Brennpunkte

Thüringer Verfassungsschutz: Nicht jeder Politiker schützbar

  • dts - 21. Juni 2019, 00:21 Uhr
Bild vergrößern: Thüringer Verfassungsschutz: Nicht jeder Politiker schützbar
Absperrung der Polizei
dts

.

Berlin - Nach Einschätzung des Thüringer Verfassungsschutz-Präsidenten Stephan Kramer kann der Staat weitere politische Morde durch Rechtsextremisten kaum verhindern. "Die Wahrscheinlichkeit, dass wir solche Individualtäter, die plötzlich kippen, herausfinden, ist ein Lotteriegewinn", sagte Kramer am Donnerstagabend in der ZDF-Sendung "Maybrit Illner" mit Blick auf das Attentat auf den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke.

Der Staat könne nicht jeden Politiker schützen. Zudem gebe es jenseits von bedrohten Amtsträgern in Deutschland noch "viele, viele Zehntausende mehr, die bedroht und eingeschüchtert werden", wie die Familien von "Zielpersonen", Flüchtlingshelfer oder Journalisten, betonte Kramer. "Die können sie nicht mit Personenschutz versehen. Das ist schlicht und ergreifend unmöglich."

Der Staat kapituliere nicht vor der schieren Zahl der Gefährder, "aber man muss realistisch bleiben", sagte der Verfassungschützer. "Wir warnen immer vor der latenten Gefahr, aber wenn es dann um die konkrete geht, dann sind wir auf glückliche Umstände angewiesen." Bei 12.700 gewaltbereiten Rechtsextremisten in Deutschland "können Sie sich selber ausrechnen, wie groß die Wahrscheinlichkeit ist, dass wir diese 24 Stunden, sieben Tage die Woche auf dem Radarschirm haben, um festzustellen, ob die eine oder der andere jetzt gerade aktiv wird oder plötzlich den Knacks kriegt am Abendbrottisch und zu einem Anschlag umsetzt".

Weitere Meldungen

Maas droht Türkei bei Scheitern von Dialogversuchen mit weiteren Maßnahmen

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat der Türkei wegen der Militäroffensive in Nordostsyrien mit weiteren Schritten gedroht. Nachdem mehrere EU-Länder auf nationaler Ebene

Mehr
Mit Drogenbekämpfung beauftragter philippinischer Polizeibeamter tritt zurück

Der für die Bekämpfung der Drogenkriminalität auf den Philippinen zuständige hochrangige Polizeivertreter ist zurückgetreten. Er danke Präsident Rodrigo Duterte für dessen

Mehr
Ecuadors Präsident zieht umstrittenes Treibstoff-Dekret zurück

Nach den schweren sozialen Unruhen in Ecuador haben die Regierung und die Indigenen-Bewegung einen Ausweg aus der Krise vereinbart. Präsident Lenín Moreno kündigte am Sonntag die

Mehr

Top Meldungen

HDE warnt vor Folgen des Einzelhandelssterbens in Innenstädten

Berlin - Der Einzelhandelsverband HDE hat vor dramatischen Folgen des Sterbens von Einzelhandelsgeschäften in den Innenstädten gewarnt und mehr Unterstützung von der Politik

Mehr
Drogenbeauftragte fordert Außenwerbeverbot auch für E-Zigaretten

Berlin - Die neue Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), fordert, die Außenwerbung nicht nur für Tabakprodukte zu verbieten, sondern auch für jegliche

Mehr
Träger des Nobelpreises für Wirtschaftswissenschaften wird bekanntgegeben

Die Bekanntgabe der diesjährigen Nobelpreise geht heute (11.45 Uhr) in Stockholm mit der Auszeichnung in der Kategorie Wirtschaftswissenschaften zu Ende. Der

Mehr