Wirtschaft

Bericht: Bahnchef Lutz legt Masterplan für Zugverkehr in Deutschland vor

  • AFP - 18. Juni 2019, 08:12 Uhr
Bild vergrößern: Bericht: Bahnchef Lutz legt Masterplan für Zugverkehr in Deutschland vor
Bahnchef Richard Lutz
Bild: AFP

Bahnchef Richard Lutz ist davon überzeugt, dass Deutschland nur dann seine Klimaziele erreichen wird, wenn es 'im kommenden Jahrzehnt gelingt, massiv Verkehr auf die Schiene zu verlagern'.

Anzeige

Die Deutsche Bahn kann nach Einschätzung von Konzernchef Richard Lutz entscheidend zum Klimaschutz beitragen. Deutschland werde nur dann seine Klimaziele erreichen wird, wenn es "im kommenden Jahrzehnt gelingt, massiv Verkehr auf die Schiene zu verlagern", schreibt Lutz dem "Handelsblatt" vom Dienstag zufolge in einem 170-seitigen Strategiepapier für den Bahnaufsichtsrat. Demnach bekennen sich Lutz und sein Vorstand darin ausdrücklich "zu unserer Aufgabe in der Gesellschaft".

Der Vorstandsvorsitzende des Staatskonzerns verspreche in dem Schreiben, den Ausbau des Schienenverkehrs in Deutschland in Zukunft in den Mittelpunkt zu stellen, berichtete die Zeitung. Alle Aktivitäten würden "an ihrem Beitrag für eine starke Schiene gemessen". In Vorbereitung ist bereits der Verkauf der Auslandstochter Arriva, die Bus- und Bahnverkehre in anderen Ländern betreibt.

Künftig will sich die Bahn "voll auf Wachstum im Personen- und Güterverkehr einstellen". Der dafür notwendige umfassende Ausbau solle zum "Kern unserer Strategie" werden, schreibt Lutz dem "Handelsblatt" zufolge an den Aufsichtsrat.

Dazu würden zweistellige Milliardenbeträge allein in neue Züge investiert. Die ICE- und IC-Flotte soll laut dem Papier auf bis zu 600 Züge wachsen. Derzeit sind rund 390 Einheiten im Einsatz.

Die Wachstumsoffensive braucht Lutz zufolge aber die Unterstützung der Politik. Wachstum sei nicht zum Nulltarif zu haben, "aber es ist gut angelegtes Geld".

Lutz wirbt auch um Verständnis bei den Kunden "für die Größe der Aufgabe gerade in der Ausbauphase". Schon vor Monaten hatte er die Pünktlichkeitsziele mit Verweis auf den noch Jahre andauernden Baustellenbetrieb revidiert.

Lutz nimmt dem Bericht zufolge auch sich selbst in die Pflicht: "Deutschland braucht die starke Schiene - Deutschland bekommt die starke Schiene", erklärte der Bahnchef. Der Aufsichtsrat soll sich am Dienstag mit dem Papier befassen.

Weitere Meldungen

Was bedeutet das EuGH-Urteil für Deutschland?

Grund hierfür war die Klage einer spanischen Gewerkschaft gegen die Deutsche Bank SAE, um die Zahl der Überstunden einwandfrei ermitteln zu können. Wie auch in Deutschland

Mehr
Konjunkturerwartungen von Finanzexperten verharren auf niedrigem Niveau

Die Konjunkturerwartungen von Finanzexperten für Deutschland verharren im Juli auf niedrigem Niveau. "Insbesondere die Fortsetzung des Negativtrends bei den Auftragseingängen der

Mehr
Import von Speiseeis hat sich binnen zehn Jahren mehr als verdoppelt

Der Hitzesommer des vergangenen Jahres zeigt sich auch im Verzehr von Speiseeis: Nach Angaben des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden wurden 2018 insgesamt 160.000 Tonnen

Mehr

Top Meldungen

ZEW-Konjunkturerwartungen weiter deutlich im negativen Bereich

Mannheim - Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im Juli erneut verschlechtert: Der entsprechende Index sank

Mehr
Hitzewelle lässt Getreideernte schrumpfen

Die Hitzeperiode der vergangenen Wochen hat ihre Spuren im Getreide hinterlassen. Der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) senkte am Dienstag seine Ernteprognose ab. Ging der

Mehr
Zigarettenabsatz im zweiten Quartal gesunken

Wiesbaden - Im zweiten Quartal 2019 sind in Deutschland 6,6 Prozent weniger Zigaretten versteuert worden als im Vorjahresquartal. Die versteuerte Menge sank auf 19,1 Milliarden

Mehr