Technologie

Kartellamt beobachtet Telekom-Glasfaserprojekt

  • dts - 18. Juni 2019, 19:43 Uhr
Bild vergrößern: Kartellamt beobachtet Telekom-Glasfaserprojekt
Tastatur
dts

.

Berlin - Das größte deutsche Kooperationsprojekt für den Ausbau von schnellem Glasfaserinternet steht unter Beobachtung des Bundeskartellamts. Wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtet, gibt es im Bundeskartellamt wettbewerbliche Bedenken gegen die Zusammenarbeit der Deutschen Telekom mit dem niedersächsischen Regionalanbieter EWE, die gemeinsam 1,5 Millionen Haushalte mit Gigabit-Leitungen versorgen wollen (Mittwochsausgabe).

"Derartige Kooperationen können den Glasfaserausbau in Deutschland voranbringen. Es muss aber sichergestellt sein, dass dadurch die Ausbaudynamik zwischen den Wettbewerbern auf dem Markt nicht erlahmt und durch die Zusammenarbeit tatsächlich der Glasfaserausbau beschleunigt wird", sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt der FAZ. Gleichzeitig wolle das Kartellamt sicherstellen, dass andere Telekomanbieter durch das Joint Venture nicht dauerhaft von diesem "Zukunftsmarkt" ausgeschlossen würden. "Unter Einbeziehung der Marktteilnehmer prüfen wir derzeit, ob möglicherweise Auflagen zu der Kooperation von Telekom und EWE notwendig sind, die einen Zugang Dritter sicherstellen", so Mundt. Die Frist für die Prüfung der im März angemeldeten Fusion ist dafür bis zum 21. August verlängert worden.

Das Joint Venture "Glasfaser Nordwest", das zwei Milliarden Euro investieren soll, gilt als Blaupause für den gemeinsamen Ausbau von schnellem Internet. Wettbewerber halten das Modell für fragwürdig. "Kooperationen sind wichtig zum Infrastrukturausbau in Deutschland. Die kommerziellen Vorleistungspreise dürfen aber nicht de facto zu einer Verlagerung des kompletten Investitionsrisikos auf Drittanbieter und Verbraucher führen", sagte Markus Haas, Vorstandsvorsitzender von Telefónica Deutschland/O2 der FAZ. United Internet verlangt der Zeitung zufolge, das Joint Venture für weitere Investoren und Gesellschafter zu öffnen.

Andernfalls seien Monopolpreise zu befürchten. .

Weitere Meldungen

Digitalstaatsministerin baut auf Vodafones Gigabit-Internet

Berlin - Die Fusion auf dem Kabelmarkt zwischen Vodafone und Unitymedia kann der Bundesregierung bei dem Ziel helfen, in sechs Jahren in ganz Deutschland ein hochleistungsfähiges

Mehr
5G-Ausbau: Unionspolitiker wollen Alternativen zu Huawei

Berlin - In der Unionsfraktion des Bundestages formiert sich neuer Widerstand gegen eine Beteiligung des chinesischen Konzerns Huawei am Aufbau des 5G-Mobilfunknetzes in

Mehr
Der Ärger mit den Updates


Updates sind in der digitalen Welt der Schlüssel zum Erfolg. Doch was ist, wenn sie ausbleiben? Gerade erst wurde das neue Smartphone gekauft, schon gibt es keine

Mehr

Top Meldungen

Umfrage: Mehrheit hat Verständnis für Schwarzarbeit

Berlin - Zwei Drittel der Bundesbürger (65 Prozent) haben Verständnis dafür, wenn eine Privatperson jemanden ohne Rechnung beschäftigt. Das ist das Ergebnis einer aktuellen

Mehr
Lufthansa fliegt wieder nach Kairo

Frankfurt/Main - Die Lufthansa hat ihre Flüge nach Kairo wieder aufgenommen. Das teilte das Unternehmen am Sonntag mit. Am Samstag hatte die Fluggesellschaft ihre Flüge in die

Mehr
Hitzewelle in Frankreich schmälert diesjährige Weinproduktion deutlich

Frankreich rechnet angesichts der Hitzewelle in diesem Sommer mit einem deutlichen Rückgang bei der Weinproduktion. Sie gehe im Vergleich zu 2018 voraussichtlich um sechs bis 13

Mehr