Politik

Saudi-Arabien drängt auf Sicherung des Schiffsverkehrs in der Golfregion

  • AFP - 18. Juni 2019, 17:30 Uhr
Bild vergrößern: Saudi-Arabien drängt auf Sicherung des Schiffsverkehrs in der Golfregion
Tanker im Golf von Oman
Bild: AFP

Saudi-Arabiens Regierung hat nach den mutmaßlichen Angriffen auf zwei Tanker im Golf von Oman die Weltmächte am Dienstag dazu aufgerufen, Maßnahmen zur Sicherung der Wasserstraßen in der Region zu ergreifen.

Saudi-Arabien hat nach den mutmaßlichen Angriffen auf zwei Tanker im Golf von Oman die Weltmächte am Dienstag dazu aufgerufen, Maßnahmen zur Sicherung der Wasserstraßen in der Region zu ergreifen. Das Kabinett in Riad forderte angesichts der "Bedrohungen für die Energiemärkte und die Weltwirtschaft" ein "entschiedenes Handeln, um die Sicherheit der Schifffahrt" in der Golfregion zu gewährleisten, wie die staatliche Nachrichtenagentur SPA berichtete.

Die Forderung kommt fünf Tage nach den mutmaßlichen Angriffen auf den japanischen Tanker "Kokuka Courageous" und die "Front Altair" aus Norwegen. Beide Schiffe hatten am Donnerstag im Golf von Oman Notrufe abgesetzt, nachdem es auf Höhe der Wasserlinie an den Tankern Explosionen gegeben hatte. 

Die Vorfälle ereigneten sich einen Monat nach mutmaßlichen Sabotageakten gegen vier Schiffe vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate. In beiden Fällen gaben die USA dem Iran die Schuld. Das Pentagon entsandte am Montag weitere Soldaten in die Region. Teheran weist jede Schuld aber weit von sich.

Am Dienstag spielte US-Präsident Donald Trump die Bedeutung der jüngsten Vorfälle jedoch herunter. "Bisher war es sehr unbedeutend", sagte er dem US-Magazin "Time" in einem Interview. Der Golf von Oman sei strategisch nicht mehr so wichtig für die USA wie früher. "Andere Länder bekommen enorme Mengen Öl von dort", sagte Trump. "Wir bekommen sehr wenig."

Der US-Präsident verriet auch, unter welchen Umständen er militärisch gegen den Iran vorgehen würde. "Sicherlich wegen Atomwaffen", sagte Trump. Für den Rest belasse er es "bei einem Fragezeichen". 

Der Iran droht immer wieder mit einer Sperrung der Straße von Hormus. Die schmale Meerenge zwischen dem Persischen Golf und dem Golf von Oman ist mit einer Breite von nur 50 Kilometern das Nadelöhr des weltweiten Ölhandels: Durch die Seestraße zwischen dem Iran und Oman wird ein Drittel des auf dem Seeweg transportierten Öls befördert.

Weitere Meldungen

Mehr als 20.000 Demonstranten fordern freie Kommunalwahl in Moskau

Mehr als 20.000 Demonstranten sind nach Angaben der Nichtregierungsorganisation White Counter in Moskau für eine freie Kommunalwahl auf die Straße gegangen. Die 21.500 Teilnehmer

Mehr
Mehr als 100.000 Menschen bei Solidaritätskundgebung für Polizei in Hongkong

Mehr als 100.000 Menschen sind am Samstag in Hongkong aus Solidarität mit der Polizei und der umstrittenen pro-chinesischen Regierung auf die Straße gegangen. Der vorwiegend

Mehr
SPD will Geringverdiener bei CO2-Bepreisung mit "Klimaprämie" entlasten

In der Debatte um eine CO2-Bepreisung setzt die SPD auf eine "Klimaprämie". Ziel sei es, Menschen mit einem niedrigen CO2-Verbrauch und insbesondere Geringverdiener zu entlasten,

Mehr

Top Meldungen

Glyphosat-Klagen: Bayer-Aufsichtsrat sieht keine raschen Vergleiche

Leverkusen - Der Chef des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) und Aufsichtsrat bei dem Chemiekonzern Bayer, Reiner Hoffmann, rechnet nicht mit schnellen Vergleichen bei den

Mehr
DGB-Chef will Boni für Gewerkschaftsmitglieder

Berlin - Der Chef des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Reiner Hoffmann, fordert Boni für Gewerkschaftsmitglieder. "Wir fordern, dass Firmen künftig bei Tarifabschlüssen Boni

Mehr
DIHK sieht trotz Konjunktureintrübung keinen Grund zur "Panik"

Trotz Anzeichen einer Eintrübung der Konjunktur hat der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) vor "Panik" gewarnt. "Die Konjunktur in Deutschland steht unter Druck",

Mehr