Lifestyle

SPD-Parteivorsitz: Schwesig rechnet mit vielen Bewerbern

  • dts - 17. Juni 2019, 20:57 Uhr
Bild vergrößern: SPD-Parteivorsitz: Schwesig rechnet mit vielen Bewerbern
Manuela Schwesig
dts

.

Berlin - Die kommissarische SPD-Chefin Manuela Schwesig rechnet mit vielen Kandidaten für den Parteivorsitz. "Ich bin sehr sicher, dass sich am Ende viel mehr finden, die ein Interesse daran haben", sagte sie am Montagabend dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

Schwesig fügte hinzu, sie bedaure es, dass der SPD-Vorsitz zurzeit wie etwas wirke, das keiner wolle. "Das ist nicht etwas, was es bei Rudis Resterampe gibt", sagte sie. Die SPD sei "die älteste, stolzeste Partei mit einer unglaublichen Geschichte". Schwesig, die eine eigene Kandidatur als Parteichefin unter Verweis auf ihre Aufgaben als Ministerpräsidentin in Mecklenburg-Vorpommern ablehnt, sagte: "Deswegen darf jede und jeder, der diese Partei führen darf, sehr stolz sein. Das ist eine große Ehre."

Die kommissarische Parteichefin sagte, sie sei "offen für eine Doppelspitze" und befürworte eine starke Beteiligung der Mitglieder bei der Suche nach der neuen Führung.

Weitere Meldungen

Manifest für Olympische Spiele der Neuzeit wird versteigert

Das Manifest, mit dem Pierre de Coubertin 1892 für seine Idee von Olympischen Spielen der Neuzeit warb, wird im Dezember in New York versteigert. Der Schätzwert des 14-seitigen

Mehr
Städtetag will "nationalen Konsens" zur Tilgung von Altschulden

Berlin - Der Präsident des Deutschen Städtetages, Burkhard Jung, hat eindringlich an die Bundesländer appelliert, die Kommunen von Altschulden zu entlasten. "Kassenkredite von

Mehr
Schäuble mahnt Meinungsfreiheit an

Berlin - Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich zur Debatte um die Einschränkung der Meinungsfreiheit im Zusammenhang mit Auftritten von Politikern geäußert. "Die

Mehr

Top Meldungen

IW-Studie: Steigendes Rentenalter wirkt wie Konjunkturprogramm

Köln - Ein steigendes Rentenalter stabilisiert das Rentensystem, senkt die Beiträge und wirkt wie ein Konjunkturprogramm. Das ergab inmitten der Debatte um die Anhebung des

Mehr
Bericht: Erdölkonzerne gaben seit 2010 250 Millionen Euro für EU-Lobbyarbeit aus

Die fünf größten Erdölkonzerne oder Branchenverbände haben einer Untersuchung zufolge seit 2010 mehr als 250 Millionen Euro für Lobbyarbeit bei der Europäischen Union ausgegeben.

Mehr
Studie: Umsätze mit Fernsehwerbung schrumpfen erstmals

Frankfurt/Main - Der Umsatz mit Werbung im linearen Fernsehen ist im vergangenen Jahr zum ersten Mal zurückgegangen. Das geht aus Berechnungen der Beratungsgesellschaft

Mehr