Wirtschaft

ZEW-Konjunkturerwartungen brechen im Juni ein

  • dts - 18. Juni 2019, 12:02 Uhr
Bild vergrößern: ZEW-Konjunkturerwartungen brechen im Juni ein
ZEW
dts

.

Mannheim - Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im Juni deutlich verschlechtert: Der entsprechende Index brach um 19 Punkte von -2,1 Zählern im Mai auf nun -21,1 Punkte ein. Das teilte das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mit.

Der Indikator befindet sich damit weiterhin unterhalb seines langfristigen Durchschnitts von 22,0 Punkten. Die Bewertung der aktuellen konjunkturellen Lage für Deutschland verschlechterte sich leicht im Juni. Sie beträgt aktuell 7,8 Punkte, 0,4 Punkte weniger als im Vormonat. Die Erwartungen der Finanzmarktexperten an die Konjunkturentwicklung in der Eurozone sanken um 18,6 Punkte auf einen neuen Wert von -20,2 Punkten.

Der Indikator für die aktuelle Konjunkturlage im Eurogebiet stieg dagegen an. Der aktuelle Wert der Lageeinschätzung beträgt -3,7 Punkte und liegt damit 3,3 Punkte oberhalb des Wertes vom Vormonat. "Der starke Rückgang der ZEW-Konjunkturerwartungen fällt zusammen mit einer erhöhten Unsicherheit mit Blick auf die zukünftige weltwirtschaftliche Entwicklung sowie einer substanziell schlechteren Konjunkturentwicklung in Deutschland zu Beginn des zweiten Quartals", sagte ZEW-Präsident Achim Wambach. Die Verschärfung des Handelskonflikts zwischen den USA und China, "das gestiegene Risiko eines militärischen Konfliktes im Nahen Osten" und die "höhere Wahrscheinlichkeit eines ungeordneten Austritts Großbritanniens aus der EU" belasteten den weltwirtschaftlichen Konjunkturausblick.

"Zudem haben sich Produktion, Exporte und Einzelhandelsumsätze in Deutschland im April schlechter entwickelt als erwartet", so Wambach weiter.

Weitere Meldungen

Historischer Prozess gegen ExxonMobil um Folgen des Klimawandels begonnen

In New York hat am Dienstag ein Prozess gegen den Erdölriesen ExxonMobil im Streit um die Auswirkungen des Klimawandels begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Konzern vor,

Mehr
Umfrage: Mehrheit für mehr Frauen in Spitzenpositionen

Berlin - Eine große Mehrheit der Bundesbürger spricht sich dafür aus, dass Frauen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft mehr Verantwortung übernehmen. Das ergab eine Umfrage,

Mehr
Bauernpräsident zeigt Verständnis für Unmut von Landwirten

Berlin - Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, hat Verständnis für den Unmut der Landwirte geäußert, die am Dienstag in zahlreichen Städten

Mehr

Top Meldungen

Grüne kritisieren Verschwendung von Steuermitteln für BER-Gutachten

Berlin - Im Streit um das Regierungsterminal am Berliner Flughafen BER werfen die Grünen der Bundesregierung Verschwendung von Steuermitteln vor. Hintergrund ist die Beauftragung

Mehr
Scholz kündigt Lösung für Besteuerung von Digitalkonzernen an

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will im Januar international über Lösungen für die Besteuerung von Digitalkonzernen verhandeln. "Wir sind kurz davor,

Mehr
Finanzminister verteidigt Klimapaket von Großer Koalition

Berlin - Bundesfinanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) hat das Klimapaket der Bundesregierung verteidigt. Besonders die Kritik am vereinbarten CO2-Einstiegspreis von 10

Mehr