Politik

Johnson und Hunt gehen ins Rennen um die May-Nachfolge

  • AFP - 20. Juni 2019, 19:29 Uhr
Bild vergrößern: Johnson und Hunt gehen ins Rennen um die May-Nachfolge
Boris Johnson (l.) und Jeremy Hunt.
Bild: AFP

Im Rennen um die Nachfolge der britischen Premierministerin Theresa May gibt es ein Duell zwischen Ex-Außenminister Boris Johnson und Außenminister Jeremy Hunt. Beide setzten sich im fünften Wahlgang der Tory-Abgeordneten am Donnerstagabend durch.

Im Rennen um die Nachfolge der britischen Premierministerin Theresa May gibt es nun nur noch zwei Bewerber: Ex-Außenminister Boris Johnson und den amtierenden Außenminister Jeremy Hunt. Beim fünften Wahlgang der Tory-Abgeordneten erzielte Johnson am Donnerstagabend 160 Stimmen, auf Außenminister Hunt entfielen 77 Stimmen. Hunt lag nur knapp vor Umweltminister Michael Gove, der mit 75 Stimmen als Drittplatzierter aus dem Rennen um den Parteivorsitz der britischen Tories ausschied.

Die abschließende Entscheidung über den Parteivorsitz treffen nun die 160.000 Parteimitglieder zwischen Johnson und Hunt. Der neue Vorsitzende der Tories soll bis Ende Juli gekürt sein. Er wird dann auch Regierungschef und Nachfolger von Premierministerin May. Johnson war aus allen Abstimmungen unter den Tory-Abgeordneten als klarer Sieger hervorgegangen.

Bislang ist nicht absehbar, wie es dem neuen Parteivorsitzenden gelingen könnte, eine Lösung für den geplanten EU-Austritt Großbritanniens zu finden. Johnson hat sich darauf festgelegt, den Brexit am 31. Oktober notfalls auch ohne Abkommen mit der EU zu vollziehen. Hunt zieht in Erwägung, den EU-Austritt erneut zu vertagen.

May war als Parteichefin zurückgetreten, nachdem sie in ihrer Partei über Monate keinen ausreichenden Rückhalt für ihren Brexit-Kurs erhalten hatte. Zuvor war ihr mit Brüssel ausgehandeltes Brexit-Abkommen drei Mal im Parlament durchgefallen. Bis ihr Nachfolger feststeht, bleibt May als Regierungschefin im Amt.

Weitere Meldungen

Mehr als 100.000 Menschen bei Solidaritätskundgebung für Polizei in Hongkong

Mehr als 100.000 Menschen sind am Samstag in Hongkong aus Solidarität mit der Polizei und der umstrittenen pro-chinesischen Regierung auf die Straße gegangen. Der vorwiegend

Mehr
SPD will Geringverdiener bei CO2-Bepreisung mit "Klimaprämie" entlasten

In der Debatte um eine CO2-Bepreisung setzt die SPD auf eine "Klimaprämie". Ziel sei es, Menschen mit einem niedrigen CO2-Verbrauch und insbesondere Geringverdiener zu entlasten,

Mehr
Sachsen-Anhalts Wissenschaftsminister bedauert Mangel an Exzellenz-Unis im Osten

Sachsen-Anhalts Wissenschaftsminister Armin Willingmann (SPD) hält es für bedauerlich, dass die TU Dresden die einzige Exzellenz-Universität in Ostdeutschland ist. "Ich kann mich

Mehr

Top Meldungen

DGB-Chef will Boni für Gewerkschaftsmitglieder

Berlin - Der Chef des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Reiner Hoffmann, fordert Boni für Gewerkschaftsmitglieder. "Wir fordern, dass Firmen künftig bei Tarifabschlüssen Boni

Mehr
DIHK sieht trotz Konjunktureintrübung keinen Grund zur "Panik"

Trotz Anzeichen einer Eintrübung der Konjunktur hat der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) vor "Panik" gewarnt. "Die Konjunktur in Deutschland steht unter Druck",

Mehr
Rufe nach vollständigen Regierungsumzug nach Berlin werden lauter

Brüssel - Als Konsequenz der Debatte um Inlandsflüge fordern Politiker mehrerer Fraktionen im Bundestag das Ende der Teilung des Regierungssitzes zwischen Berlin und Bonn. "Im

Mehr