Wirtschaft

Siemens streicht weltweit 2700 Stellen in seiner schwächelnden Kraftwerksparte

  • AFP - 18. Juni 2019, 18:04 Uhr
Bild vergrößern: Siemens streicht weltweit 2700 Stellen in seiner schwächelnden Kraftwerksparte
Siemens-Mitarbeiter mit Rotorteilen für Gasturbinen
Bild: AFP

Der Industriekonzern Siemens streicht in seiner schwächelnden Kraftwerksparte in den kommenden Jahren weltweit 2700 Stellen, darunter 1400 in Deutschland. Die Maßnahmen sollten 'sozialverträglich umgesetzt' werden, kündigte das Unternehmen an.

Anzeige

Der Industriekonzern Siemens streicht in seiner schwächelnden Kraftwerksparte in den kommenden Jahren weltweit 2700 Stellen, darunter 1400 in Deutschland. Die Maßnahmen sollten "sozialverträglich umgesetzt" werden, kündigte das Unternehmen am Dienstag an. Siemens werde deshalb zeitnah Beratungen mit den Arbeitnehmervertretern aufnehmen. Der Konzern hatte Anfang Mai angekündigt, seine Kraftwerksparte abzuspalten und Siemens Gas and Power an die Börse zu bringen.

Die Kraftwerksparte kämpft mit Überkapazitäten wegen der schwachen globalen Nachfrage nach großen Turbinen. Trotz eines 2017 beschlossenen Sparprogramms und neuer Großaufträge blieb die Sparte eines der Sorgenkinder des Vorstands.

Das Geschäft der abgespaltenen Sparte umfasst die Aktivitäten in den Bereichen Öl und Gas, konventionelle Energieerzeugung und Energieübertragung. Konkret sollen die Aktionäre über die Abspaltung und spätere Börsennotierung auf einer außerordentlichen Hauptversammlung entscheiden, voraussichtlich im Juni 2020.

Die "neue Aufstellung" des Unternehmens schaffe Synergien, durch die das Geschäft wettbewerbsfähiger im Strukturwandel der Branche agieren könne, teilte Siemens nun mit. Zugleich seien über das laufende Sparprogramm hinaus zusätzliche Einsparungen in Höhe von 500 Millionen Euro nötig, um die "Kosteneffizienz deutlich zu verbessern". Dabei geht es vor allem darum, der rückläufigen Anzahl von Großprojekten zu begegnen.

Weltweit sollen "über die nächsten Jahre" 2700 Jobs wegfallen. Angestrebt würden nun "Programme zur Requalifizierung im Zuge des Strukturwandels in der Branche", hieß es zum Ziel des sozialverträglichen Abbaus. Siemens beschäftigte zuletzt weltweit rund 379.000 Menschen, davon 44.000 bei Gas and Power.

Weitere Meldungen

Was bedeutet das EuGH-Urteil für Deutschland?

Grund hierfür war die Klage einer spanischen Gewerkschaft gegen die Deutsche Bank SAE, um die Zahl der Überstunden einwandfrei ermitteln zu können. Wie auch in Deutschland

Mehr
Konjunkturerwartungen von Finanzexperten verharren auf niedrigem Niveau

Die Konjunkturerwartungen von Finanzexperten für Deutschland verharren im Juli auf niedrigem Niveau. "Insbesondere die Fortsetzung des Negativtrends bei den Auftragseingängen der

Mehr
Import von Speiseeis hat sich binnen zehn Jahren mehr als verdoppelt

Der Hitzesommer des vergangenen Jahres zeigt sich auch im Verzehr von Speiseeis: Nach Angaben des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden wurden 2018 insgesamt 160.000 Tonnen

Mehr

Top Meldungen

Neues VW-Getriebe kommt von Seat


Der VW-Konzern sortiert wegen der Transformation auf die E-Mobilität seine Fertigungskapazitäten neu. So hat jetzt Seat Componentes in El Prat de Llobregat die Produktion

Mehr
Studie: Raumfahrt wird für private Firmen zunehmend interessant

Köln - Die Weltraumwirtschaft gewinnt bei privaten Unternehmen zunehmend an Attraktivität. "Der gesamte Markt hatte 2018 eine Größe von insgesamt 360 Milliarden Dollar oder 305

Mehr
Importe von Speiseeis legen deutlich zu

Wiesbaden - Im vergangenen Jahr sind rund 160.000 Tonnen Speiseeis nach Deutschland importiert worden. Das war eine mehr als doppelt so große Menge wie noch zehn Jahre zuvor

Mehr