Politik

Wohlfahrtsverbände fordern stärkere Unterstützung für pflegende Angehörige

  • AFP - 20. Juni 2019, 15:52 Uhr
Bild vergrößern: Wohlfahrtsverbände fordern stärkere Unterstützung für pflegende Angehörige
Pflegebedürftiger in Laatzen
Bild: AFP

Mehrere Wohlfahrtsverbände haben von der Bundesregierung mehr Unterstützung für Angehörige von Pflegebedürftigen gefordert. Anlass war ein Bericht, den der unabhängige Beirat für die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf an Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) übergab.

Mehrere Wohlfahrtsverbände haben von der Bundesregierung mehr Unterstützung für Angehörige von Pflegebedürftigen gefordert. Anlass war ein Bericht, den der unabhängige Beirat für die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf am Donnerstag an Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) übergab. Die derzeitigen Regeln reichen nach Auffassung der AWO nicht aus, um pflegende Angehörige zu wirksam zu entlasten. Laut dem Sozialverband VdK empfiehlt der Bericht Lohnersatzleistungen für Pflegende.

"Wir brauchen mit Blick auf die demografische Entwicklung dringend Unterstützungsleistungen für pflegende Angehörige, die ihnen die Pflege ermöglicht ohne sie zu überfordern, gar krank macht oder in die Altersarmut führt", erklärte Brigitte Döcker, Vorstandsmitglied des AWO-Bundesverbands. Die derzeitigen Regeln "bieten keine wirklich hilfreichen Lösungen".

Häufig müssten Angehörige ihre Berufstätigkeit ganz aufgeben, weil sie Beruf und Pflegetätigkeit nicht miteinander vereinbaren können. "Wir brauchen gesetzliche Grundlagen, damit sich Sorgearbeit für Pflegebedürftige und Berufstätigkeit in Einklang bringen lassen und eine gerechtere Aufteilung der Pflegetätigkeiten zwischen den Geschlechtern erreicht wird", forderte Döcker.

Auch der VdK begrüßte den Bericht, der zunächst durch das Ministerium geprüft und dann veröffentlicht werden soll. "Besonders freut uns, dass der Bericht eine Lohnersatzleistung für Pflegepersonen empfiehlt und betont, dass eine solche Leistung die Vereinbarkeit von Arbeit und Pflege deutlich verbessern würde", erklärte VdK-Präsidentin Verena Bentele.

Der VdK forderte für pflegende Angehörige vergleichbare Unterstützungen, wie sie für Eltern in Form von Elternzeit und Elterngeld existieren. Darauf pochte auch der Deutsche Beamtenbund (DBB). "Angesichts des enormen Fachkräftemangels in der Pflege und dem Wunsch vieler Pflegebedürftiger, ihr gewohntes Umfeld nicht zu verlassen, führt kein Weg daran vorbei, die Angehörigenpflege zu fördern", erklärte der DBB-Bundesvorsitzende Ulrich Silberbach.

Der aus 21 Mitgliedern bestehende Beirat für die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf wurde 2015 durch das Bundesfamilienministerium eingesetzt. Die Beiratsmitglieder legen dem Bundesfamilienministerium alle vier Jahre einen Bericht vor, der auch Handlungsempfehlungen aussprechen kann.

Weitere Meldungen

Salvini und Berlusconi inszenieren sich für Wähler als Tierliebhaber

Italiens Innenminister Matteo Salvini und der frühere Ministerpräsident Silvio Berlusconi setzen im Ringen um die Wählergunst auf demonstrative Tierliebe. So rief Salvini diesen

Mehr
Ombudsfrau wirft südafrikanischem Präsidenten Täuschung des Parlaments vor

Südafrikas Ethik-Beauftragte hat Präsident Cyril Ramaphosa im Zusammenhang mit Wahlkampfspenden Täuschung des Parlaments vorgeworfen. Dem am Freitag veröffentlichten Bericht von

Mehr
Irakische Kurden veröffentlichen nach Tod von Diplomat Fahndungsaufruf

Kurdische Behörden im Irak haben nach der tödlichen Attacke auf einen Diplomaten im nordirakischen Erbil einen Fahndungsaufruf nach einem Verdächtigen gestartet. Der 27-jährige

Mehr

Top Meldungen

Iran stoppt westliche Tanker

Teheran - Der Iran hat am Freitag vorübergehend zwei westliche Tanker in der Straße von Hormus gestoppt. Zunächst wurde die unter britischer Flagge und zu einem schwedischen

Mehr
Wohnungswirtschaft fordert Fernwärme-Reform

Berlin - Die Bau- und Wohnungswirtschaft drängt auf eine Liberalisierung des Fernwärmemarkts. Das Regelwerk für die Branche sei "veraltet" und müsse "dringend überarbeitet

Mehr
Frankreichs Finanzminister fordert neuen Wachstumspakt für Europa

Paris - Der französische Finanzminister Bruno Le Maire hat die künftige Präsidentin der EU-Kommission, Ursula von der Leyen, aufgefordert, Europa wirtschaftlich und politisch zu

Mehr