Lifestyle

Schwesig beklagt Benachteiligung von Frauen in der Politik

  • dts - 17. Juni 2019, 22:59 Uhr
Bild vergrößern: Schwesig beklagt Benachteiligung von Frauen in der Politik
Manuela Schwesig
dts

.

Berlin - Die kommissarische SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig beklagt eine strukturelle Benachteiligung von Frauen in der Politik. "Es ist auch heute noch ein Riesenunterschied, ob eine Frau sich für eine Sache einsetzt oder ein Mann", sagte Schwesig dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

"Wenn sich zwei Männer um etwas streiten, dann heißt es, sie kämpfen um eine gute Sache. Bei Frauen heißt es gleich: Zickenkrieg", so Schwesig weiter. "Dieses Schubladendenken ist immer noch da – und es wird medial transportiert", kritisierte die SPD-Politikerin. Auch die Medien müssten sich kritisch mit ihrer Rolle in dieser Frage auseinander setzen, verlangte Schwesig.


Weitere Meldungen

Thüringer FDP-Spitzenkandidat kritisiert Ramelow

Erfurt - Der thüringische FDP-Spitzenkandidat Thomas Kemmerich hat Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) scharf angegriffen und ihm ein "sehr eigennütziges

Mehr
Kauder lehnt Urwahl von Unions-Kanzlerkandidat ab

Berlin - Der ehemalige Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) hat sich gegen die Urwahl des Unions-Kanzlerkandidaten ausgesprochen und seine Partei aufgefordert, die Debatte

Mehr
Manifest für Olympische Spiele der Neuzeit wird versteigert

Das Manifest, mit dem Pierre de Coubertin 1892 für seine Idee von Olympischen Spielen der Neuzeit warb, wird im Dezember in New York versteigert. Der Schätzwert des 14-seitigen

Mehr

Top Meldungen

Bundestag stimmt über Schutz für Paketboten und über Azubi-Mindestlohn ab

Der Bundestag stimmt heute über gleich mehrere Gesetzesvorhaben der großen Koalition ab. Am Nachmittag (15.55 Uhr) beraten die Abgeordneten abschließend über das

Mehr
IW-Studie: Steigendes Rentenalter wirkt wie Konjunkturprogramm

Köln - Ein steigendes Rentenalter stabilisiert das Rentensystem, senkt die Beiträge und wirkt wie ein Konjunkturprogramm. Das ergab inmitten der Debatte um die Anhebung des

Mehr
Bericht: Erdölkonzerne gaben seit 2010 250 Millionen Euro für EU-Lobbyarbeit aus

Die fünf größten Erdölkonzerne oder Branchenverbände haben einer Untersuchung zufolge seit 2010 mehr als 250 Millionen Euro für Lobbyarbeit bei der Europäischen Union ausgegeben.

Mehr