Wirtschaft

Bundesregierung fordert mehr Mittel für Überwachung der Fischerei

  • AFP - 18. Juni 2019, 11:19 Uhr
Bild vergrößern: Bundesregierung fordert mehr Mittel für Überwachung der Fischerei
Fangnetze mit Heringen
Bild: AFP

Die Bundesregierung fordert mehr Geld für die Überwachung der Einhaltung der EU-Fischfangquoten. Alle EU-Länder sollten 25 Prozent ihrer Mittel aus dem Europäischen Meeres- und Fischereifonds (EMFF) zu diesem Zweck ausgeben müssen.

Anzeige

Die Bundesregierung fordert mehr Geld für die Überwachung der Einhaltung der EU-Fischfangquoten. Alle EU-Länder sollten 25 Prozent ihrer Mittel aus dem Europäischen Meeres- und Fischereifonds (EMFF) zu diesem Zweck ausgeben müssen, sagte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) am Dienstag in Luxemburg. Die EU-Landwirtschafts- und Fischereiminister berieten dort über die Ausgestaltung des EMFF für den Zeitraum von 2021 bis 2027.

Der aktuelle Vorschlag sehe vor, dass die Mitgliedstaaten mindestens 15 Prozent der EMFF-Mittel zur Erhebung von Daten und der Kontrolle der Einhaltung beschlossener Fangquoten verwenden müssen, sagte Klöckner. Das sei nicht genug. "Wir in Deutschland geben schon 27 Prozent dafür aus", betonte sie. Mindestens 25 Prozent sollten für alle Mitgliedstaaten verpflichtend sein.

Für den laufenden Zeitraum von 2014 bis 2020 hat die EU 5,8 Milliarden Euro für den EMFF veranschlagt. Damit soll die europäische Fischereiindustrie rentabler und nachhaltiger gemacht werden.

Weitere Meldungen

Was bedeutet das EuGH-Urteil für Deutschland?

Grund hierfür war die Klage einer spanischen Gewerkschaft gegen die Deutsche Bank SAE, um die Zahl der Überstunden einwandfrei ermitteln zu können. Wie auch in Deutschland

Mehr
Konjunkturerwartungen von Finanzexperten verharren auf niedrigem Niveau

Die Konjunkturerwartungen von Finanzexperten für Deutschland verharren im Juli auf niedrigem Niveau. "Insbesondere die Fortsetzung des Negativtrends bei den Auftragseingängen der

Mehr
Import von Speiseeis hat sich binnen zehn Jahren mehr als verdoppelt

Der Hitzesommer des vergangenen Jahres zeigt sich auch im Verzehr von Speiseeis: Nach Angaben des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden wurden 2018 insgesamt 160.000 Tonnen

Mehr

Top Meldungen

ZEW-Konjunkturerwartungen weiter deutlich im negativen Bereich

Mannheim - Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im Juli erneut verschlechtert: Der entsprechende Index sank

Mehr
Hitzewelle lässt Getreideernte schrumpfen

Die Hitzeperiode der vergangenen Wochen hat ihre Spuren im Getreide hinterlassen. Der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) senkte am Dienstag seine Ernteprognose ab. Ging der

Mehr
Zigarettenabsatz im zweiten Quartal gesunken

Wiesbaden - Im zweiten Quartal 2019 sind in Deutschland 6,6 Prozent weniger Zigaretten versteuert worden als im Vorjahresquartal. Die versteuerte Menge sank auf 19,1 Milliarden

Mehr