Wirtschaft

Smog in Paris: Gericht macht französischen Staat verantwortlich

  • AFP - 25. Juni 2019, 18:02 Uhr
Bild vergrößern: Smog in Paris: Gericht macht französischen Staat verantwortlich
Viel Verkehr auf den Champs-Elysées
Bild: AFP

.

Anzeige

Für den Smog in Paris ist der französische Staat mitverantwortlich: Das urteilte das Verwaltungsgericht in Montreuil östlich der französischen Hauptstadt und gab  damit einer Frau und ihrer Tochter Recht, die wegen Atemwegsproblemen geklagt hatten. Ab Mittwoch gelten wegen der hohen Ozonbelastung in Folge der Hitze Fahrverbote für einen Teil der Pkw und Lkw.

Das Gericht erklärte, Frankreich habe in den Jahren 2012 bis 2016 nicht genug gegen die Luftverschmutzung in Paris unternommen. Die beiden Frauen, die in diesem Zeitraum in der Nähe der Stadtautobahn wohnten, litten bei Smog wiederholt unter Bronchitis und Asthmaanfällen. Der Anwalt der Klägerinnen, François Lafforgue, nannte das Urteil "eine Premiere für alle Opfer von Luftverschmutzung".

Die Schadenersatzforderung der 52-jährigen Mutter und ihrer Tochter über 160.000 Euro wies das Gericht aber ab. Die beiden hätten keinen direkten Zusammenhang zwischen den Versäumnissen des Staates und ihren Erkrankungen nachweisen können, hieß es zur Begründung.

Angesichts der steigenden Ozonwerte im Großraum Paris wegen der Hitzewelle kündigte die französische Regierung schärfere Maßnahmen an. Künftig sollen Fahrverbote "sehr viel schneller" greifen, wie es nach einer Kabinettssitzung hieß. So soll vor 2010 zugelassenen Dieselwagen künftig bei Smog die Zufahrt nach Paris verboten werden.

Für Mittwoch verhängte die Präfektur der Hauptstadt Fahrverbote für einen Teil der Pkw und Lkw im Pariser Großraum. Diese greifen bei Dieselwagen, die bis Ende 2010 zugelassen wurden, wie aus einer Aufstellung der Behörden hervorgeht. Benziner dürfen nicht fahren, wenn sie bis Ende 2005 zugelassen wurden. Die Behörden begründen dies mit der "ungewöhnlichen Hitzewelle" in Paris und seinem Umland, die zu überhöhten Ozonwerten führe.

Weitere Meldungen

Was bedeutet das EuGH-Urteil für Deutschland?

Grund hierfür war die Klage einer spanischen Gewerkschaft gegen die Deutsche Bank SAE, um die Zahl der Überstunden einwandfrei ermitteln zu können. Wie auch in Deutschland

Mehr
Konjunkturerwartungen von Finanzexperten verharren auf niedrigem Niveau

Die Konjunkturerwartungen von Finanzexperten für Deutschland verharren im Juli auf niedrigem Niveau. "Insbesondere die Fortsetzung des Negativtrends bei den Auftragseingängen der

Mehr
Import von Speiseeis hat sich binnen zehn Jahren mehr als verdoppelt

Der Hitzesommer des vergangenen Jahres zeigt sich auch im Verzehr von Speiseeis: Nach Angaben des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden wurden 2018 insgesamt 160.000 Tonnen

Mehr

Top Meldungen

Neues VW-Getriebe kommt von Seat


Der VW-Konzern sortiert wegen der Transformation auf die E-Mobilität seine Fertigungskapazitäten neu. So hat jetzt Seat Componentes in El Prat de Llobregat die Produktion

Mehr
Studie: Raumfahrt wird für private Firmen zunehmend interessant

Köln - Die Weltraumwirtschaft gewinnt bei privaten Unternehmen zunehmend an Attraktivität. "Der gesamte Markt hatte 2018 eine Größe von insgesamt 360 Milliarden Dollar oder 305

Mehr
Importe von Speiseeis legen deutlich zu

Wiesbaden - Im vergangenen Jahr sind rund 160.000 Tonnen Speiseeis nach Deutschland importiert worden. Das war eine mehr als doppelt so große Menge wie noch zehn Jahre zuvor

Mehr