Motor

Volkswagen will Plattformstrategie auch für Software

  • ampnet - 18. Juni 2019, 12:40 Uhr
Bild vergrößern: Volkswagen will Plattformstrategie auch für Software
Foto: Auto-Medienportal.Net/Volkswagen

.

Die Volkswagen AG will mehr Software selbst entwickeln. Dazu fasst der Konzern bis 2025 mehr als 5000 Experten in einer ,,Car-Software"-Einheit zusammen. Der Eigenanteil an der Softwareentwicklung soll dadurch von heute zehn Prozent auf dann mindestens 60 Prozent wachsen. Künftig soll es konzernweit eine einheitliche Software-Plattform für alle Fahrzeuge des Konzerns geben, bestehend aus dem Betriebssystem ,,vw.os" und der Volkswagen Automotive Cloud. Das erste Fahrzeug auf der neuen Software-Plattform wird der ID31 sein.

,,Wir werden Software mit einheitlichen Basisfunktionen für alle Konzernmarken entwickeln und können damit die Komplexität enorm reduzieren", sagt Christian Senger, Vorstand der Marke Volkswagen für Digital Car and Services. Aktuell sind allein in Fahrzeugen der Marke Volkswagen bis zu 70 Steuergeräte mit Betriebssoftware von 200 unterschiedlichen Zulieferern zu integrieren. Darüber hinaus gibt es im Konzern verschiedene Systeme mit gleichen Funktionen, etwa für Infotainment und Navigation.

Volkswagen will mit seiner einheitlichen Software-Plattform erhebliche Skalenvorteile erzielen. Die Fahrzeugflotte wird perspektivisch mehr als zehn Millionen vollvernetzte Neufahrzeuge pro Jahr umfassen, wodurch die Kosten für die Integration der Software in jedem einzelnen Fahrzeug beträchtlich sinken. Zugleich werden digitale Ökosysteme mit einer steigenden Zahl an angebundenen Fahrzeugen stetig attraktiver für neue Partner und neue Kunden. (ampnet/Sm)

Weitere Meldungen

Mehr Pflicht-Assistenten für das Auto

Ab Mitte 2022 müssen alle neuen Kraftfahrzeugtypen in der EU mit modernen Sicherheitssystemen ausgestattet sein. Das hat der Europäische Rat nun beschlossen. Die Regelung

Mehr
CO2-Ausstoß im Verkehr steigt

In Deutschland ist der durchschnittliche CO2-Ausstoß (ohne Flugverkehr) pro Kopf und Jahr laut dem ,,Brown to Green"-Report zahlreicher internationaler Umwelt- und

Mehr
Mehr Bremskraft rückgewinnen

Mehr Effizienz bei der Bremskraft-Rückgewinnung verspricht eine neue 48-Volt-Batterie des Zulieferers Mahle. Der Akku für Mildhybridfahrzeuge weist eine besonders hohe Lade-

Mehr

Top Meldungen

Post sieht kaum Potenzial für Logistikdrohnen

Bonn - Drei Jahre nach der ersten Auslieferung eines Päckchens per Logistikdrohne sieht die Deutsche Post keine große Zukunft für diese Art der Zustellung. "Wir haben uns sehr

Mehr
Datenschützer erwartet hohen Mehraufwand für die Rentenversicherung

Hamburg - Der Hamburger Datenschützer Johannes Caspar erwartet durch die Grundrente einen hohen Verwaltungsaufwand für die Deutsche Rentenversicherung. Er begründete dies damit,

Mehr
Sechs EU-Staaten fordern starke EU-Geldwäscheaufsicht

Brüssel - Sechs EU-Staaten haben sich dafür ausgesprochen, den nationalen Aufsichtsbehörden die Verantwortung für den Kampf gegen Geldwäsche zu entziehen. Nötig sei eine starke

Mehr