Brennpunkte

Strafmaß gegen Drogenboss "El Chapo" Guzmán wird später verkündet als geplant

  • AFP - 18. Juni 2019, 02:46 Uhr
Bild vergrößern: Strafmaß gegen Drogenboss El Chapo Guzmán wird später verkündet als geplant
Joaquín "El Chapo" Guzmán
Bild: AFP

Das Strafmaß gegen den in den USA inhaftierten mexikanischen Drogenboss 'El Chapo' Guzmán wird mehrere Wochen später verkündet als geplant. Anstelle des 25. Juni werde als Termin nun der 17. Juli anvisiert, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Das Strafmaß gegen den in den USA inhaftierten mexikanischen Drogenboss Joaquín "El Chapo" Guzmán wird mehrere Wochen später verkündet als geplant. Anstelle des 25. Juni werde als Termin nun der 17. Juli anvisiert, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft von Brooklyn am Montag.

Guzmán war am 12. Februar nach einem dreimonatigen Mammutverfahren in New York verurteilt worden. Laut Klageschrift soll das berüchtigte Sinaloa-Kartell unter seiner Führung zwischen 1989 und 2014 fast 155 Tonnen Kokain und große Mengen anderer Drogen in die USA geschmuggelt haben. Dem 62-Jährigen droht lebenslange Haft.

Allerdings haben seine Anwälte eine neue Gerichtsanhörung oder gar einen neuen Prozess gefordert. Grund ist ein Medienbericht, wonach mindestens fünf der Geschworenen die Medienberichterstattungen über den Prozess verfolgt hatten, obwohl der Richter das untersagt hatte.

Der Sprecher der Staatsanwaltschaft von Brooklyn machte am Montag keine Angaben, ob bis zur geplanten Urteilsverkündung am 17. Juli eine neue Anhörung angesetzt werden könnte.

Guzmán sitzt derzeit in in einem Hochsicherheitsgefängnis im Süden von Manhattan ein. Der Drogenboss war in der Vergangenheit bereits zwei Mal aus mexikanischen Hochsicherheitsgefängnissen ausgebrochen. Er wurde schließlich 2016 gefasst und im folgenden Jahr an die USA ausgeliefert.

Weitere Meldungen

Deutsche Touristen müssen 950 Euro Strafe wegen Kaffeekochens in Venedig zahlen

Weil sie an der berühmten Rialto-Brücke in Venedig Kaffee gekocht haben, müssen zwei Berliner 950 Euro Strafe zahlen. Die 32 und 35 Jahre alten Rucksack-Touristen wurden zudem

Mehr
Teheran setzt britischen Tanker in der Straße von Hormus fest

Die iranischen Revolutionsgarden haben einen britischen Tanker in der Straße von Hormus festgesetzt. Der Tanker "Stena Impero" habe gegen "internationale maritime Regeln"

Mehr
Ukraine schlägt Russland Gefangenenaustausch vor

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat Russland einen Gefangenenaustausch vorgeschlagen. Kiew sei bereit, den russischen Journalisten Kirilo Wyschinski gegen den

Mehr

Top Meldungen

Frankreichs Finanzminister fordert neuen Wachstumspakt für Europa

Paris - Der französische Finanzminister Bruno Le Maire hat die künftige Präsidentin der EU-Kommission, Ursula von der Leyen, aufgefordert, Europa wirtschaftlich und politisch zu

Mehr
Bericht: Draghi will Kurs der EZB lockern

Frankfurt/Main - In den letzten Monaten seiner Amtszeit will EZB-Präsident Mario Draghi seiner Nachfolgerin Christine Lagarde den Start erleichtern. Das berichtet das

Mehr
Bericht: Thyssenkrupp-Chef kündigt Sparpaket an

Essen - In einem Brandbrief an die Mitarbeiter hat der Vorstandsvorsitzende von Thyssenkrupp, Guido Kerkhoff, am Freitag vergangener Woche laut eines Medienberichts ein fast

Mehr