Wirtschaft

Insolvenzen gehen trotz drohender Konjunkturflaute weiter zurück

  • AFP - 18. Juni 2019, 12:46 Uhr
Bild vergrößern: Insolvenzen gehen trotz drohender Konjunkturflaute weiter zurück
Germania-Maschine
Bild: AFP

Trotz abgeschwächten Wirtschaftswachstums ist die Zahl der Insolvenzen in Deutschland weiter gesunken. Wie die Wirtschaftsauskunftei Creditreform mitteilte, gab es im ersten Halbjahr 2019 nur 54.300 Insolvenzfälle und damit 3,1 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Anzeige

Trotz abgeschwächten Wirtschaftswachstums ist die Zahl der Insolvenzen in Deutschland weiter gesunken. Wie die Wirtschaftsauskunftei Creditreform am Dienstag mitteilte, gab es im ersten Halbjahr 2019 nur 54.300 Insolvenzfälle und damit 3,1 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Während sich die Zahl der Verbraucherinsolvenzen um 2,6 Prozent auf 33.400 verringerte, war der Rückgang bei den Unternehmen mit 0,4 Prozent auf 9900 Fälle nur gering. 

"Obwohl sich das Wirtschaftswachstum in Deutschland in den letzten Quartalen abgeschwächt hatte, blieben die konjunkturellen Rahmenbedingungen für die meisten Unternehmen und Verbraucher noch günstig", teilte Creditreform mit. Das wirke sich weiter positiv auf die Insolvenzzahlen aus. So stützten privater Konsum und Bautätigkeit die Konjunktur. Verstärkt hätte sich der Gegenwind aber für die Industrie und den Außenhandel. Die Zahl der sonstigen Insolvenzen verringerte sich um 7,0 Prozent auf 11.000 Fälle.

Die Schäden für die Gläubiger beliefen sich laut Creditreform-Schätzung auf 14,6 Milliarden Euro. Im ersten Halbjahr 2018 lagen die Schäden noch bei geschätzten 14,9 Milliarden Euro. Weil es auch einige größere Firmenpleiten wie die der Fluggesellschaft Germania oder des Modehändlers Gerry Weber gab, erhöhte sich die Zahl der bedrohten Arbeitsplätze von 108.000 auf 120.000.

Die meisten Insolvenzen gibt es im Dienstleistungssektor gefolgt vom Handel. Dahinter kommen Baugewerbe und Verarbeitende Betriebe.

Weitere Meldungen

Was bedeutet das EuGH-Urteil für Deutschland?

Grund hierfür war die Klage einer spanischen Gewerkschaft gegen die Deutsche Bank SAE, um die Zahl der Überstunden einwandfrei ermitteln zu können. Wie auch in Deutschland

Mehr
Konjunkturerwartungen von Finanzexperten verharren auf niedrigem Niveau

Die Konjunkturerwartungen von Finanzexperten für Deutschland verharren im Juli auf niedrigem Niveau. "Insbesondere die Fortsetzung des Negativtrends bei den Auftragseingängen der

Mehr
Import von Speiseeis hat sich binnen zehn Jahren mehr als verdoppelt

Der Hitzesommer des vergangenen Jahres zeigt sich auch im Verzehr von Speiseeis: Nach Angaben des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden wurden 2018 insgesamt 160.000 Tonnen

Mehr

Top Meldungen

Studie: Raumfahrt wird für private Firmen zunehmend interessant

Köln - Die Weltraumwirtschaft gewinnt bei privaten Unternehmen zunehmend an Attraktivität. "Der gesamte Markt hatte 2018 eine Größe von insgesamt 360 Milliarden Dollar oder 305

Mehr
Importe von Speiseeis legen deutlich zu

Wiesbaden - Im vergangenen Jahr sind rund 160.000 Tonnen Speiseeis nach Deutschland importiert worden. Das war eine mehr als doppelt so große Menge wie noch zehn Jahre zuvor

Mehr
ZEW-Konjunkturerwartungen weiter deutlich im negativen Bereich

Mannheim - Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im Juli erneut verschlechtert: Der entsprechende Index sank

Mehr