-Case"-Szenario drohen der Industrie, darunter auch mehrere ausländische Hersteller wie die japanischen Autobauer Honda und Nissan, demnach Einbußen von rund 50.000 Pfund pro Minute.

Zwar könne der Branche eine leuchtende Zukunft bevorstehen, wenn die richtigen Entscheidungen getroffen würden, sagte SMMT-Chef Mike Hawes in London. Ein möglicher Austritt ohne Abkommen bleibe aber eine offensichtliche und gegenwärtige Gefahr. Hawes forderte, der nächste britische Premierminister müsse ein Abkommen sicherstellen, das "reibungslosen" Handel gewährleiste. 

Um die Nachfolge von Theresa May ringen Ex-Außenminister Boris Johnson und der derzeitige Chefdiplomat Jeremy Hunt. Als Favorit gilt dabei Johnson; zuletzt bekräftigte der ehemalige Bürgermeister von London, Großbritannien müsse sich auf einen EU-Austritt ohne Abkommen vorbereiten. 

Hunt hält dies ebenfalls für möglich, will sich aber auch auf eine weitere Verschiebung des Brexit einlassen, wenn sich eine Annäherung an gemeinsame Positionen abzeichnet. Beide wollen indes das von May mit der Europäischen Union geschlossene Austrittsabkommen nachverhandeln.

Weitere Meldungen

Deutscher Post droht juristischer Ärger wegen Wurfsendung "Einkauf Aktuell"

Der Deutschen Post droht juristisches Ungemach wegen ihrer wöchentlichen Werbewurfsendung "Einkauf Aktuell": Die Initiative Letzte Werbung bereitet derzeit mehrere Klagen gegen

Mehr
Altmaier: Europäer bieten USA Abschaffung der Zölle auf Industrieprodukte an

Im Handelskonflikt mit den USA sind die Europäer nach Aussage von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) zu weitgehenden Zugeständnissen bereit. "Wir haben uns bereit

Mehr
Lufthansa und British Airways setzen Flüge nach Kairo aus

Die Fluggesellschaften British Airways und Lufthansa haben mehrere Flüge nach Kairo gestrichen. British Airways (BA) setzte am Samstag aus Sicherheitsgründen sämtliche Flüge nach

Mehr

Top Meldungen

Umfrage: Mehrheit hat Verständnis für Schwarzarbeit

Berlin - Zwei Drittel der Bundesbürger (65 Prozent) haben Verständnis dafür, wenn eine Privatperson jemanden ohne Rechnung beschäftigt. Das ist das Ergebnis einer aktuellen

Mehr
Lufthansa fliegt wieder nach Kairo

Frankfurt/Main - Die Lufthansa hat ihre Flüge nach Kairo wieder aufgenommen. Das teilte das Unternehmen am Sonntag mit. Am Samstag hatte die Fluggesellschaft ihre Flüge in die

Mehr
Hitzewelle in Frankreich schmälert diesjährige Weinproduktion deutlich

Frankreich rechnet angesichts der Hitzewelle in diesem Sommer mit einem deutlichen Rückgang bei der Weinproduktion. Sie gehe im Vergleich zu 2018 voraussichtlich um sechs bis 13

Mehr