Brennpunkte

Entwurf: EU-Gipfel will Putin im Streit um russische Pässe für Ukrainer warnen

  • AFP - 17. Juni 2019, 19:17 Uhr
Bild vergrößern: Entwurf: EU-Gipfel will Putin im Streit um russische Pässe für Ukrainer warnen
EU-Flagge
Bild: AFP

Die EU-Staats- und Regierungschefs wollen bei ihrem Gipfel diese Woche klar Position gegen Russlands Ankündigung beziehen, die Vergabe russischer Pässe an Bürger der Ostukraine zu erleichtern. Das Vorhaben stoße 'auf höchste Besorgnis' der EU, heißt es nach AFP-Informationen im Entwurf der Gipfel-Schlussfolgerungen.

Anzeige

Die EU-Staats- und Regierungschefs wollen bei ihrem Gipfel diese Woche klar Position gegen Russlands Ankündigung beziehen, die Vergabe russischer Pässe an Bürger der Ostukraine zu erleichtern. Das Vorhaben stoße "auf höchste Besorgnis" der EU, heißt es nach AFP-Informationen vom Montag im jüngsten Entwurf der Gipfel-Schlussfolgerungen. Es laufe "dem Geist und den Zielen der Minsker Abkommen" für einen Frieden in der Ukraine zuwider.

Die EU prüft demnach mit Blick auf die Lage in der Ostukraine "weitere Optionen, einschließlich der Nicht-Ankerkennung russischer Pässe, die im Widerspruch zu den Minsker Abkommen ausgestellt wurden". Dies werde gegebenenfalls "in enger Zusammenarbeit mit internationalen Partnern erfolgen".

Die EU-Staats- und Regierungschefs wollen Moskau darüber hinaus erneut aufrufen, die Verhandlungen zur Umsetzung der Minsker Abkommen "dringend" wiederaufzunehmen. Sie fordern zudem "Maßnahmen, die auf Vertrauensbildung" zwischen den Konfliktparteien zielten. 

Wie es von Diplomaten hieß, wird bei dem Gipfel auch eine erneute Verlängerung der Wirtschaftssanktionen gegen Russland um weitere sechs Monate erwartet. Die EU hatte sie wegen des Ukraine-Konflikts im Juli 2014 verhängt. Sie richten sich gegen russische Staatsbanken, den Im- und Export von Rüstungsgütern sowie die Öl- und Gasindustrie. Die Beschränkungen laufen derzeit noch bis zum 31. Juli 2019.

Im Osten der Ukraine kämpfen ukrainische Regierungstruppen seit Jahren gegen pro-russische Separatisten. Seit Beginn des Konflikts wurden rund 13.000 Menschen getötet.

Weitere Meldungen

Pofalla erwartet Stärkung des Petersburger Dialogs durch Maas und Lawrow

Beim diesjährigen Petersburger Dialog ab Donnerstag in Bonn setzen die Organisatoren auf eine Stärkung des deutsch-russischen Austausches. Der Ko-Vorsitzende des Petersburger

Mehr
Nach Angriff in Charlottesville: Lebenslänglich plus 419 Jahre Haft für Neonazi

Ein bereits zu lebenslanger Haft verurteilter Neonazi hat in den USA eine weitere Haftstrafe von 419 Jahren erhalten. Ein Bundesgericht in Virginia verurteilte den 22-jährigen

Mehr
Sachsen-Anhalt: Wartezeiten auf Krankenwagen oft zu lang

Magdeburg - Patienten in Sachsen-Anhalt müssen bei Notfällen immer öfter lange auf einen Krankenwagen warten. Das berichtet die "Mitteldeutsche Zeitung" unter Berufung auf die

Mehr

Top Meldungen

Neues VW-Getriebe kommt von Seat


Der VW-Konzern sortiert wegen der Transformation auf die E-Mobilität seine Fertigungskapazitäten neu. So hat jetzt Seat Componentes in El Prat de Llobregat die Produktion

Mehr
Studie: Raumfahrt wird für private Firmen zunehmend interessant

Köln - Die Weltraumwirtschaft gewinnt bei privaten Unternehmen zunehmend an Attraktivität. "Der gesamte Markt hatte 2018 eine Größe von insgesamt 360 Milliarden Dollar oder 305

Mehr
Importe von Speiseeis legen deutlich zu

Wiesbaden - Im vergangenen Jahr sind rund 160.000 Tonnen Speiseeis nach Deutschland importiert worden. Das war eine mehr als doppelt so große Menge wie noch zehn Jahre zuvor

Mehr